Damals am 6. Mai

Journal21's picture

Damals am 6. Mai

Von Journal21, 06.05.2021

Einweihung des Eiffelturms - Zeppelin „Hindenburg“ in Flammen - Eröffnung der „Landi 39“ - Geburt von George Clooney - Pariser Mai 68 - Rücktritt Willy Brandts - Tod von Marlene Dietrich - Eröffnung des Euro-Tunnels - François Hollande wird Präsident

Herausgegriffen

6. Mai 1939: In Zürich wird die Landesausstellung, die „Landi 39“, eröffnet. Sie steht – wenige Monate vor Kriegsbeginn – ganz im Zeichen der geistigen Landesverteidigung. Hauptattraktionen sind das „Landidörfli“, der „Schifflibach“ sowie eine Gondelbahn, welche die Besucher in 75 Metern Höhe über den See schweben lässt. Trotz der Generalmobilmachung am 1. September 1939 wird die Ausstellung nicht abgebrochen. Sie dauert bis zum 29. Oktober und wird von über zehn Millionen Menschen besucht. (Foto: Keystone)
6. Mai 1939: In Zürich wird die Landesausstellung, die „Landi 39“, eröffnet. Sie steht – wenige Monate vor Kriegsbeginn – ganz im Zeichen der geistigen Landesverteidigung. Hauptattraktionen sind das „Landidörfli“, der „Schifflibach“ sowie eine Gondelbahn, welche die Besucher in 75 Metern Höhe über den See schweben lässt. Trotz der Generalmobilmachung am 1. September 1939 wird die Ausstellung nicht abgebrochen. Sie dauert bis zum 29. Oktober und wird von über zehn Millionen Menschen besucht. (Foto: Keystone)

Es geschah an einem 6. Mai

1527: Während der Plünderung Roms (Sacco di Roma) deckt die Schweizergarde den Rückzug von Papst Clemens VII. in die Engelsburg. 147 der 189 Gardisten sterben, unter ihnen Kommandant Kaspar Röist. Der 6. Mai gilt noch heute als Gedenktag der Garde.

1682: Louis XIV zieht im Schloss Versailles ein. Versailles wird offizielle Königsresidenz.

1719: „Robinson Crusoe“ von Daniel Defoe wird veröffentlicht.

1744: Tod von Anders Celsius, schwedischer Astronom, Physiker und Mathematiker. Er definierte 1742 mit 0° den Siedepunkt und  mit 100° den Gefrierpunkt von Wasser, 1744 drehte er die Skala um. 

1756: Geburt von André Masséna, französischer General, Sieger der zweiten Schlacht von Zürich am 25. und 26. September 1799.

1758: Geburt von Maximilien de Robespierre, französischer Anwalt und Politiker, führender Kopf der „Jakobiner“, mitverantwortlich für die Terrorherrschaft („La Grande Terreur“) von Juni 1793 bis Juli 1794, bei der Tausende Menschen hingerichtet werden oder in Gefangenschaft sterben. Robespierre wird am 27. Juli verhaftet und hingerichtet. 

1796: Tod von Adolph Freiherr (von) Knigge, deutscher Schriftsteller, (irrtümlich) bekannt durch seine Benimm-Bücher.

1856: Geburt von Sigmund Freud.

1859: Tod von Alexander von Humboldt, deutscher Entdecker.

1868: Geburt von Niklaus II., der letzte Zar von Russland (1894–1917). Seine Regentschaft wird durch die Februarrevolution (1917) beendet.

1871: Geburt von Christian Morgenstern, deutscher Dichter (u. a. „Galgenlieder“ 1905: „Es war einmal ein Lattenzaun,
mit Zwischenraum, hindurchzuschaun.“)

1880: Geburt von Ernst Ludwig Kirchner, deutscher Maler.

1884: Geburt von Pierre Aeby, Schweizer Politiker (KVP/CVP/FR), Parteipräsident der Schweizerischen Konservativen Volkspartei (KVP, heute: CVP) von 1940 bis 1946. Aeby, Anwalt und Rektor einer Mädchenschule, sitzt von 1931 bis 1947 im Nationalrat und ist Autor mehrerer juristischer Werke. 

1889: In Paris werden die Weltausstellung und der Eiffelturm eröffnet.

1895: Geburt von Rudolph Valentino, italienischer Schauspieler. 1921 erreicht er mit dem Film Der Scheich Weltruhm und avanciert zu einem der beliebtesten Schauspieler der Stummfilmzeit. Immer wieder tritt er als Latin Lover auf. Er stirbt mit 31 Jahren nach einem perforierten Magengeschwür, was in den USA unter seinen zahlreichen weiblichen Fans regelrechte Massenhysterien auslöst.

 

1902: Geburt von Max Ophüls (Max Oppenheimer), deutsch-französischer Film- und Theater-Regisseur (u. a. „Liebelei“ 1933, „Lola Montez“ 1955)

1904: Geburt von Harry Martinson, schwedischer Nobelpreisträger für Literatur (verliehen 1974).

1915: Geburt von Orson Welles, amerikanischer Filmregisseur , Schauspieler. Sein erster Film, „Citizen Kane“, wird als eines der bedeutendsten Werke der Filmgeschichte bezeichnet. Seine Karriere beginnt als Schauspieler im Theater. Bekannt wird er durch seine Arbeit fürs Radio. Er produziert Hörspiele und tritt als Radio-Schauspieler auf. Am Vorabend von Halloween strahlt er ein Science-Fiction-Hörspiel aus, das die Ankunft von Ausserirdischen zum Thema hat. Berichte, wonach die Sendung ein Massenpanik ausgelöst haben, sind offenbar eine Erfindung der Boulevardpresse. Anschliessend geht er nach Hollywood und 1948 nach Europa. Für Citizen Kane erhält er 1942 den Oscar. 1971 wird ihm ein Ehrenoscar verliehen. Welles ist nicht nur als Regisseur, sondern auch als Schauspieler erfolgreich. (Filme u. a. „Citizen Kane“ 1941, „The Stranger“ 1946, „The Lady from Shanghai“ 1947, „Macbeth“ 1948, „The Third Man“ 1949, „Touch of Evil“ 1958, „Der Prozess“ 1962). Er stirbt am 10. Oktober 1985. (Foto: Library of Congress, Carl Van Vechten Photographs)

1915: Geburt von Achille Zavatta, französischer Zirkus-Clown (Clown Auguste), Zirkusgründer.

1916: Geburt des Urners Johannes Vonderach, Bischof von 1962 bis 1990. Er stirbt 1994.

1920: Gründung der Stiftung Schweizerische Volksbibliothek. Ihr Ziel ist es, allen Landes- und Bevölkerungsteilen gute Literatur zur Verfügung zu stellen.

1921: Geburt von Erich Fried, österreichischer Lyriker und Übersetzer.

1925: Geburt von Hanns Dieter Hüsch, deutscher Kabarettist, („Ich möcht’ ein Clown sein“).

1937: Zeppelin „Hindenburg“ in Flammen

Die „Hindenburg“ ist der damals grösste Zeppelin der Welt. Er expodiert während des Landeanflugs auf dem Flugplatz Lakehurst (New Jersey) bei New York, nachdem sich die Wasserstoffhüllung entzündet hatte. 36 Menschen sterben. 23 Passagiere und 39 Crewmitglieder überleben. Mit einem Dampfer werden die Särge der Opfer nach Deutschland gebracht. Das Unglück stiess auf ein riesiges Medienecho. Mit der Katastrophe endet die Zeppelin-Ära. (Foto: Keystone/AP/The Philadelphia Public Ledger)
Die „Hindenburg“ ist der damals grösste Zeppelin der Welt. Er expodiert während des Landeanflugs auf dem Flugplatz Lakehurst (New Jersey) bei New York, nachdem sich die Wasserstoffhüllung entzündet hatte. 36 Menschen sterben. 23 Passagiere und 39 Crewmitglieder überleben. Mit einem Dampfer werden die Särge der Opfer nach Deutschland gebracht. Das Unglück stiess auf ein riesiges Medienecho. Mit der Katastrophe endet die Zeppelin-Ära. (Foto: Keystone/AP/The Philadelphia Public Ledger)

1939: In Zürich wird die Landesausstellung, die „Landi 39“, eröffnet.

1941: Geburt von Thomas Onken, Historiker und Ständerat (SP/TG) von 1988 bis 1999, profilierter Sozial-, Bildungs- und Kulturpolitiker. 

1943: Geburt von Andreas Baader, führender Kopf der „Roten Armee Fraktion“ (RAF). Er erschiesst sich am 8. Oktober 1977 in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart. In der gleichen Nacht nehmen sich die RAF-Führer Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe das Leben.

1945: Der deutsche Generaloberst Alfred Jodl, Generaladmiral von Friedeburg und Major i. G. Oxenius begeben sich ins Hauptquartier der westlichen alliierten Streitkräfte in Reims und versuchen, einen Separatfrieden mit den westlichen Kriegsteilnehmern zu erreichen. General Dwight D. Eisenhower lehnt dies ab. Er verlangt, dass Deutschland auch vor der Sowjetunion kapituliert.  

1949: Tod von Maurice Polydore Marie Bernard Maeterlinck (Belgien), Nobelpreisträger für Literatur (verliehen 1911).

1952: Tod von Maria Montessori, italienische Ärztin, Reformpädagogin, Philosophin und Entwicklerin der Montessoripädagogik.

1953: Geburt von Tony Blair, britischer Premierminister von 1997 bis 2007. Von 1994 bis 2007 ist er Vorsitzender der Labour-Partei

1954: In Paraguay putscht sich Alfredo Stroessner an die Macht. Seine Diktatur dauert 35 Jahre.

1961: Geburt von George Clooney, amerikanischer Schauspieler, Kritiker der Aussenpolitik von George W. Bush, Wahlkampfhelfer für Barack Obama.

1968: Gewaltsamer Beginn des Pariser Mai 68: Erste Strassenschlachten zwischen Studenten und der Polizei.

1974: Willy Brandt tritt nach der Guillaume-Affäre als Bundeskanzler zurück. Er stand von 1960 bis 1974 einer sozial-liberalen Koalitionsregierung vor und war der vierte deutsche Bundeskanzler. 

1990: Tod von Irmtraud Morgner, deutsche (DDR) Schriftstellerin, geboren 1933. Seit 1958 lebte sie als freie Schriftstellerin in Berlin. Mit dem Roman „Hochzeit in Konstantinopel“ gelang ihr der Durchbruch. Es folgten „Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz“ und „Amanda“. Sie war Vorstandsmitglied des Schriftstellerverbandes der DDR. 1987/88 hielt sie an der Universität Zürich Gastvorlesungen. Sie starb an Krebs. 

1991: Das am Stausee des Río Paraná zwischen Paraguay und Brasilien liegende Itaipu-Wasserkraftwerk wird mit der Inbetriebnahme von 16 Turbinen eröffnet. Es ist das (damals) grösste Wasserkraftwerk der Welt.

1992: Tod von Marlene Dietrich

Geboren wurde sie als Marie Magdalene Dietrich. 1939 nahm sie die amerikanische Staatsbürgerschaft an. 1930 wurde sie berühmt durch ihre Rolle im Film „Der blaue Engel“ von Josef von Sternberg. Während der Nazi-Zeit weigerte sie sich, sich von der NS-Propaganda einspannen zu lassen. Sie sang für amerikanische Soldaten und besuchte Feldlazarette. Zu ihren bekanntesten Liedern gehören: „Ich bin von Kopf bis Fuss auf Liebe eingestellt“ und „Sag mir, wo die Blumen blühn“. Sie stirbt in Paris. Das Bild zeigt sie auf einer Pressekonferenz am 2. Mai 1960 in Berlin. (Foto: Keystone/AP/Kreusch)
Geboren wurde sie als Marie Magdalene Dietrich. 1939 nahm sie die amerikanische Staatsbürgerschaft an. 1930 wurde sie berühmt durch ihre Rolle im Film „Der blaue Engel“ von Josef von Sternberg. Während der Nazi-Zeit weigerte sie sich, sich von der NS-Propaganda einspannen zu lassen. Sie sang für amerikanische Soldaten und besuchte Feldlazarette. Zu ihren bekanntesten Liedern gehören: „Ich bin von Kopf bis Fuss auf Liebe eingestellt“ und „Sag mir, wo die Blumen blühn“. Sie stirbt in Paris. Das Bild zeigt sie auf einer Pressekonferenz am 2. Mai 1960 in Berlin. (Foto: Keystone/AP/Kreusch)

1994: François Mitterrand und Elizabeth II. eröffnen den Euro-Tunnel unter dem Ärmelkanal.

1997: Israels Staatspräsident Ezer Weizmann und Jassir Arafat treffen sich am Grenzübergang Eres.

2002: Der niederländische Rechtspopulist Pim Fortuyn wird in Hilversum erschossen.

2007: Nicolas Sarkozy schlägt in der Stichwahl Ségolène Royal mit über 53 Prozent der Stimmen.

2011: Suizid von Gunter Sachs

Der 19342 geborene Industriellenerbe war in den 60er und 70er Jahren einer der bekanntesten Jetset-Playboys in Europa. Er war mehrmals verheiratet, unter anderem mit Brigitte Bardot. Er war Fotograf, Bobfahrer, Kunstsammler und Dokumentarfilmer. Der in Deutschland Geborene besass seit 1976 die schweizerische Staatsbürgerschaft. Im Bild: Brigitte Bardot und Gunter Sachs am 2. Januar 1967 in Gstaad. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv/Str)
Der 19342 geborene Industriellenerbe war in den 60er und 70er Jahren einer der bekanntesten Jetset-Playboys in Europa. Er war mehrmals verheiratet, unter anderem mit Brigitte Bardot. Er war Fotograf, Bobfahrer, Kunstsammler und Dokumentarfilmer. Der in Deutschland Geborene besass seit 1976 die schweizerische Staatsbürgerschaft. Im Bild: Brigitte Bardot und Gunter Sachs am 2. Januar 1967 in Gstaad. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv/Str)

2012: Präsident Hollande

Der Sozialist François Hollande wird französischer Staatspräsident. Er schlägt in der Stichwahl mit 52 Prozent der Stimmen den bisherigen Präsidenten Nicolas Sarkozy. Ende 2016 gibt er bekannt, dass er bei Wahlen im April/Mai 2017 nicht kandidieren werde.
Der Sozialist François Hollande wird französischer Staatspräsident. Er schlägt in der Stichwahl mit 52 Prozent der Stimmen den bisherigen Präsidenten Nicolas Sarkozy. Ende 2016 gibt er bekannt, dass er bei Wahlen im April/Mai 2017 nicht kandidieren werde.

2013: Prozessbeginn gegen Beate Zschäpe

Der Rechtsextremen Zschäpe, Mitglied des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU), wird vor einem Münchner Gericht vorgeworfen, zusammen mit zwei ihrer Freunde für die Ermordnung von acht Türken, einem Griechen und einer Polizistin mitverantwortlich zu sein. Am 11. Juli 2018 wird sie vom Oberlandesgericht München zu einer lebenslänglichen Haft verurteilt. (Foto: Keystone/AP)
Der Rechtsextremen Zschäpe, Mitglied des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU), wird vor einem Münchner Gericht vorgeworfen, zusammen mit zwei ihrer Freunde für die Ermordnung von acht Türken, einem Griechen und einer Polizistin mitverantwortlich zu sein. Am 11. Juli 2018 wird sie vom Oberlandesgericht München zu einer lebenslänglichen Haft verurteilt. (Foto: Keystone/AP)

2013: London hat einen muslimischen Bürgermeister

Mit dem 45-jährigen Labour-Politiker Sadiq Khan hat London erstmals einen muslimischen Bürgermeister. Khan setzte sich gegen den Konservativen Zac Goldsmith durch und erreicht 56,8 Prozent der Stimmen. Im Wahlkampf unterstellten ihm seine Gegner Sympathien für islamische Extremisten. (Foto: Keystone/EPA)
Mit dem 45-jährigen Labour-Politiker Sadiq Khan hat London erstmals einen muslimischen Bürgermeister. Khan setzte sich gegen den Konservativen Zac Goldsmith durch und erreicht 56,8 Prozent der Stimmen. Im Wahlkampf unterstellten ihm seine Gegner Sympathien für islamische Extremisten. (Foto: Keystone/EPA)
SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren