Über uns

Journal21 - Journalistischer Mehrwert

Leitungsteam: Heiner Hug, Alex Bänninger, Reinhard Meier, Urs Meier, Ignaz Staub, Stephan Wehowsky

Redaktionsassistentin: Patricia Viveros Federer - Webmaster: Lukas von Blarer - Korrektorat: Silvia Kübler - Grafik: Janine Fuchs, Stephan Kauflin - Finanzen: Pedro Hochmann

Journal21.ch ist ein im Handelsregister des Kantons Zürich eingetragener Verein

Bei Fragen: [email protected]

Wir werden überflutet mit News und Kurznachrichten. Doch um die News zu verstehen, braucht es vertiefte Analysen, Kommentare und Hintergrundberichte. Da möchte www.journal21.ch einen Beitrag leisten. Ganz bewusst betreiben wir keinen reisserischen Journalismus. Wir richten uns an Leserinnen und Leser, die bereit sind, anspruchsvolle Texte zu konsumieren. Wir möchten fundierte Hintergrundberichte, Analysen und Kommentare bieten.

Wir sind etwa 80 erfahrene Journalistinnen und Journalisten, die in grossen schweizerischen und deutschen Medienhäusern gearbeitet haben – oder noch arbeiten. Viele von uns sind oder waren Chefredaktoren, Redaktionsleiter, Ressortleiter, Korrespondenten oder Professoren. Unser Wissen, das wir uns in teils jahrzehntelanger Arbeit angeeignet haben, möchten wir einem interessierten Publikum zur Verfügung stellen. Alle von uns arbeiten aus Lust und Freude – und in dem Bewusstsein, dass der fundierte Journalismus weiter lebt – sofern man ihn pflegt. (Heiner Hug)

Dienstredaktion

Montag, 22. Mai: Heiner Hug
Dienstag, 23. Mai: Stephan Wehowsky
Mittwoch, 24. Mai: Stephan Wehowsky
Donnerstag, 25. Mai: Reinhard Meier
Freitag, 26. Mai: Reinhard Meier
Samstag, 27. Mai: Heiner Hug
Sonntag, 28. Mai: Heiner Hug
Montag, 29. Mai: Heiner Hug
 

Autoren

Peter Achten's picture

Peter Achten lernte das Journalisten-Handwerk als Lokal-Journalist in Basel. Er war zehn Jahre lang Moderator und Produzent der Tagesschau. Als Auslandkorrespondent arbeitete er für Radio, Zeitungen und Fernsehen in Lateinamerika, den USA und Asien (Peking, Hanoi, Hong Kong). Heute lebt Peter Achten in Asien und der Schweiz und arbeitet für in- und ausländische Medien.

Alex Bänninger's picture

Alex Bänninger, Stettfurt TG, ist Publizist und Autor von Büchern über Kultur, Architektur und Medien. Nach dem Rechts- und Wirtschaftsstudium an der Universität Zürich war er redaktioneller Mitarbeiter der NZZ, Mitglied der Direktion des Bundesamtes für Kultur und Delegierter bei der OECD, der Unesco und beim Europarat. Er war Kulturchef des Schweizer Fernsehens und Lehrbeauftragter an der Universität Zürich. Reisen und Aufenthalte in Europa, Amerika, Asien und Australien.

Marco Belpoliti's picture

Der Italiener Marco Belpoliti ist Schriftsteller, Journalist, Literaturkritiker und Journalismus-Professor an der Universität Bergamo. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, unter anderem „Il corpo del capo“, in dem er Gestik und Mimik von Berlusconi analysiert und sie mit Mussolini vergleicht. 2009 veröffentlichte er „Senza vergogna“ und 2010 „Pasolini in salsa piccante“. 2015 publizierte er „Primo Levi di fronte e di profilo“. Er schreibt für „La Stampa“ und „L'Espresso“. Er ist Chefredaktor der Website www.doppiozero.com, die vor allem politische, kulturelle und philosophische Themen behandelt. Belpoliti stellt „Journal 21“ seine Analysen in italienischer Sprache zur Verfügung.

Urs Bitterli's picture

Urs Bitterli besuchte das Lehrerseminar in Wettingen und arbeitete einige Jahre als Primarlehrer. Nach dem Studium in Zürich und Paris in den Fächern Geschichte, Deutsch und französische Literatur war er als Mittelschullehrer tätig. Längere Studienaufenthalte führten ihn nach Paris, London, Wien und in die USA. 1970 wurde er Privatdozent; dann Professor für Neue Geschichte an der Universität Zürich. Buchpublikationen: „Die ‚Wilden‘ und die ‚Zivilisierten „Die Entdeckung Amerikas“, „Jean Rudolf von Salis. Historiker in bewegter Zeit.“

Gisela Blau's picture

Gisela Blau ist Journalistin und Reporterin. Sie war 17 Jahre bei der früheren „Schweizer Illustrierten“ tätig,  später in leitenden Funktionen, dennoch immer recherchierend und schreibend, mit Schwerpunkt Politik, aber auch zu anderen Themen. Eine besondere Neigung hegt sie zu Interviews und Porträts. Sie ist Trägerin eines Zürcher Journalistenpreises, Mitarbeiterin verschiedener Publikationen und hat Beiträge in Büchern verfasst.

Carl Bossard's picture

Carl Bossard, Dr. phil., dipl. Gymnasiallehrer, war Rektor des Nidwaldner Gymnasiums in Stans, Direktor der Kantonsschule Alpenquai Luzern und Gründungsrektor der Pädagogischen Hochschule PH Zug. Heute leitet er Weiterbildungen und berät Schulen. Sein Hauptinteresse gilt bildungspolitischen und gesellschaftlich-historischen Fragen. Publikationen unter http://www.carlbossard.ch/

Iso Camartin's picture

Iso Camartin (1944), Essayist und Autor, war von 1985 bis 1997 ordentlicher Professor für rätoromanische Literatur und Kultur an der ETH und an der Universität Zürich. 2000 bis 2003 Leiter der Kulturabteilung des Schweizer Fernsehens DRS. Von 2004 bis 2012 verantwortlich für die „Opernwerkstatt“ am Opernhaus Zürich. Lebt in Zürich, Disentis und New Brunswick (NJ). Zahlreiche Buch-Publikationen, im Jahr 2014 erschien im C.H.Beck Verlag „Opernliebe. Ein Buch für Enthusiasten“.

 

Christian Campiche's picture

Journaliste et écrivain, né en 1948. Ancien rédacteur en chef adjoint de Bilan et de L’Agefi, ancien chef de la rubrique économique du Journal de Genève et de La Liberté. Il a fondé et dirigé jusqu’en 2014 le magazine des médias Edito. Chroniqueur à la Méduse, Journal21, Courant d'Idées, GHI, CultureEnjeu, SEPT.info. Président d’impressum, membre du Conseil de fondation du Conseil suisse de la presse, co-fondateur de l’association info en danger. En 2003, il crée Le Radeau de la Méduse, allégorie du monde à la dérive. Observatoire critique du fonctionnement des médias et des excès et dysfonctionnements dans la gouvernance économique et politique, le site devient La Méduse en 2010. Auteur d'un roman, Montbovon (2015), et de plusieurs essais: Denis de Rougemont - Le Séducteur de l’Occident, Le Nègre de la Rose, Le Krach mondial-Chronique d’une débâcle annoncée, Info Popcorn-Enquête sur les médias suisses (News-Fabrikanten - Schweizer Medien zwischen Tamedia und Tettamanti, co-écrit avec Richard Aschinger).

Hans Durrer's picture

Geboren 1953 in Grabs, Schweiz.
Erwarb in Basel das juristische Lizentiat, in Cardiff den Master of Arts in
Journalism Studies, in Darwin den Master of Applied Linguistics und in
Stirling das University Certificate in Drug and Alcohol Studies.
Lebte in Südostasien, arbeitete in Kalifornien und im
südlichen Afrika, lernte lateinamerikanische Mentalitäten in Zentralamerika und, vor allem, in Kuba kennen, unterrichtete in Argentinien, Brasilien, China, Dänemark, Finnland, der Schweiz, Thailand und der Türkei. Verfügt über Berufserfahrung aus Buchverlagen, als Delegierter für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, aus Public Relations, als Bibliothekar, Lehrer, Dolmetscher, Übersetzer und als Ghostwriter. Arbeitet heutzutage als Autor, Coach und Suchtberater.

 

 

Birgit Eger Bertulessi's picture

Birgit Eger Bertulessi (*1966) studierte an der Universität Zürich Anglistik und Italienisch. Nach der Ausbildung zur Mittelschullehrerin besuchte sie eine Weiterbildung in Deutsch als Fremdsprache. Sie hat langjährige Erfahrung im Bereich Schulung, Erwachsenenbildung und Adaption/Übersetzen (Italienisch–Deutsch). 1998 bis 2010 war sie an der Universität Bergamo/Norditalien tätig mit Schwerpunkt DaF und E-learning. Heute arbeitet sie als administrative Leiterin einer Management Akademie.
Themenschwerpunkte in J21: Bildung, Weiterbildung, Norditalien. 

Ruth Enzler's picture

Ruth Enzler hat ihr Studium an der Universität Zürich abgeschlossen als Juristin (1991) und Psychologin (2006). Nach ihrer Promotion in Psychopathologie über Stressmanagement und Burnout hat sie Führungsaufgaben in wirtschaftlichen und politischen Kontexten wahrgenommen. Seit  2007 leitet sie das eigene Unternehmen Psylance AG Ressourcen Management & Coaching (www.psylance.ch).
Publikationen: „Karriere statt Burnout“ (2009); „Keine Angst vor Montagmorgen“ (2011), beides Orell Füssli; „Die Kunst des klugen Umgangs mit Konflikten“ (2014), Springer Spektrum.

Ekkehard Faude's picture

Ekkehard Faude (Jahrgang 1946), studierte in Bethel, Tübingen und Konstanz Evangelische Theologie, Literaturwissenschaften und Geschichte, entwich dem Lehrerberuf, arbeitete über drei Jahrzehnte lang als gelernter Buchhändler sowie als Autor und Herausgeber. 1979 gründete er einen Verlag, den er seit 1991 zusammen mit Elisabeth Tschiemer Faude auf Kurs hält, inzwischen Libelle Verlag in Lengwil (Thurgau). Er schreibt seit den 80er-Jahren über die Buchbranche (monatliche Kolumne im Fachmagazin „BUCHMARKT“).

Hans-Jürg Fehr's picture

Hans-Jürg Fehr (*1949), alt Nationalrat, war von 2004 bis 2008 Präsident der SP Schweiz. Er ist engagiert als Präsident der Entwicklungs-NGO Solidar Suisse, der Stiftung „Lindli-Huus Wohnhaus für Körperbehinderte Schaffhausen“ und des Verwaltungsrats der az Verlags AG Schaffhausen und ist im Vorstand der Schweizerischen Gesellschaft für Aussenpolitik SGA.

Esther Fischer-Homberger's picture

Esther Fischer-Homberger (*1940) hat Medizin in Neuchâtel und Zürich studiert. Das Filmemachen zu erlernen, wäre auch in Frage gekommen – statt dessen verfasst sie Filmbesprechungen seit 1965. Sie habilitierte an der Universität Zürich in Psychiatrie- bzw. Medizingeschichte und hatte einen Lehrstuhl in Bern inne. 1984 nahm sie die psychiatrisch-psychotherapeutischen Tradition wieder auf und hat seit 2004 den Facharzttitel.

Heiko Flottau's picture

Heiko Flottau war Auslandskorrespondent der Süddeutschen Zeitung für Südosteuropa mit Sitz in Belgrad, für Osteuropa mit Sitz in Warschau. Fünfzehn Jahre berichtete er aus Kairo über die nahöstlichen Krisengebiete. Heute lebt er in Berlin. Buchveröffentlichungen: „Vom Nil bis an den Hindukusch – Der Nahe Osten und die neue Weltordnung“ (2004, arabische Ausgabe 2006); „Die Eiserne Mauer – Palästinenser und Israelis in einem zerrissenen Land“ (2009, arabische Ausgabe 2011)

Daniel Funk's picture

Daniel Funk lebt zeitweise in der Schweiz und in Griechenland. Er ist verheiratet mit einer Griechin und Vater einer Tochter. Bei Journal21.ch vertritt er ausschliesslich seine eigene Meinung. Diese muss sich nicht mit derjenigen seines Arbeitgebers decken und verpflichtet diesen in keiner Weise. Er studierte an den Universitäten Bern und University of East Anglia, Norwich, GB und war als Finanzredaktor und Kommunikationsspezialist unter anderem für den Schweizerischen Bankverein, die UBS AG, die Bank Vontobel und CLS Communication tätig.

Erwin Heri's picture

Erwin W. Heri ist ein „Hybrid“ in der internationalen Finanzmarktszenerie. Seine Ausbildung  (Studium, Doktorat, Habilitation) absolvierte er in Bern, Basel, Ann Arbor und Stanford. Er war zunächst als Dozent und später Professor für Nationalökonomie und Angewandte Statistik an der Universität Basel tätig, bevor er sich der Banken- und Finanzpraxis zuwandte. Heute leitet Erwin Heri neben seiner akademischen Tätigkeiten einen Internet-Start-Up für video-basierte Finanzausbildung „für jedermann“ (www.fintool.ch). Daneben  betreut er eine Reihe grösserer Mandate im Anlage- und Finanzbereich.

Pedro Hochmann's picture

Pedro Hochmann (*1948) erwarb 1973 den Abschluss in Betriebswirtschaft, lic. oec. HSG, mit Schwerpunkte Controlling, Firmenbewertungen, grenzüberschreitende M & A-Transaktionen. Nach mehrjährigen Aufenthalten in den U.S.A., Spanien, Italien sowie Geschäftstätigkeit in Brasilien, Portugal, Indonesien und Deutschland ist er seit 1997 selbständiger Projektleiter, Coach und Interim-Manager. Business-Development des Journal 21.

Heiner Hug's picture

Heiner Hug ist der Gründer von „Journal21“.
Er arbeitete 38 Jahre beim Schweizer Fernsehen SF, 17 Jahre lang war er Korrespondent in Genf und Paris. Er war tätig als Mitarbeiter beim ZDF, der NZZ und der Agentur AP. Anschliessend war er Auslandchef der Tagesschau, Chefproduzent und fünf Jahre lang Chef der Tagesschau. Er ist Autor dreier Bücher.

Dieter Imboden's picture

Dieter Imboden studierte theoretische Physik in Berlin und Basel und promovierte 1971 an der ETHZ. An der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (EAWAG) forschte er über physikalische Prozesse im Meer und in Seen. Er war 1987 einer der Gründer des Studiengangs in Umweltnaturwissenschaften an der ETHZ und bis 2012 ordentlicher Professor für Umweltphysik. Von 2005 bis 2012 präsidierte er den Forschungsrat des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF). Er ist Autor mehrerer Fachbücher.
Im J21 schreibt er über wissenschaftliche Themen und über seine Reisen auf Europas Kanälen und Flüssen.

Bernard Imhasly's picture

Bernhard Imhasly: im zweisprachigen Sierre/VS geboren, Kollegium und Agnostikerausbildung in der Klosterschule Einsiedeln, Studium in Zürich (Linguistik und Ethnologie), mit Sommervolontariaten in der NZZ. Danach und daselbst Assistent und Lehrbeauftragter. In Zürich traf ich auch meine spätere Frau, Rashna Gandhy, die mich zuerst aus der Stadt, dann aus dem Land, und schliesslich aus Europa zog: EDA-Diplomat mit Stationen in Genf, London, Bern und schliesslich Delhi, wo ich vom Zug sprang und zu Fuss weiterging, als Südasienkorrespondent der NZZ, „auf Zusehen hin“.

Roland Jeanneret's picture

Roland Jeanneret arbeitet seit über 40 Jahren im Journalismus. Er war jahrelang am Radio und im Fernsehen tätig und hat dabei über 9000 Sendungen produziert/moderiert. Er war der erste Mediensprecher der Universität Bern, Mitbegründer des Klubs der Wissenschaftsjournalisten, Dozent an der Schweizer Journalistenschule MAZ. Er galt lange als „die Stimme der Glückskette“ und erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen.
Heute wirkt er als Talkmaster und Buchautor (u. a. über Meteorologie, humanitäre Themen, schrieb eine Biographie über einen Walliser Bergbauern und über die Pionierfamilie Piccard). Er gibt regelmässig Kommunikationskurse und leitet Medientrainings.

Jakob Juchler's picture

Jakob Juchler ist Soziologe, Publizist und Jazzmusiker. Er hat in Zürich Soziologie und Geschichte studiert. Nach dem Lizentiat 1974 absolvierte er in Krakau und Warschau ein Nachdiplomstudium. Er doktorierte mit dem Buch „Sozialistische Gesellschaftsformation“. Neben Lehrtätigkeit und wissenschaftlichen Forschungen, mit Schwerpunkt Osteuropa, war er auch publizistisch tätig, vor allem im Bereich Politik und Gesellschaft Polens. 

Roland Kaufhold's picture

Roland Kaufhold (Jahrgang 1961), seit 1989 tätig als Sonderschullehrer, Dr. phil., Publizist zu den Themen jüdische und psychoanalytische Emigranten, jüdische Biografien, Israel. Er schreibt u. a. für das jüdische Internetmagazin haGalil, für die Tribüne und für verschiedene psychoanalytische Zeitschriften. Von ihm erschienen sind u. a.: Ernst Federn: Versuche zur Psychologie des Terrors (1999), Bettelheim, Ekstein, Federn: Impulse für die psychoanalytisch-pädagogische Bewegung (2001), Deutsch-israelische Begegnungen (2001), Hg.: Jüdische Identitäten in Deutschland nach dem Holocaust. In: Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung. (2012).

Peter Klein's picture

Peter Klein startete bei einer US-Nachrichtenagentur. Er war langjähriger Ausbildungsleiter und Redaktor beim Tages-Anzeiger, Dozent für praktischen Journalismus an der Uni Zürich und der Schweizer Journalistenschule (MAZ). Er ist tätig als Coach bei Zeitungen und gibt Seminare über Medienarbeit für zahlreichen Unternehmungen und Institutionen.

Georg Kreis's picture

Georg Kreis ist em. Prof. für Geschichte der Universität Basel. Er war bis Juli 2011 Leiter des Europainstituts Basel und bis Ende 2011 Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR). Er ist der Herausgeber des Standardwerks: Die Geschichte der Schweiz. Schwabe Verlag, Basel 2014. 645 S. (Gesamtdarstellung mit Beiträgen von 30 Autor/innen).

Silvia Kübler's picture

Nach der Ausbildung zur Primarlehrerin studierte Silvia Kübler (*1951) an der Uni Zürich Anglistik, Germanistik und Nordistik, mit dem Schwerpunkt Angewandte Linguistik. Sie unterrichtete Fremdsprachen und war in der Lehrerbildung tätig. In der Berufsbildung und der beruflichen Weiterbildung hat sie Projekte entwickelt und Führungsaufgaben wahrgenommen.

Gisbert Kuhn's picture

Gisbert Kuhn (*1941) wurde in der böhmischen „Musikstadt“ Graslitz im Egerland geboren. 1946 siedelte er nach Deutschland aus. Nach dem Gymnasium in Nord- und Südhessen absolvierte er ein journalistisches Volontariat in Mainz. Von 1965 bis Ende 1991 war er Bonner Korrespondent für zahlreiche Zeitungen und den Rundfunk und arbeitete beim Fernsehen. Zwischen 1992 und 2004 war er europa- und sicherheitspolitischer Korrespondent in Brüssel für einen von der „Augsburger Allgemeinen“ geführten Zeitungspool. Seit 2004 ist er wieder zurück in Bonn und dort als freier Journalist tätig.

Michael Lang's picture

Michael Lang ist Journalist, Publizist und Buchautor mit dem Schwerpunkt Kultur. Seine Texte sind u. a. in der Sonntags-Zeitung, Weltwoche, NZZ am Sonntag, im Tages-Anzeiger und im DU erschienen. Er war auch als Buchverlags-Lektor und für das Fernsehen tätig: 1996–2000 war er Experte und Moderator des Magazins „Kino Bar“ (SF DRS) und 2003–2012 Ko-Realisator der von ihm konzipierten, preisgekrönten Porträtreihe „Berg und Geist“ im 3sat (ZDF/ORF/SF). Webseite: www.michaellang.ch

Daniel Leutenegger's picture

Daniel Leutenegger (*1955) war Redaktor am „Berner Tagblatt“ und am Kulturblatt „Zytglogge Zytig“, Ressortchef Kultur an der „Berner Zeitung BZ“. Chefredaktor von „arbido“ (Fachzeitschrift/Newsportal Archive, Bibliotheken und Dokumentationsstellen), Gründungspräsident und Programmschaffender „Kulturradio Förderband“ Bern, Mitbegründer und -programmgestalter des Gurtenfestivals Bern und Veranstalter von Kulturanlässen verschiedenster Art. Seit 1992 ist er selbstständig tätig mit dem eigenen „Büro dlb“ für Journalismus, Kommunikation, Fundraising und Kulturvermittlung (www.buero-dlb.ch).

Richard D. Lewis's picture

Richard Donald Lewis was a journalist and is a British linguist, cross-cultural communication consultant, and author. His company, Richard Lewis Communications, provides cross-cultural communication training, as well as language training for international executives. He also founded the Berlitz schools in East Asia, Portugal and Finland and spent several years in Japan. In 1997, Mr Lewis was awarded a knighthood in Finland. In 2009, he was promoted to the rank of Knight Commander, Order of the Lion of Finland.

Reinhard Meier's picture

Nach dem Studium in Zürich war Reinhard Meier Redaktor beim „Argentinischen Tageblatt“ in Buenos Aires, danach über 20 Jahre NZZ-Auslandkorrespondent in Moskau, Bonn und Washington. Nach der Rückkehr in die Schweiz übernahm er die Funktion als stellvertretender Auslandchef der NZZ.
Er hat eine Biografie über den russischen Dissidenten und Regimekritiker Lew Kopelew verfasst.
Reinhard Meier ist Gründungsmitglied des „Journal21“. 

Urs Meier's picture

Urs Meier ist freier Publizist und Kommunikationsberater. Nach dem Theologiestudium in Zürich und seiner Tätigkeit im Pfarramt in St. Gallen war er langjähriger Medienexperte und -manager der reformierten Kirchen. Er publiziert heute vor allem über Kultur und Philosophie, Zusammenhänge von Religion und Gesellschaft sowie über ethische Fragen der Politik und Wirtschaft.

Kathrin Meier-Rust's picture

Kathrin Meier-Rust  schloss ihr Studium in Geschichte und Anglistik an der Universität Zürich mit der Promotion zur Dr. phil. ab. Sie war als freie Journalistin tätig und berichtete aus Moskau, Bonn und Washington, D.C für die NZZ, das NZZ Folio und die Weltwoche. Ab 1995 war sie Redaktorin bei der Weltwoche, von 2002 bis 2010 Leiterin des Ressorts Wissen bei der NZZ am Sonntag. Sie ist Mitarbeiterin der NZZ am Sonntag und schreibt Beiträge für die Beilage „Bücher am Sonntag“.

Giusep Nay's picture

Dr. iur, Dr. theol. h. c. Giusep Nay ist ein Schweizer Jurist, der nach seinen Studien in Freiburg i. Ue. und Zürich in Graubünden als Gerichtsschreiber, Rechtsanwalt und nebenamtlicher Richter (Bezirks-, Kantons-, Bundesgericht) tätig war. 1989 wurde er Bundesrichter und war 2005/06 Bundesgerichtspräsident. Seither ist er im Ruhestand. Themenschwerpunkte: Strafrecht, Verfassungsrecht allgemein, politische Rechte,  Sprachenfreiheit, Religionsverfassungsrecht.

Klara Obermüller's picture

Nach dem Studium der deutschen und französischen Literatur sammelte Klara Obermüller erste journalistische Erfahrungen bei der Kunst- und Kulturzeitschrift DU. Es folgten ein kurzes Gastspiel auf der Feuilletonredaktion der NZZ sowie eine mehrjährige freiberufliche Tätigkeit. 1980 trat sie der Redaktion der Weltwoche bei, wo sie zunächst für Literatur und Theater, später für ethische und kirchlich-religiöse Fragen zuständig war. Von 1996 bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 2002 moderierte sie die Sendung „Sternstunde Philosophie“ von SF DRS. Seither ist sie als freiberufliche Publizistin und Buchautorin auf dem Gebiet von Literatur, Altersfragen, Bioethik, Kirche und Religion tätig.

Taoufik Ouanes's picture

Taoufik Ouanes, Swiss and Tunisian, is a lawyer and consultant in Tunis and Geneva. He graduated from Tunis, Geneva and The Hague. For many years he was a UN Staff member and professor of international law and international relations. He is author of books and several articles on international relations.
E-mail: [email protected]

André Pfenninger's picture

André Pfenninger wurde als Auslandschweizer im Elsass geboren und ist dort aufgewachsen. Zurück in der Schweiz arbeitete er als Redaktor beim Berner Tagblatt und dem Fusionsblatt Berner Zeitung BZ  (vorwiegend Wirtschaftsredaktion). Während Jahren war er zudem als Filmkritiker tätig.
Publikationen: „Die ersten 20 Jahre der Berner Zeitung BZ“. 1999; und die Monographie „Antoine Twerenbold – Kunst und Kommunikation“. Stämpfli Verlag, Bern. 2010.

Carmen Püntener's picture

Carmen Püntener (*1975) aus Olten studierte Journalistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Fribourg. Später schloss sie den MAS in Interkultureller Kommunikation an der Università della Svizzera Italiana ab. Beruflich war sie für verschiedene Lokalradiostationen in Solothurn und Bern als Journalistin unterwegs, danach während acht Jahren als Regisseurin beim Schweizer Fernsehen angestellt. Seit 2011 ist sie freiberuflich als Videojournalistin, Texterin und Content Managerin tätig.

Flurina Rothenberger's picture

Die Fotografin Flurina Rothenberger (*1977) wuchs teilweise in Afrika auf, wo sie auch immer wieder fotografisch tätig ist. 2012 wurde sie mit dem Greenpeace-Photo-Award für ihre Arbeit über die Siedlungspolitik in Dakar ausgezeichnet. 2015 erschien in der Edition Patrick Frey ihr Bildband „I love to dress like I am coming from somewhere and I have a place to go”.

Uri Russak's picture

Uri Russak (*1937) ist freischaffender Publizist. Nach seiner Lehre als Verlagsbuchhändler bei Dr. Emil Oprecht und  Journalistenkursen an der MAZ lebte er zehn Jahre in einem Kibbuz. 1972 kam er wieder in die Schweiz und arbeitete als PR- und Werbechef. Er war Präsident der ARZA, dem „politischen Arm“ des Reformjudentums und Co-Präsident des Schweizer Zionistenverbandes. Seit seiner  Rückkehr nach Israel in 2000 schreibt er gelegentliche Artikel in der Schweizer Presse und im eigenen Blog (www.uristagebuchausisrael.blogspot.com).

Ali Sadrzadeh's picture

Ali Sadrzadeh ist der Iran-Experte des Hessischen Rundfunks. Er arbeitet als Redakteur für hr-iNFO. Er wurde 1945 in Estahbanat im Iran geboren. Nach Abitur und Lehrerausbildung arbeitete er als Lehrer in Teheran. 1970 kam er nach Deutschland, um dort Psychologie und Ingenieurwissenschaften in Kiel zu studieren und anschliessend Germanistik und Politologie in Frankfurt. 1980 kehrte er in den Iran zurück. Er arbeitete für DPA und die Frankfurter Rundschau, seit 1984 für den hr. Ali Sadrzadeh war von 1990 bis 1994 ARD-Korrespondent in Nordafrika.

Markus Schärli's picture

Markus Schärli ist Wirtschaftsjournalist. Er arbeitete unter anderem als Leiter der Wirtschaftsredaktion von Schweizer Radio DRS, Stellvertretender Chefredaktor und Leiter der Wirtschaftsredaktion des Fernsehsenders S Plus, Redaktor beim Schweizer Fernsehen (Kassensturz) und bei der Wirtschaftszeitung Cash, sowie als Redaktionsleiter von Cash-TV.
Aktuelle Publikation: http://www.rissip.com/de/ebook-kmu-getabstract

Helmut Scheben's picture

Helmut Scheben (*1947 in Koblenz, Deutschland) studierte Romanistik in Mainz, Bonn, Salamanca und Lima. 1980 promovierte er zum Doktor phil. an der Universität Bonn. Von 1980 bis 1985 war er als Presseagentur-Reporter und Korrespondent für Printmedien in Mexiko und Zentralamerika tätig. Ab 1986 war er Redaktor der Wochenzeitung (WoZ) in Zürich, von 1993 bis 2012 Redaktor und Reporter im Schweizer Fernsehen SRF, davon 16 Jahre in der Tagesschau.

Mark Schenker's picture

Mark Schenker (*1945) schloss 1970 das Volkswirtschaftsstudium an der Universität Zürich ab. Nach drei Jahren Tätigkeit bei der „Finanz und Wirtschaft“ wechselte er 1975 in die Redaktion des Tages-Anzeigers, wo er zunächst im Ressort Wirtschaft tätig war. 1982 ging er als EU-, Nato- und Benelux-Korrespondent nach Brüssel. 1988 übersiedelte er nach Bonn, wo er bis 1993 über die spannenden Jahre vor und nach der „Wende“ berichten konnte. 1993 bis 1998 war er dann wieder als TA-Wirtschaftsredaktor in Zürich aktiv. Zwischen 1998 und 2003 arbeitete er erneut in Brüssel und erlebte die Einführung des „Euro“ hautnah mit. Seit 2003 pendelt er zwischen den beiden Wohnsitzen in Zürich und Hall bei Innsbruck hin und her.

Marc Schindler's picture
Né à Genève. Licencié en science politique de lʼInstitut universitaire de hautes études internationales, à Genève. Ancien rédacteur au Journal de Genève et à la Gazette de Lausanne. Journaliste et producteur pendant 31 ans à la Télévision suisse romande : reportages en Suisse et à lʼétranger pour le magazine Temps présent, dont il été un des fondateurs ; animateur de débats pour lʼémission Table ouverte, co-producteur du magazine économique eCHo et du magazine de société Tell Quel. Conseiller de la direction de la TSR pour lʼengagement et la formation des journalistes. Retraité en France depuis 2006. Publie régulièrement des chroniques dʼabonnés pour Le Monde et pour les sites dʼinformation Mediapart et La Méduse.
Hans-Ulrich Schlumpf's picture

Hans-Ulrich Schlumpf (*1939) ist ein Schweizer Filmregisseur. 1969 schloss er das Studium der modernen Kunst- und Literaturgeschichte mit einer Dissertation über Paul Klee ab. Ab 1974 war er selbstständiger Produzent und Filmregisseur. 1981 gründete er die Ariane Film AG, Zürich. 1980 bis 2016 war er Leiter der Abteilung Film der Schweiz. Gesellschaft für Volkskunde, Basel und von 1984 bis 2014 Lehrbeauftragter an den Universitäten Zürich und Basel.
Publikationsliste siehe: www.film-schlumpf.ch

Christian Schmidt's picture

Christian Schmidt ist freischaffender Journalist, Texter und Buchautor, seit 1985 mit Schwerpunkt auf Ökologie und Menschenrechte. Er erhielt Auszeichnungen im Rahmen des Hansel-Mieth-Preises 1999 und 2005 und den Zürcher Pressepreis 2007. Sein Lieblingsgefäss: «NZZ Zeitbilder» (†).
Buchpublikation: Exil Schweiz. Tibeter auf der Flucht. 12 Lebensgeschichten. Limmat Verlag, Zürich 2009.

Jürg Schoch's picture

Jürg Schoch (*1941), Dr. phil., Historiker, arbeitete als Bundeshauskorrespondent für diverse Medien. Ab 1981 bis zur Pensionierung war er für den Tages-Anzeiger als Inlandredaktor, Chef der Auslandredaktion und Frankreich-Korrespondent tätig.
Publikationen: Fall Jeanmaire, Fall Schweiz (2006), In den Hinterzimmern des Kalten Krieges (als Herausgeber und Mitautor, 2009), Mit Aug’ und Ohr für’s Vaterland (2015).

Werner Seitz's picture

Werner Seitz studierte Philosophie, Schweizergeschichte und Staatsrecht und promovierte zum Thema der politischen Kultur. Er leitet im Bundesamt für Statistik die Sektion „Politik, Kultur, Medien“ und verfasste eine Reihe von Analysen über die eidgenössischen Volksabstimmungen und Wahlen, die Frauen in der Schweizer Politik, die Schweizer Parteien sowie die politische Kultur der Schweiz. Diese sind abgelegt unter http://www.werner-seitz.ch

Alexandra Senfft's picture

M.A. Islamwissenschaft, war 1988-90 Nahostreferentin der Grünen-Fraktion im Deutschen Bundestag und dann UNO-Pressesprecherin im Gazastreifen. Anschließend war sie als Redakteurin bei Premiere TV und bis 1994 als Redakteurin und Reporterin bei VOX TV beschäftigt. In Israel hat sie intensiv als Gutachterin gearbeitet. Seit 1994 arbeitet Senfft freiberuflich als Journalistin und Autorin. Sie schreibt für DIE ZEIT, FAZ, SZ und diverse andere Print- und Online-Medien. Von ihr erschienen sind u. a. "Schweigen tut weh. Eine deutsche Familiengeschichte" (2007) und "Fremder Feind, so nah. Begegnungen mit Palästinensern und Israelis" (2009). 2016 erschien bei Piper ihr Buch "Der lange Schatten der Täter. Nachkommen stellen sich ihrer NS-Familiengeschichte"

Monique R. Siegel's picture

Monique R. Siegel (www.mrsthink.com): 1939 in Berlin geboren, in New York erwachsen und in Zürich heimisch geworden. Sie studierte Germanistik an der Columbia University und der New York University. Als Trend-Analytikerin, Dozentin und Referentin äussert sie sich zu Themen aus Politik, Wirtschaft, Bildung, Kultur und Zukunftsgestaltung. Nach einem abgeschlossenen Studium an der Universität Zürich in „Angewandter Ethik“ ist sie auch als Wirtschaftsethikerin tätig.

Pierre Simonitsch's picture

Pierre Simonitsch (*1937 in Wien) war ab1957 in mehreren Ländern im grafischen Gewerbe tätig. 1964 wurde er Korrespondent der Frankfurter Rundschau und des Tages-Anzeigers mit Sitz in Genf. Er berichtete während 25 Jahren aus fast allen Kriegen rund um die Welt und von den grossen internationalen Konferenzen. 1989 bis 1992 baute er das TA-Büro in Moskau auf. Derzeit ist er Autor der „Frankfurter Rundschau“ und der „Neuen Luzerner Zeitung“.

Kurt R. Spillmann's picture

Kurt R. Spillmann war bis zu seiner Emeritierung 2002 Professor für Sicherheitspolitik und Konfliktforschung an der ETH Zürich und Professor für Geschichte der Neuzeit, besonders amerikanische Geschichte, an der Universität Zürich. Er hat zahlreiche Bücher und Artikel aus den Gebieten Amerikanische Geschichte, Schweizer und internationale Sicherheitspolitik und Konfliktforschung herausgegeben und publiziert. 1986 gründete er die Forschungsstelle für Sicherheitspolitik und Konfliktforschung an der ETH (heute Center for Security Studies), die er bis zu seinem Rücktritt leitete.

Judith Stamm's picture

Judith Stamm, geboren 1934, aufgewachsen und ausgebildet in Zürich, verfolgte ihre berufliche und politische Laufbahn in Luzern. Sie arbeitete bei der Kantonspolizei und bei der Jugendanwaltschaft, vertrat die CVP von 1971 - 1984 im Grossen Rat (heute Kantonsrat) und von 1983 - 1999 im Nationalrat, den sie 1996/97 präsidierte. Sie war 1989 - 1996 Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen und 1998 - 2007 Präsidentin der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft.

Ignaz Staub's picture

Ignaz Staub ist seit Frühling 2010 Ombudsmann der Tamedia AG. Zuvor beschäftigte er sich beim „Tages-Anzeiger“ während fast 23 Jahren mit Aussenpolitik, teils als Redaktor im Innendienst, teils als Korrespondent im Nahen Osten und in den USA. Als Auslandredaktor arbeitete er zudem in den 80er Jahren für die „Schweizer Illustrierte“ und in den 70er Jahren für die „Weltwoche“, wo er seine journalistische Laufbahn als Volontär begann.

Therese Steffen's picture

Therese Steffen ist em. Professorin für Gender Studies im anglophonen Bereich an der Universität Basel und Privatdozentin der UZH, wo sie von 2001 bis 2017 das Doktoratsprogramm Gender Studies leitet. Sie ist Fellow (1995–96) und Permanent Associate am W. E. B. DuBois Research Institute, Hutchins Center, Harvard University. Ihre Forschungs-Schwerpunkte liegen in der Anglistik/Amerikanistik/Afroamerikanistik, in South African und South Asian/Indian Literature und in Gender Studies.

Annick Stevenson's picture

Annick Stevenson, geboren in Lyon, Buchautorin, Journalistin und Übersetzerin lebt in Thailand, den USA und Paris. Während 20 Jahren war sie Uno-Journalistin und lange Zeit Chefredatorin von „Refugees“, dem Magazin des Uno-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR). Sie bereiste über 70 Länder, hat Hunderte von Zeitungs-und Magazin-Artikel sowie mehrere Bücher publiziert, zum Beispiel über Sergio Vieira de Mello, dem später ermordeten Uno-Spezialdelegierten in Bosnien, sowie eine Biografie von Blanche Meyer, der Geliebten von Jean Giono und den (von Journal21 besprochenen) Roman „Génération Nothomb“.

Peter Studer's picture

Peter Studer (*1935) ist Jurist. Er war beim Tages-Anzeiger tätig als Auslandredaktor, US-Korrespondent, Bundeshausredaktor und  Chefredaktor (1978–1987). Beim Schweizer Fernsehen war er 1989 bis 1999 Chefredaktor. 2001 bis 2007 war er Präsident des Schweizer Presserats und 2007 bis 2012 Präsident des Schweizer Kunstvereins.
Buchtitel: Medienrecht für die Praxis (4 Auflagen 2000-2011); So arbeiten Journalisten fair (2012); Medienrecht der Schweiz (2013)

Elisabeth Tschiemer's picture

Elisabeth Tschiemer (*1956) ist im eigenen Verlag (libelle.ch) und in der Hochschulkommunikation (www.phtg.ch) tätig. Nach Abschluss des Studiums (Sport ETHZ; Deutsch, Englisch Publizistik/Medienpädagogik UZH) war sie verantwortliche Redakteurin der neu lancierten Zeitschrift „surf“ und engagiert beim Relaunch der Wochenendbeilage und der Kulturredaktion der Zürichsee-Zeitung. Ab 1998 war sie als Redakteurin bei der Weltwoche tätig, danach bei NZZ-Online. Über das Forschungsprojekt „Schreiben am Netz“ des Collegium Helveticum stieg sie ein in die Hochschulkommunikation an der ETHZ.

Patricia Viveros Federer's picture

Patricia Viveros Federer

Redaktionsassistentin von Journal21.

Patricia Viveros Federer studierte an der Universität Zürich Kunstgeschichte, Germanistik und Publizistik und schloss mit dem Master of Arts ab. Während dreizehn Jahren arbeitete sie in verschiedensten Redaktionen  beim Schweizer Radio und Fernsehen SRF ( u. a. Aeschbacher, 10 vor 10 und der Chefredaktion), davon sechs Jahre lang als Redaktionsassistentin und Disponentin der Tagesschau unter der Leitung von Journal21-Gründer Heiner Hug. Patricia Viveros Federer ist verheiratet und Mutter zweier Kinder.

Denise von Cles's picture

Denise von Cles-Schenker, 1944 geboren in Meran, Italien, aufgewachsen vor allem in Deutschland und Frankreich, schloss ihr Studium der Zeitgeschichte in Wien mit dem Doktorat ab. Sie war als Journalistin für das Brüsseler Studio des Westdeutschen Rundfunks (WDR) tätig, zwischen 1980 und 1992 als EG- bzw. EU-Korrespondentin für die Schweizerische Depeschenagentur in Brüssel sowie zweieinhalb Jahre in New York. Daneben war sie Mitarbeiterin bei österreichischen und Schweizer Zeitungen (Schweizerische Handelszeitung etc.). Bis 2003 war sie EU-Korrespondentin für die Austria Presse Agentur in Brüssel.

Rainer W. Walter's picture

Rainer W. Walter unterrichtete als Primar- und Oberschullehrer während 25 Jahren an der Oberschule des Kinderheims Bachtelen in Grenchen. Fünf Jahre vor seiner Pensionierung wurde  er Chef des Amtes für Kultur und Sport des Kantons Solothurn. Seit 1960 ist er regelmässiger Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen: „Das Volk“, „Solothurner AZ“, „Grenchner Tagblatt“ und „Bieler Tagblatt“ und Kalender. Er ist Verfassungsrat im Kanton Solothurn und Gemeinderat der Stadt Grenchen. Als Autor hat er verschiedene Bücher verfasst, vor allem Kurzgeschichten.

Stephan Wehowsky's picture

Stephan wehowsky publizierte als Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der NZZ, des deutschen und Schweizer Radios und als Buchautor zahlreiche Beiträge zu soziologischen und philosophischen Themen.

www.wehowsky.ch

Laura Weidacher's picture

Musikstudium in Innsbruck, Basel und Zürich. Bis 1972 Opernsängerin im 1. Fach. Aufgabe der Bühne aus familiären Gründen. Schreibt seither literarische und journalistische Texte und war lange als Multimedia-Künstlerin tätig. Diverse Auszeichnungen und Publikationen. Bis zur Pensionierung Kultur-Mitarbeiterin u. a. für National-Zeitung, später Basler Zeitung, zuletzt Kultur-Szene-Redaktorin bei der Wochenzeitung WoZ Zürich.

Armin Wertz's picture

Armin Wertz war nach dem Volkswirtschaftsstudium an der Freien Universität drei Jahre als Nachrichtenredakteur beim Stern tätig, anschliessend beim Spiegel, der Frankfurter Rundschau, dem Tages-Anzeiger u. a. über 30 Jahre Auslandskorrespondent in Mittelamerika (1980–1990), Israel (bis 1995) und bis 2015 in Südostasien. Daneben publizierte er in verschiedenen medien: taz, Zeit, ARD, mare, Lettre International, El Mundo (Medellin), Far Eastern Economic Review (Hongkong), TEMPO (Jakarta) und verfasste Bücher: „Tränen im Heiligen Land“, „Die verdammte Presse“, „Sie sind viele, sie sind eins. Eine Einführung in die Geschichte Indonesiens“, „Die Weltbeherrscher. Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA“.

Katrin Wiederkehr's picture

Katrin Wiederkehr schloss das Studium der Psychologie und der Religionsgeschichte mit der Promotion zur Dr. phil. ab. Als Psychotherapeutin FSP für Einzel- und Paartherapie war sie Referentin, Dozentin und Ausbilderin für personenzentrierte Psychotherapie. Daneben ist sie journalistisch tätig und hat als Sachbuchautorin verschiedene Bücher verfasst.

Max Winiger's picture

Max Winiger ist Kommunikationsberater SW und Mitbegründer des Healthy Ageing Forums Schweiz. Davor war er unter anderem Mitarbeiter von SonntagsBlick, SonntagsZeitung, Bilanz, Weltwoche und Radio DRS sowie Mitglied der Chefredaktion der zweisprachigen Wochenzeitung Biel-Bienne. Er lebt in Zürich.

Daniel Woker's picture

Daniel Woker studierte Recht und internationale Beziehungen in Zürich (Dr. iur), Genf und den USA. Von 1976 bis 2012 war er im EDA tätig, meist im Ausland: in Jugoslawien, New York/UNO, Schweden, Frankreich und dann Botschafter in Kuwait, Singapore und Australien. Dazwischen arbeitete er in Bern, so 1989 bis 1993, als sich Europa über Nacht grundlegend veränderte, und zwei Jahre in Genf als erster Direktor des Genfer Zentrums für Sicherheitspolitik. Seit Mitte 2012 ist er am Thunersee und in Paris wohnhaft. Er ist tätig als Lehrbeauftragter an der Uni St. Gallen und als Publizist, mit Schwerpunkten Grossraum Asien-Pazifik, EU sowie Aussensicht auf die Schweiz.

Hans Woller's picture

Hans Woller arbeitet seit 1988 als freier Journalist für Hörfunk und Fernsehen in Paris (Deutschlandfunk, zeitweise für DRS, hauptsächlich für ORF) . Er fühlt sich zu Hause in der Zeitgeschichte, der Kultur und im „tiefen Frankreich“.

Judith Wyder's picture

„Wenn der Hase nur der Hyäne zuhört, wird er nie wissen, wie der Büffel wirklich ist.“ Für Fotografin Flurina Rothenberger (*1977; rechts im Bild) und Journalistin Judith Wyder (*1966) steckt in diesem afrikanischen Sprichwort viel Wahrheit, vor allem im Hinblick auf die Berichterstattung über den Kontinent und die vielen Stereotypen im Fall von Afrika. Flurina Rothenberger lebte während zweier Jahre immer wieder längere Zeit in Dakar und wurde etappenweise von Judith Wyder begleitet. Weitere Kollaborationen des Duos entstanden in der Elfenbeinküste, wo Rothenberger aufwuchs, in Marokko, Ghana und Madagaskar.
2015 erschien in der Edition Patrick Frey Flurina Rothenbergers Bildband “I love to dress like I am coming from somewhere and I have a place to go”.

Christoph Zollinger's picture

Christoph Zollinger, 1939 in Zürich geboren, befasst sich seit 40 Jahren mit Veränderungsprozessen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Als Ökonom, Politiker und Bürger versucht er das Vordergründige zu durchschauen und hinter die Fassaden zu sehen.

Acht Jahre lang war er Gemeinderat (Exekutive) seines Wohnorts Kilchberg bei Zürich. Er ist Autor mehrerer Sachbücher.

Toni Zwyssig's picture

Toni Zwyssig war 30 Jahre beim Schweizer Fernsehen tätig, u. a. als Redaktor Blickpunkt und CH-Magazin, Bundeshauskorrespondent Rundschau, Inlandchef Tagesschau, Westschweizer Korrespondent, DOK-Autor und Ausbildungsleiter SF.

Newsletter kostenlos abonnieren