Weg mit Boris!

Heiner Hug's picture

Weg mit Boris!

Von Heiner Hug, 30.06.2016

Hinweis: Neun Stunden, nachdem untenstehender Artikel aufgeschaltet worden war, hat Boris Johnson das Handtuch geworfen.

David Camerons möglicher Nachfolger hat die Brexit-Abstimmung für persönliche Ambitionen missbraucht.

Boris Johnson fühlt sich unwiderstehlich. Und er ist beliebt. Sein unkonventionelles Auftreten kommt an. Oder besser: Es kam an.

Er kämpfte an vorderster Front für einen Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union. Seine Freunde erklären, er sei eigentlich ein EU-Befürworter. "Ich kann nicht genug betonen“ schreibt Johnson nach Abstimmung im Daily Telegraph, „dass Grossbritannien ein Teil von Europa ist und dass das immer so bleibt."

Warum also kämpfte er gegen die EU? Er will Parteichef und Premierminister werden und David Cameron beerben. Um das zu erreichen, braucht er die Stimmen der Euro-Skeptiker in der eigenen, der konservativen Partei.

Sein Kalkül, an dem kaum jemand mehr zweifelt, war: Die Briten sagen Ja zur EU, wie es die Meinungsumfragen, die Buchmacher und die Wirtschaft prgnostizierten. "Und ich, Boris J. gewinne dann die Wahl zum Parteichef. Viele Stimmen habe ich ja schon, jetzt habe ich auch jene der Euro-Skeptiker."

Die Tories haben schon immer euro-skeptische Politiker bevorzugt, jene, die genüsslich eine Distanz zum Kontinent markierten. Das gehört zur britischen Kultur. Seit Margaret Thatcher, einst eine Pro-Europäerin, die dann ins andere Lager schwenkte, sind die Konservativen eine Europa-kritische Partei.

Doch der schlaue Fuchs Boris war nicht schlau genug. Jetzt hat er das Ergebnis, das er nicht wollte. Und die Häme - und die Wut vieler Tories. In Meinungsumfragen fällt der einst gehätschelte Londoner Bürgermeister schon arg zurück. Innenministerin Theresa May liegt schon deutlich vor ihm.

52 Prozent stimmten für den Austritt. Hätte Boris, damals beliebt wie kein anderer, seine wahre Weste gezeigt und für einen Verbleib in der EU geworben, wäre – das ist zu vermuten – das Ergebnis knapp umgekehrt herausgekommen.

Jetzt fühlen sich die Briten betrogen von ihm. Sie sind empört über das Kalkül ihres einstigen Lieblings. Wegen seines persönlichen Machtstrebens hat er das Land in Aufruhr versetzt.

Viele Versprechungen hat er bereits wenige Stunden nach der Abstimmung zurückgenommen. So sagte er, nein, die eingesparten EU-Zahlungen würden doch nicht ins britische Gesundheitswesen gehen. Und: Nein, auch wenn wir nicht mehr in der EU sind, kann die Zuwanderung von Flüchtlingen nicht gestoppt werden. Die Wähler wurden getäuscht: Johnson sagte ihnen, den Zugang zum Binnenmarkt der EU gebe es auch ohne Freizügigkeit. Alle wissen, dass das nicht stimmt.

Umfragen zeigen: Bereits würden viele Briten umgekehrt stimmen. „Wir wussten nicht, was da auf uns zukommt“, sagen sie. „Wir ahnten nicht, dass es uns schlechter gehen wird“. Alles artet zu einer Komödie aus. Nein, eigentlich wollen wir nicht austreten, sicher nicht sofort.

Viele Briten fühlen sich betrogen von ihm. Vor allem auch die Jungen, die sagen, „ihr alten Säcke habt uns die Zukunft versaut“.

Jetzt die Verwirrung: Wie geht es weiter? Die Abstimmung war rechtlich nicht bindend, also bleibt man in der EU? Kann das Parlament den Entscheid umkehren und den Brexit stoppen? Rechtlich gesehen ja, denn das Parlament ist in Grossbritannien der eigentliche Souverän. Gibt es eine zweite Abstimmung? Gibt es 15 Monate nach den letzten Wahlen wieder Neuwahlen? Was nützen die Millionen Unterschriften, die jetzt gegen den Brexit gesammelt wurden? Wird Schottland eine weitere Unabhängigkeitsabstimmung lancieren? Gibt es Neuverhandlungen über das Verhältnis U.K.-EU? Sogar die irre Idee kam auf, dass sich London vom Königreich abspaltet, sich für unabhängig erklärt und in der EU bleibt.

Boris J. hatte keinen Plan für den Tag nach der Annahme des Brexit. Er hatte keinen, weil er nicht an den Austritt glaubte. Langsam merken die Brexit-Adepten, dass der Austritt zu einer teuren Posse wird. Jetzt will Johnson plötzlich doch nicht mehr sofort aus der EU austreten - aus diesem Monster, das die EU-Gegner als "Völkergefängnis" bezeichnen, als eine "von den Teutonen gesteuerte und von der Sklavenhalterin Merkel gemanagten Diktatur".

Boris Johnson, der Aufwiegler, hat nicht nur sich zerlegt, sondern das ganze Land – und auch den Labour-Führer Jeremy Corbyn, dem die Linke vorwirft, nicht energisch genug für die EU gekämpft zu haben. Natürlich hat der Brexit auch gravierende Folgen für die europäischen Partner des Königsreichs.

Sicher kann man auch vielen Briten den Vorwurf machen, dass sie arglos in diese Abstimmung hineingestolpert sind und sich nicht seriöser über die möglichen Folgen informiert haben. Und auch den Jungen kann man vorwerfen, dass sie nicht vermehrt zu den Urnen gegangen sind. Hätten sie es getan, würde das Ergebnis anders aussehen.

Sicher ist die EU reformbedürftig und der Brüsseler Bürokratie-Moloch hat viel Schaden angerichtet, und sicher gibt es andere starke EU-Gegner, die ihre Gründe haben.

Und natürlich ist Boris Johnson nicht allein schuld an diesem Ergebnis. Doch er, der einst charismatische Führer und Verführer trägt eine wesentliche Mitschuld. Viele glaubten blind seinen Versprechungen und Behauptungen, die er jetzt schon zurückgenommen hat.

Ohne ihn würde das Königreich wohl in der EU bleiben. Er spielte ein falsches Spiel, missbrauchte die Abstimmung für seine persönlichen Ambitionen und glaubte so, Premierminister zu werden.

Das stolze Britannien verdient bessere, aufrichtigere Regierungschefs.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

War das Meuchelmord? Und so was gab's doch auch schon im Alten Rom? Allerdings dann mit realem Mord, so wie ich die Geschichte in Erinnerung habe. Bin aber froh, wenn sie mir jemand erzählt.

Die Nacht, ein Verrat der langen Messer!

Saxon heisst Messer und diagonal waren sie immer, die Machtkämpfe. Brutus, die Kelten, Troia Nova (heutiges London) die Anglo-Saxon. Narzisstische Jugend eine europäische Jugend, so erzogen durch eine sich selbst verherrlichende Erwachsenenwelt. Es wundert nicht! Explosion heisst ja schnelle Verbrennung und die EU explodiert. Hinten hat sie keine Augen, eben rücksichtslos, siehe die Süd-Staaten. Tempo drosseln, besseres Eingehen auf kulturell bedingte Eigenarten, etwas Grosses braucht Zeit. Evolution statt Explosion und es geht! Wir alle und auch UK brauchen die EU aber kein Korsett. Nun haben sie eine angelsächsische Rune gesetzt, einen Weckruf ein Weckzeichen. Man lasse alle Türen offen und nehme sich Zeit, alles wird gut!... cathari

"Besseres Eingehen auf kulturell bedingte Eigenarten" Alles andere halte ich für diktatorisch.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren