Tiere haben Rechte

Urs Meier's picture

Tiere haben Rechte

Von Urs Meier, 14.06.2016

Hier die Position der Tierrechte mit absolutem Schutz, dort der achtlose Umgang mit Tieren. Wo stehen wir?

Mücken, die das Zika-Virus übertragen, werden bekämpft. Ob man ihrer Herr werden kann, ist allerdings fraglich. Auch eine Ausrottung der Zecken wäre eine den Laien verlockende Idee, allerdings eine vermutlich ziemlich unrealistische. Von einem radikal tierrechtlerischen Standpunkt her gesehen, würden Ansinnen dieser Art ohnehin nicht in Frage kommen.

Es gibt sie, die strengen Kritiker des, wie sie es nennen, Speziesismus. Ihnen gilt die Inanspruchnahme besonderer Rechte für die Spezies Mensch als verwerflich. Ähnlich argumentiert der australische Ethiker Peter Singer. Aus seiner Sicht ist es falsch, einem Wesen Rechte, die der Mensch beansprucht, vorzuenthalten, bloss weil es einer anderen Spezies angehört. Solche Ideen erscheinen prima vista extrem und vielleicht gar etwas weltfremd. Auf den zweiten Blick jedoch zeigen sie die Verwicklungen, in denen wir stecken.

Tierschutz ist im prosperierenden Westen ein emotionales Thema: Nashörner ausrotten und Elefantenherden abschlachten geht ganz und gar nicht. Auf das millionenfache Vergasen männlicher Küken reagieren wir konsterniert. Die Empörungswellen angesichts solcher Abscheulichkeiten sind getaktet von medialen Skandalisierungen. Sie führen aber nur am Rand zu verändertem Konsumverhalten. So ist Pelz hierzulande mehr oder weniger tabu, Elfenbein ist verboten, aber der Fleischkonsum verändert sich nicht.

Wo zwischen gefährlichen Zecken und grossäugigen Robbenbabies ziehen wir die Grenze? Unser Respekt für die Rechte von Tieren auf Leben und Unversehrtheit ist selektiv. Sind wir somit hoffnungslos inkonsequent und immer auf der Anklagebank? Nein, aber es bedeutet, dass wir es begründen müssen, wenn wir Tiere in ihren Lebensmöglichkeiten einschränken, wenn wir sie nutzen, für unsere Zwecke züchten, gefangen halten, töten, als Art dezimieren oder gar ausrotten. In solchen Begründungen für die Beanspruchung menschlicher Priorität muss der Grundsatz mitberücksichtigt sein, dass auch Tiere Rechte haben und deshalb nicht von vornherein einzig die Interessen des Menschen zählen.

Für radikale Tierrechtler ist das gewiss zu wenig und zu schwammig. Doch sie unterschätzen die Wirkung einer veränderten Sichtweise. Die ethische Begründungspflicht für menschliche Vorrechte ist ein Game-Changer.

Ähnliche Artikel

Schwert im Blut….. Eisen, Vanadium, Chrom!

Es spielt zwar keine Rolle, aber wir wissen es! Rot, rot, rot kommt von Eisen! Von Bor bis Zink alles in jedem, von und für jeden und zudem viel Aggressivität. Fressen und gefressen werden, Anfang und Ende. Unzählige Religionen gebastelt um einen Ausweg aus diesem Dilemma zu finden, aber es ist schwierig. Es ist das schlechte Gewissen welches uns seit je her plagt. Vom Jäger und Sammler führte der Weg letztendlich zum Fabrikarbeiter d.h. von rational zu rationell. Gemüse schreit nicht oder wir hören es nicht, die Tiere tun es schon, denn sie sind ein bisschen wie wir und das gibt uns zu denken. Erbarme dich unser, denn wir wissen was wir tun und finden immer noch keinen Ausweg… Claudia Cathari

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren

«Belarus - ein Modell unserer Zukunft»

Reinhard Meier: Die belarussische Nobelpreisträgerin Swetlana Aleksijewitsch hat die russischen «Brüder» um Solidarität mit ihrem Volk gebeten. Die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja antwortete, Belarus sei ein «Modell unserer nahen Zukunft». Mehr…