Theatermacht

Christoph Kuhn's picture

Theatermacht

Von Christoph Kuhn, 15.02.2018

Jetzt ist die in Zusammenhang mit der „me too“-Debatte aufgeworfene Macht-Frage im Theater angekommen. Da gehört sie auch hin.

Das Theater (und das subventionierte Stadttheater ganz besonders) sind Institutionen, in denen Allmacht und Machtmissbrauch gewichtige Rollen spielen. Seit eh und je. Die Ausübung des Schauspielerberufs im Ensemble (so es das noch gibt) eines Stadttheaters erweist sich für diejenigen, die nicht immer zuvorderst im Rampenlicht stehen, als fragil und prekär. Gross ist die Abhängigkeit von Intendant und Regisseur, was diese nicht selten dazu verleitet, ihre Macht hemmungslos auszuüben. Das Theater verändert sich, passt sich dem Zeitgeist an, aber das Machtgefälle zwischen Leitungsteam und Ausführenden hat sich eher noch akzentuiert.

Warum bleibt das so? Einer der es wissen muss, der 80-jährige, schon fast legendäre Peter Stein, hat kürzlich in einem „Tages Anzeiger“-Interview eine überraschende Antwort gegeben. Er, der sich als junger Bühnenrebell für die Mitbestimmung der Schauspieler einsetzte und für seine textkritischen, aber werktreuen Inszenierungen berühmt ist, glaubt, dass der übersteigerte Machtanspruch vieler Regisseure zu einer Entmündigung des Schauspielers führt. Das habe mit der Tatsache zu tun, dass die eigentliche Theaterliteratur, die Stücke, immer weniger ernst genommen würden. Man verzerrt sie mit Fremdmaterial, dekonstruiert sie. Oder man ersetzt sie durch theatralisierte Romanfassungen, wobei Regisseur und Dramaturg zu Autoren oder Mitautoren avancieren, die über die alleinige Deutungshoheit verfügen. Früher, so Stein, sei der Regisseur ein Vermittler gewesen; er und der Schauspieler hätten sich gleichermassen bemüht, einer dritten Instanz, dem zu interpretierende Stück, gerecht zu werden.

Das als gefertigtes Produkt und nicht als Materialsammlung ernst genommene Stück (eine Art Handelsware zwischen Schauspieler und Regisseur) festigt die Stellung des ersteren, weil er sich auf etwas Festgeschriebenes berufen kann, und zwingt letzteren dazu, sein Prozedere, seine Absichten und Einfälle zu erläutern, statt sie mit einem donnernden „Ich will das so“ diktatorisch zu verordnen. Das wäre doch eine begrüssenswerte Ausbalancierung der Interessen. Oder nicht?

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Bin keine Theaterfreundin, da zu "theatralisch". Trotzdem hab ich, eher zufällig, einmal an der Schaubühne ein Stück von Peter Stein gesehen und genau diese werkgetreue Inszenierung hat mir gefallen.

Was bitte, hat der Autor uns im Zusammenhang mit "Mee-too" sagen wollen ? Mir erschliesst es sich nicht. Das Leben ist fuer die Mehrheit ein sich ein und unterordnen in Machtgefuege, angefangen beim Kind im Elternverhaeltnis, der Ehe der doch die Balance des gleichberechtigt gelten sollte, was niemand im Verhaeltnis Boss und Mitarbeiter als Realitaet erlebt, auch wenn Teamarbeit ein Erfolgsbaustein sein soll, doch der Boss immer ein Treppchen hoeher als die andern steht, selbst wenns bloss im Gehalt wirklich praegend ist, der Rest wie Einheit wirkt. Das Leben insgesamt ein grosses Theater, egal wer die Regie fuehrt.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren