Schlecht bezahltes Geschlecht

Alex Bänninger's picture

Schlecht bezahltes Geschlecht

Von Alex Bänninger, 06.07.2017

Frauen sollen das Gleiche verdienen wie Männer. Mit dieser Forderung macht der Bundesrat Ernst.

Frauen verdienen weniger als Männer. Auch bei gleicher Position, bei gleichen Fähigkeiten und bei gleicher Erfahrung. Der Unterschied beträgt jährlich 7‘000 Franken. Das ist erheblich und spricht für die ebenfalls erhebliche Vermutung, es handle sich um eine Diskriminierung. Trifft dies tatsächlich zu, wäre hinsichtlich der Menschenwürde und der Rechtsgleichheit die Bundesverfassung verletzt.

Die Arbeitsgeber schafften es nicht, den Diskriminierungsverdacht auf freiwilliger Basis zu widerlegen. Jetzt will der Bundesrat die Situation zum Besseren wenden. Das erweist sich als doppelt richtig. Einerseits muss die lohnmässige Gleichstellung der Frauen zur Selbstverständlichkeit werden; alles andere ist patriarchalisch verbohrt. Anderseits wählt der Bundesrat ein liberales und moderates Vorgehen. Er betreibt keinen Staatsinterventionismus, sondern appelliert nachdrücklich an die Arbeitgeber, ihre Eigenverantwortung wahrzunehmen. Auch das ist eine Selbstverständlichkeit.

Der Bundesrat stärkt die Rechte der Frauen, um die Lohngleichheit durchzusetzen. Das ist an der Zeit. Auch, dass die Männer über jegliche Schatten springen und die Zweiklassen-Gesellschaft rasch beenden.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Wenn das so ist, wie Sie behaupten, müssten alle Arbeitgeber nur noch Frauen einstellen. Die wären billiger. Warum das nicht zutrifft wäre sicher auch einen Artikel wert. Ich bin gespannt den von Ihnen zu lesen.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren