Handgranaten als humanitäre Hilfe?

Max Winiger's picture

Handgranaten als humanitäre Hilfe?

Von Max Winiger, 22.09.2012

Exakt 225'162 Handgranaten hat die Schweiz in den Jahren 2003 und 2004 über unseren nationalen Rüstungskonzern Ruag an die Vereinigten Arabischen Emirate geliefert.

225'162 mal die Möglichkeit, Menschen schwer zu verletzen, ihnen Hände, Arme, Beine wegzusprengen oder sie gleich zu töten. 225’162mal bewusst eine Unterstützung von Elend und Tod auf dieser Welt, weit weg von den Schweizer Grenzen.

«Together ahead» lautet der Slogan von Ruag. Auf ihrer Website garantiert Ruag, den Kunden optimierte Lösungen, die den höchsten Ansprüchen gerecht werden.

Rund 10'000 Menschen sollen in der Schweiz direkt oder indirekt in der Rüstungsindustrie arbeiten. Wieviele davon in der Produktion von Handgranaten arbeiten, ist nicht bekannt. Immerhin für 641 Millionen Franken wurden 2010 Kriegsmaterial von der Schweiz in insgesamt 69 Länder exportiert, weniger als 0,3% Prozent der Gesamtexporte.

Neutral stammt aus dem Lateinischen: «ne uter» – keiner von beiden. Eine Macht ist neutral, wenn sie in einem Krieg nicht Partei ergreift. Die Neutralität der Schweiz ist selbst- gewählt, dauernd und bewaffnet. Neutralität bedeutet, dass sich ein Staat aus bewaffneten Konflikten heraus hält. Die Schweiz leistet dennoch in Kriegs- und Konfliktsituationen humanitäre Hilfe und ist stolz darauf. Unsere „Guten Dienste“ werden immer wieder gelobt.

Aus Konflikten heraushalten? Keine Partei ergreifen? Handgranaten als humanitäre Hilfe?

Laut einer aktuellen Berechnung haben wir genug Geld, um 6 Neat-Röhren zu bauen oder 40% der griechischen Schulden zu tilgen. Aber wir brauchen offenbar unbedingt auch noch 641 Millionen Franken, indem wir unter anderem Handgranaten verkaufen an Länder, die sie dann weiter „verschenken“ und sind dann entrüstet, wenn diese Geschenke plötzlich in einem Konflikt explodieren.

Ich schäme mich, in einem Land zu leben, das immer wieder auf seine Neutralität pocht und gleichzeitig Tod und Verderben exportieren darf im Wert von 0,3% unserer Gesamtexporte aber mit garantiert 100% zerstörerischer Wirkung.

Noch beschämender ist es, dass Parlament, Bundesrat und sogar die Schweizer Bevölkerung bei Abstimmungen immer wieder Waffenexporte gutheissen und erlauben. 10'000 Arbeitsplätze – ich möchte das gerne mal genau berechnen und bin sicher, dass es längst nicht so viele sind – zählen mehr als eine konsequente Umsetzung unserer Neutralität in einer Art und Weise, dass wir wirklich stolz darauf sein können. Unfassbar.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren