„Filme für die Erde“

Christina Marchand's picture

„Filme für die Erde“

Von Christina Marchand, 18.09.2017

Das grösstes Schweizer Nachhaltigkeits-Filmfestival findet gleichzeitig in 18 Städten statt.

Ein guter Film bewirkt mehr als 1000 Worte – daran glaubt Kai Pulfer, Gründer von „Filme für die Erde“. Seit zehn Jahren setzt er sich für Umwelt und Nachhaltigkeit ein, indem er Dokumentarfilme zeigt. Links und Datenträger dieser Filme verteilt er gratis. Er verbindet damit die Aufforderung, diese an möglichst viele Freunde weiterzugeben.

Die von der Unesco ausgezeichnete Nachhaltigkeits-Initiative veranstaltet Filmvorführungen in der ganzen Deutschschweiz. Zusätzlich versorgt sie Lehrer und Schulen mit den Filmen, so dass insgesamt rund 100’000 Menschen jedes Jahr mit einem Dokumentarfilm in Kontakt kommen.Die Filme werden im Vorfeld von einer Jury bewertet und im Internet in einer umfassenden Filmdatenbank frei zur Verfügung gestellt.

„Filme für die Erde Festival“

Ein besonderer Anlass ist das „Filme für die Erde Festival“, welches dieses Jahr am 22. September durchgeführt wird. Was mit einer kleinen Veranstaltung in Winterthur und Zürich vor sieben Jahren seinen Anfang nahm, ist mittlerweile zu einem Event geworden, der in 18 Städten* gleichzeitig stattfindet. Dabei werden alle Städte via einer Liveübertragung verbunden, so dass die Expertengespräche überall verfolgt werden können.

Für das Festival werden jedes Jahr pro Stadt Freiwilligenteams gebildet, die durch „Filme für die Erde“ geschult werden.Bereits über 12’000 Schulkinder sind für Spezialvorstellungen angemeldet und freuen sich auf das Kinoerlebnis.

Hauptthema sind die Ozeane

Auch dieses Jahr bringt „Filme für die Erde“ eindrückliche Dokumentationen in die Schweiz. Besondere Aktualität beansprucht der Hauptfilm „Chasing Choral“ über die Ozeane, deren Erwärmung unter anderem auch für die immer stärkeren Stürme – zum Beispiel Irma und Harvey – verantwortlich ist. Im „Lunchkino“ gibt es mit „Death by Design“ einen Einblick in die dunklen Seiten der Elektroindustrie. Es folgt „Städte von ‚Planet Erde 2‘“ und „The Borneo Case“, ein Film über Bruno Manser und den Kampf für die Regenwälder auf der Insel Borneo.

Rund um die Vorführungen gibt es Ausstellungen und Stände von lokalen Initiativen und Organisationen.Der Eintritt ist bis auf das Lunchkino frei.

* Veranstaltungsorte sind: Baden, Basel, Bern, Biel, Chur, Frauenfeld, Genf, Horgen, Interlaken, Luzern, Romanshorn, Schaan, Solothurn, St.Gallen, Thun, Winterthur, Zug, Zürich

Weitere Infos unter folgendem Link: https://filmefuerdieerde.org/events/filme-fuer-die-erde-festival-2017

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren