Ende des Irrsinns

Markus Schärli's picture

Ende des Irrsinns

Von Markus Schärli, 15.01.2015

Indem sie nach gut drei Jahren die Wechselkurs-Untergrenze des Euros aufhob, hat die Nationalbank indirekt zugegeben, dass Sie damals politischem Druck nachgab.

Dass SP-Mann und Jurist Christian Levrat den Nationalbankentscheid bejammert und lamentiert, die Nationalbank habe heute unter politischem Druck gehandelt, ist verständlich. Er muss von Ökonomie nichts verstehen.

Anders sieht das für die Nationalbank aus. Die Herren an der Spitze dieses Instituts müssten zumindest mit den Grundlagen der Ökonomie vertraut sein. Es war bereits 2011 abzusehen, dass es mit der fixierten Untergrenze des Eurokurses nicht gutgehen konnte (siehe: Alle Weisheiten über Bord geworfen).

Enormer Abschreiber

Es blieb alles so lange relativ problemlos, als sich keiner über die Hunderte von Milliarden Währungsreserven aufregte, weil die ja nur in den Büchern standen. Von Anfang an war aber klar, dass die SNB das Risiko enormer Abschreiber in Kauf genommen hat. Heute haben sie sich – zumindest buchmässig – realisiert.

Mit einer solchen Überschuldung müsste jedes Privatunternehmen Konkurs einreichen. Das muss eine Nationalbank natürlich nicht. Aber wie sie den Schlamassel aufzuräumen gedenkt, ist vorerst unklar.

In der Regel muss, wie an dieser Stelle bereits vor drei Jahren geschrieben, das Volk die Zeche für die Dummheit der Politiker und in diesem Fall auch der SNB-Verantwortlichen zahlen. (siehe: Das Spiel mit dem Schweizer Franken).

Auseinander galoppierende Pferde

Die Ausweglosigkeit, muss – das ist allerdings reine Spekulation – den Verantwortlichen der Nationalbank klargeworden sein, als der Dollar immer stärker wurde und sich nicht mehr so schön akkurat zum Euro bewegte. Da muss man sich als Währungshüter wie eingespannt zwischen zwei auseinander galoppierenden Pferden gefühlt haben.

Natürlich werden nun überall Stimmen laut, man solle dies und solle das. Zu hoffen ist, dass die Währungshüter noch einmal ein Buch über die Grundlagen der Ökonomie hervorkramen, sich zurückbesinnen, was ihre Aufgabe ist, die Politik den Politikern überlassen und sich nicht noch einmal aufführen wie in einem Spielcasino.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Chapeau! Ohne Wenn und Aber hat sich die SNB von der Pflicht verabschiedet, einen Kurs von 1.20 CHF/EUR zu halten. Die unmittelbaren Folgen sind ein markanter Verlust vom Euro gegenüber dem Schweizer Franken und deutliche Einbussen bei den Schweizer Börsenindizes.
In den nächsten Wochen wird sich zeigen, wo das neue Gleichgewicht gefunden wird. So vorbildlich die SNB ein weiteres Anschwellen der Blase unterbunden hat, so beängstigender sind die in Aussicht gestellten weiteren Massnahmen der EZB zum Wohlergehen des eigenen Wirtschaftsraums. Wohin führt dieser Machbarkeitsglaube?

Wohin führt dieser Machbarkeitsglaube?
Leider dahin wohin er schon immer geführt hat: An die Grenze des Machbaren. Da sind wir mittlerweile beinahe angekommen.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren