Damals am 9. Februar

Journal21's picture

Damals am 9. Februar

Von Journal21, 09.02.2021

Geburt von Margrit Rainer - Hotel Rigi Kaltbad abgebrannt - Überfall auf Zürcher Sihlpost - Jungfernflug des Jumbo-Jets - Tod von Bill Haley - Ja zur SVP-„Masseneinwanderungsinitiative“ - Zugkollision in Bad Aibling

Herausgegriffen

9. Februar 1961: Elf Menschen sterben beim Grossbrand des über hundertjährigen Hotels Rigi Kaltbad. Das Feuer bricht um 03.15 Uhr aus. Im Hotel befinden sich 180 Gäste und 60 Angestellte. Mit dem Brand des Grand-Hotels verschwindet auf der Rigi der letzte Hotelpalast nach Rigi Kulm, Rigi Scheidegg und Rigi First. Zehn Monate nach dem Brand wird ein Hotelangestellter als Brandstifter festgenommen. Er hatte im Putzraum des Hotels Matratzen angezündet. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv)
9. Februar 1961: Elf Menschen sterben beim Grossbrand des über hundertjährigen Hotels Rigi Kaltbad. Das Feuer bricht um 03.15 Uhr aus. Im Hotel befinden sich 180 Gäste und 60 Angestellte. Mit dem Brand des Grand-Hotels verschwindet auf der Rigi der letzte Hotelpalast nach Rigi Kulm, Rigi Scheidegg und Rigi First. Zehn Monate nach dem Brand wird ein Hotelangestellter als Brandstifter festgenommen. Er hatte im Putzraum des Hotels Matratzen angezündet. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv)

Es geschah an einem 9. Februar

1773: Geburt von William Henry Harrison, 9. Präsident der USA, der erste Präsident, der im Amt stirbt. Er regiert nur 31 Tage. Harrison war Mitglied der nationalistischen Whigs-Partei.

 

1845: Geburt von Ludwig Forrer, Schweizer Bundesrat von 1902 bis 1917 (FDP/ZH). Als Nationalrat verfasst Forrer den Entwurf eines Kranken- und Unfallgesetzes. Dafür verleiht ihm die Universität Zürich die Ehrendoktorwürde. Doch die Lex Forrer scheitert in der Volksabstimmung. Als Bundesrat steht er sechs Departementen vor. Als Bundespräsident empfängt er 1906 den italienischen König Vittorio Emanuele III. und 1912 den deutschen Kaiser Wilhelm II. zu Staatsbesuchen in der Schweiz. Namhaften Anteil hat er an der Revision des Gotthardvertrags von 1909, die zu ungewöhnlich harten Auseinandersetzungen in der schweizerischen Politik führt. Stark macht sich Forrer für ein neues Kranken- und Unfallversicherungsgesetz. Dieses sieht nur noch eine obligatorische Kranken-, aber keine obligatorische Unfallversicherung vor. 1917 scheidet Forrer aus dem Bundesrat aus und kehrt in die Direktion des internationalen Eisenbahnamts zurück. (Bild: admin.ch)

1846: Geburt von August Wilhelm Maybach, deutscher Automobil-Konstrukteur und Unternehmer. 

1849: Giuseppe Mazzini ruft auf dem Gebiet des Kirchenstaates die Römische Republik aus. Sie dauert nicht einmal fünf Monate. Französische und spanische Truppen stellen am 3. Juli die Herrschaft des Papstes wieder her.

1861: Jefferson Davis wird zum Präsidenten der sezessionistischen, südlichen „Konföderierten Staaten von Amerika“ gewählt. Nach dem Sezessionskrieg bricht 1865 die Konföderation zusammen.

1881: Tod von Fjodor Michailowitsch Dostojewski, russischer Schriftsteller (u. a. „Schuld und Sühne“ 1866). 

1885: Geburt von Alban Berg, österreichischer Komponist (u. a. „Wozzek“ 1925, „Lulu“ 1929, nicht vollendet).

1891: Geburt von Pietro Nenni, italienischer Journalist und Politiker. Vom Faschismus, den er zunächst unterstützt, wendet er sich schnell ab und tritt der Sozialistischen Partei (PSI) bei. Er wird Chefredaktor der PSI-Zeitung „Avanti“ und nimmt am Spanischen Bürgerkrieg teil. Nenni ist zwei Mal stellvertretender Ministerpräsident (u. a. in der Mitte-links-Koalition von Aldo Moro (1963–1968) und zwei Mal Aussenminister (1946–1947 und 1968–1969). Er ist ein überzeugter Europapolitiker und stirbt am 1. Januar 1980.

1893: In der Mailänder Scala wird Giuseppe Verdis Komödie „Falstaff“ uraufgeführt. Es ist Verdis letzte Oper.

1906: Geburt von André Kostolany, ungarisch-amerikanischer Finanzexperte, Spekulant und „Börsen-Guru“.

1907: In London demonstrieren 3’000 Frauenrechtlerinnen für die Einführung des Stimmrechts für Frauen. Erst 1928 wird ihr Anliegen verwirklicht.

1909: Geburt von Dean Rusk, amerikanischer Aussenminister (Demokrat) unter John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson von 1961 bis 1969. Kein US-Aussenminister ist so lange im Amt wie er. Rusk befürwortet die militärische Bekämpfung des Kommunismus. Während der Kuba-Krise setzt er auf eine diplomatische Lösung. Nach anfänglichem Zögern unterstützt er vehement den kriegerischen Einsatz in Vietnam; damit wird er zum Hauptfeind der Kriegsgegner. Rusk stirbt am 20. Dezember 1994.

1914: Geburt von Margrit Rainer, Schauspielerin und Kabarettistin

Das Bild vom 18. Dezember 1968 zeigt Margrit Rainer bei Aufnahmen für das Verkehrserziehungs-Musical „Tschitti Tschitti“ im Restaurant Alter Tobelhof in Zürich. Links Peter Arens, rechts Ruedi Walter. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv/Str.)
Das Bild vom 18. Dezember 1968 zeigt Margrit Rainer bei Aufnahmen für das Verkehrserziehungs-Musical „Tschitti Tschitti“ im Restaurant Alter Tobelhof in Zürich. Links Peter Arens, rechts Ruedi Walter. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv/Str.)

1926: In Norwegen erfindet Ingenieur Erik Rotheim die Sprühdose.

1931: Geburt von Thomas Bernhard, österreichischer Schriftsteller. 1970 erhält er den Georg-Büchner-Preis. Er stirbt am 12. Februar 1989.

1932: Geburt von Gerhard Richter, deutscher Maler, Bildhauer und Fotograf.

1940: Geburt von J. M. Coetzee, südafrikanischer Nobelpreisträger für Literatur (verliehen 2003).

1940: Geburt von Hubert Burda, deutscher Verleger, (u. a. „Focus“, „Bunte“).

1945: Geburt von Mia Farrow, amerikanische Schauspielerin. Berühmt wird sie durch ihre Rolle in Polanskys „Rosemaries Baby“. Im Jahr 2000 wird sie zur Sonderbotschafterin für UNICEF ernannt. 

1947: Geburt von Carla del Ponte, schweizerische Bundesanwältin (1994–1998), Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes für die Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien (1999–2007) und für den Völkermord in Ruanda (1999–2003) in Den Haag.

1948: Tod von Karl Valentin (Valentin Ludwig Fey), bayerischer Komiker, Kabarettist, Autor und Filmproduzent (u. a. „Der Sonderling" 1929, „Die verkaufte Braut“ 1932, „Kirschen in Nachbars Garten“ 1935,
„Donner, Blitz und Sonnenschein“ 1936).

1948: Geburt von Véronique Müller, Schweizer Sängerin und Liedermacherin. 1972 vertritt sie die Schweiz am Eurovision Song Contest. Mit ihrem Lied „C'est la chanson de mon amour“ erreicht sie den 8. Platz.

1956: In Wien findet der Opernball statt – zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg.

1961: Das Grand Hotel Rigi Kaltbad wird durch einen Grossbrand zerstört.

1969: Jungfernflug des Jumbo-Jets, der Boeing 747.

1973: Frankreich und Grossbritannien nehmen diplomatische Beziehungen mit der DDR auf und entsenden je einen Botschafter nach Ostberlin.

1979: Geburt von Zhang Ziyi, chinesische Schauspielerin („Tiger and Dragon“ 2000, „Rush Hour 2“ 2001, „House of Flying Daggers“ 2004, „Die Geisha“ 2005).

1981: Tod von Bill Haley, amerikanischer Rocker

1991: 90 Prozent der Litauer sprechen sich in einer Volksabstimmung für die Unabhängigkeit von der Sowjetunion aus.

1991: Cholera-Epidemie in Peru, Ecuador, Kolumbien und Mexiko: 12’000 Menschen sterben.

1994: Überfall auf die Zürcher Sihlpost: Fünf bewaffnete Männer rauben 19 Wertpostsäcke, die in einen Zug hätten geladen werden sollen, dessen Bestimmungsort Genf ist. Die maskierten Täter entkommen mit gestohlenen Autos. In den Säcken befinden sich Bargeld und Wertpapiere im Wert von mehreren Millionen.

1995: Tod von James William Fulbright, US-Senator, Kritiker des Vietnamkrieges.

2004: Präsident George W. Bush gibt zu, dass der Irak keine Massenvernichtungswaffen besass. Der Krieg gegen Saddam Hussein sei aber trotzdem nötig gewesen.

2009: In Deutschland wird Karl-Theodor zu Guttenberg Wirtschaftsminister, danach bis 2011 Bundesminister der Verteidigung. Anfang März 2011 legt er nach der Plagiatsaffäre alle politischen Ämter nieder. 

2012: Der Internationale Sportgerichtshof in Lausanne spricht den früheren deutschen Profi-Radrennfahrer Jan Ullrich wegen Dopings schuldig. Rückwirkend werden ihm der dritte Platz in der Tour de France 2005 und der Sieg in der Tour de Suisse 2006 aberkannt.

2014: 50,3 Prozent der Schweizer Stimmbürger sagen Ja zur SVP-Initiaitive „gegen Masseneinwanderung“. 17 Kantone stimmen dafür. Einzig Zürich, Zug, Basel-Stadt und die Westschweizer Kantone votieren dagegen. 

2016: Zugkollision in Bad Aibling

In Oberbayern, auf der Strecke Holzkirchen-Rosenheim, stossen zwei Personenzüge frontal zusammen. Zwölf Menschen sterben. Ursache des Unglücks ist ein Fehlverhalten des Fahrdienstleiters, der auf seinem Mobiltelefon ein Spiel spielte und sich so ablenken liess.
In Oberbayern, auf der Strecke Holzkirchen-Rosenheim, stossen zwei Personenzüge frontal zusammen. Zwölf Menschen sterben. Ursache des Unglücks ist ein Fehlverhalten des Fahrdienstleiters, der auf seinem Mobiltelefon ein Spiel spielte und sich so ablenken liess.

2018: Olympische Winterspiele

Im südkoreanischen Pyeongchang werden die 23. Olympischen Winterspiele eröffnet. Sie dauern bis zum 25. Februar. (Foto: Keystone/EPA/DiegoAzubel)
Im südkoreanischen Pyeongchang werden die 23. Olympischen Winterspiele eröffnet. Sie dauern bis zum 25. Februar. (Foto: Keystone/EPA/DiegoAzubel)

2020: Ja zum Schutz vor Hass

Diskriminierung, Hetze und Verunglimpfung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transsexuellen können künftig auf rechtlichem Weg bekämpft werden. 63,1 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer heissen eine entsprechende Vorlage gut. Artikel 261bis des Strafgesetzbuchs, der jede Form von Rassendiskriminierung unter Strafe stellt, wird ausgeweitet. So wird in Zukunft auch bestraft, wer öffentlich zu Hass oder Diskriminierung gegen Personen wegen ihrer sexuellen Orientierung aufruft. (Foto: jazumschutz.ch)
Diskriminierung, Hetze und Verunglimpfung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transsexuellen können künftig auf rechtlichem Weg bekämpft werden. 63,1 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer heissen eine entsprechende Vorlage gut. Artikel 261bis des Strafgesetzbuchs, der jede Form von Rassendiskriminierung unter Strafe stellt, wird ausgeweitet. So wird in Zukunft auch bestraft, wer öffentlich zu Hass oder Diskriminierung gegen Personen wegen ihrer sexuellen Orientierung aufruft. (Foto: jazumschutz.ch)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren