Damals am 25. Dezember

Journal21's picture

Damals am 25. Dezember

Von Journal21, 25.12.2018

Geburt von Humphrey Bogart - Tod von Robert Walser - Tod von Charlie Chaplin - Tod von Joan Miró - Nicolae Ceaușescu hingerichtet - Tod von Dean Martin

Herausgegriffen

25. Dezember 1956: Tod von Robert Walser. Er ist einer der bedeutendsten Schriftsteller der Schweiz. (u. a. „Geschwister Tanner“, „Der Gehülfe“, „Jakob von Gunten“). Walser fristete die letzten Jahre in einer Heilanstalt in Herisau. Er liebte lange, einsame Spaziergänge. Am 25. Dezember 1956 wurde er tot in einem Schneefeld aufgefunden. Er starb an einem Herzschlag. Das Bild vom toten Walser erinnert an den Dichter Sebastian, der im Roman „Geschwister Tanner“ ebenfalls tot im Schnee liegt.
25. Dezember 1956: Tod von Robert Walser. Er ist einer der bedeutendsten Schriftsteller der Schweiz. (u. a. „Geschwister Tanner“, „Der Gehülfe“, „Jakob von Gunten“). Walser fristete die letzten Jahre in einer Heilanstalt in Herisau. Er liebte lange, einsame Spaziergänge. Am 25. Dezember 1956 wurde er tot in einem Schneefeld aufgefunden. Er starb an einem Herzschlag. Das Bild vom toten Walser erinnert an den Dichter Sebastian, der im Roman „Geschwister Tanner“ ebenfalls tot im Schnee liegt.

Es geschah an einem 25. Dezember

1495: Die Spanier erobern Teneriffa.

1643: Geburt von Isaac Newton, englischer Physiker, Mathematiker, Astronom, Alchemist, Philosoph, Verwaltungsbeamter, Verfasser der „Philosophiae Naturalis Principia Mathematica“.

1742: Geburt von Charlotte von Stein, Hofdame am Hof der Herzogin Anna Amalia, enge Freundin Johann Wolfgang von Goethes („Goethes Briefe an Frau von Stein“ 1776–1820).

1821: Geburt von Clarissa Barton, amerikanische Krankenschwester, Lehrerin und Gründerin des Amerikanischen Roten Kreuzes (1881).

1868: US-Präsident Andrew Johnson vergibt den Aufständischen der sezessionistischen konföderierten Truppen des Südens.

1876: Geburt von Muhammad Ali Jinnah, Politiker in Britisch-Indien, Gründer von Pakistan.

1878: Geburt von Louis Chevrolet, schweizerisch-amerikanischer Autobauer.

1880: Tod von Fridolin Anderwert (FDP/TG), Schweizer Bundesrat von 1875 bis 1880. Anderwert leitete das Justizministerium und gab den Anstoss zur Schaffung des schweizerischen Obligationenrechts. Dieses trat 1883 in Kraft. Die Presse führte eine Schmutzkampagne gegen ihn. Kritisiert wurde das angebliche Schlemmertum des beleibten Junggesellen; ferner soll er Bordelle besucht haben. Am Weihnachtstag 1880 erschiesst sich der inzwischen depressiv Gewordene auf der Kleinen Schanze in Bern. In einem Abschiedsbrief schrieb er nur einen Satz: „Sie wollen ein Opfer, sie sollen es haben.“ (Foto: admin.ch)

1887: Geburt von Conrad Nicholson Hilton, amerikanischer Hotelier, Gründer der Hilton-Hotelkette (1919).

1899: Geburt von Humphrey Bogart, amerikanischer Schauspieler.

1913: Geburt von Henri Nannen, Gründer des „Stern“.

1916: Geburt von Ahmed Ben Bella, erster Präsident des unabhängigen Algerien. Gestorben am 11. April 2012.

1918: Geburt von Anwar as-Sadat, ägyptischer Präsident.

1926: Hirohito wird japanischer Kaiser.

1954: Geburt von Annie Lennox, schottische Sängerin und Songwriterin.

1956: Tod von Robert Walser, Schweizer Schriftsteller.

1977: Tod von Charlie Chaplin.

1978: Vietnamesische Truppen marschieren in Kambodscha ein und wollen Pol Pot vertreiben.

1983: Tod von Joan Miró i Ferrà, katalanischer Maler, Grafiker, Bildhauer und Keramiker des Surrealismus.

1989: In Rumänien werden Nicolae Ceaușescu und seine Frau von einem Hinrichtungskommando erschossen.

1995: Tod von Dean Martin (Dino Paul Crocetti), amerikanischer Sänger, Entertainer.

1997: Tod von Giorgio Strehler, italienischer Theaterregisseur.

2006: Tod von James Brown, amerikanischer Sänger und Songwriter, „Godfather of Soul“.

2008: Tod von Eartha Kitt (Eartha Mae Keith), amerikanische Sängerin („C'est Si Bon“ 1953), Schauspielerin, Cabaret- sowie Broadway-Star.

2012: Nach der Massenvergewaltigung einer 23-Jährigen kommt es in Indien zu schweren Ausschreitungen im Laufe derer ein Polizist getötet wird.

2016: Ins Schwarze Meer gestürzt

Kurz nach dem Start in Sotschi stürzt eine Tupolev Tu-154 mit 92 Menschen ins Schwarze Meer. Überlebende gibt es keine. An Bord befanden sich 65 Musiker des „Alexandrow-Armeechors“. Sie hätten den in der syrischen Provinz Latakia stationierten russischen Soldaten ein Neujahrskonzert bieten wollen. Zu den Passagieren gehörte auch Dr. Yelizaveta Glinka, Leiterin eines Hilfswerks, genannt Doktor Liza. Die Maschine war vollgepackt mit medizinischem Material, das für Syrien bestimmt war.
Kurz nach dem Start in Sotschi stürzt eine Tupolev Tu-154 mit 92 Menschen ins Schwarze Meer. Überlebende gibt es keine. An Bord befanden sich 65 Musiker des „Alexandrow-Armeechors“. Sie hätten den in der syrischen Provinz Latakia stationierten russischen Soldaten ein Neujahrskonzert bieten wollen. Zu den Passagieren gehörte auch Dr. Yelizaveta Glinka, Leiterin eines Hilfswerks, genannt Doktor Liza. Die Maschine war vollgepackt mit medizinischem Material, das für Syrien bestimmt war.

2016: Tod von George Michael, britischer Pop-Sänger. Berühmt wurde er mit dem 1981 gegründeten Duo „Wham!“. Sein erfolgreichstes Studioalbum war „Faith“ (1987). „Faith“ war 88 Wochen in den amerikanischen, 85 Wochen in den britischen und 31 Wochen in den schweizerischen Charts und wurde insgesamt 25 Millionen Mal verkauft. Für „I Knew You Were Waiting (For Me)“ und für „Faith“ erhielt er je einen Grammy Award. Michael starb im Alter von 53 Jahren. Das Bild (Foto: Keystone/EPA/Peer Grimm) zeigt ihn am 16. Februar 2005 an der Berlinale.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren