Damals am 23. Mai

Journal21's picture

Damals am 23. Mai

Von Journal21, 23.05.2018

Zweiter Prager Fenstersturz - Tod von Ibsen - Geburt von Annemarie Schwarzenbach - Bonnie and Clyde erschossen - Tod von Paul Nizan - Himmler schluckt Zyankali - Tod von Charles-Ferdinand Ramuz - Mafia tötet Giovanni Falcone - Tod von Georges Moustaki - Tod von Roger Moore


Herausgegriffen

23. Mai 1947: In Pully bei Lausanne stirbt Charles-Ferdinand Ramuz, Schweizer Nationaldichter französischer Sprache (u. a. „Das Dorf in den Bergen“ 1903, „Die Geschichte vom Soldaten“ 1920, „Bergsturz auf Derborence“ 1935). 1936 erhielt er den Grossen Schillerpreis der Schweizer Schillerstiftung. Ramuz gilt als bedeutendster Vertreter der französischsprachigen Schweizer Literatur. Er ist auf der 200-Franken-Note abgebildet.
23. Mai 1947: In Pully bei Lausanne stirbt Charles-Ferdinand Ramuz, Schweizer Nationaldichter französischer Sprache (u. a. „Das Dorf in den Bergen“ 1903, „Die Geschichte vom Soldaten“ 1920, „Bergsturz auf Derborence“ 1935). 1936 erhielt er den Grossen Schillerpreis der Schweizer Schillerstiftung. Ramuz gilt als bedeutendster Vertreter der französischsprachigen Schweizer Literatur. Er ist auf der 200-Franken-Note abgebildet.

Es geschah an einem 23. Mai

1618: Zweiter Prager Fenstersturz

Aktivisten der protestantischen Stände werfen zwei katholische königliche Statthalter sowie einen Kanzleisekretär aus dem Fenster der Prager Burg. Alle drei überleben den 17-Meter-Sturz. Damit bricht der Aufstand der protestantischen böhmischen Stände gegen die Katholiken offen aus. Die Protestanten werfen dem katholischen böhmischen König und späteren Kaiser https://www.journal21.ch/node/8944/edit#Ferdinand von Steiermark vor, die Religionsfreiheit, die den Protestanten zugestanden worden war, zu verletzen. Ferdinand gilt als absolutistischer Protestantenhasser und will seine Gebiete re-katholisieren. Mit dem zweiten Prager Fenstersturz beginnt der Dreissigjährige Krieg, der Europa verändert. Das Bild zeigt ein Flugblatt aus dem Jahr 1618.
Aktivisten der protestantischen Stände werfen zwei katholische königliche Statthalter sowie einen Kanzleisekretär aus dem Fenster der Prager Burg. Alle drei überleben den 17-Meter-Sturz. Damit bricht der Aufstand der protestantischen böhmischen Stände gegen die Katholiken offen aus. Die Protestanten werfen dem katholischen böhmischen König und späteren Kaiser https://www.journal21.ch/node/8944/edit#Ferdinand von Steiermark vor, die Religionsfreiheit, die den Protestanten zugestanden worden war, zu verletzen. Ferdinand gilt als absolutistischer Protestantenhasser und will seine Gebiete re-katholisieren. Mit dem zweiten Prager Fenstersturz beginnt der Dreissigjährige Krieg, der Europa verändert. Das Bild zeigt ein Flugblatt aus dem Jahr 1618.

1707: Geburt von Carl von Linné, schwedischer Botaniker.

1848: Geburt von Otto Lilienthal, Luftfahrt-Pionier. 

1891: Geburt von Pär Lagerkvist, schwedischer Nobelpreisträger für Literatur (verliehen 1951).

1906: Tod von Henrik Ibsen, norwegischer Schriftsteller (u. a. „Peer Gynt“ 1867, „Nora oder Ein Puppenheim“ 1879, „Gespenster“ 1881, „Die Wildente“ 1884, „Hedda Gabler“ 1890).

1908: Geburt von Annemarie Schwarzenbach

Schwarzenbach, Schweizer Schriftstellerin und Journalistin, wird in Zürich geboren. Ihr Vater ist ein reicher Industrieller, ihre Mutter die Tochter von General Ulrich Wille. In Berlin steht sie in engem Kontakt mit Klaus und Erika Mann. Sie distanziert sich klar von den Nazis - im Gegensatz zu ihren Eltern, die mit Nazi-Deutschland sympathisieren. Mit der Schweizer Schriftstellerin, Ethnologin und Fotografin Ella Maillart reist sie im Juni 1939 mit einem Auto über Istanbul, Trabzon und Teheran nach Afghanistan. Später, in den USA, steht sie mehrmals wegen ihrer Morphiumsucht, ihrer schwerer Depressionen und Suizidversuchen in psychiatrischer Behandlung. Am 7. September 1942 stürzt sie im Engadin mit ihrem Velo und zieht sich schwere Kopfverletzungen zu, an denen sie am 15. November in Sils stirbt. Das Bild zeigt sie (links) mit Ella Maillart im Mai 1939 in Genf vor ihrer Abreise in den Vorderen Orient. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv)
Schwarzenbach, Schweizer Schriftstellerin und Journalistin, wird in Zürich geboren. Ihr Vater ist ein reicher Industrieller, ihre Mutter die Tochter von General Ulrich Wille. In Berlin steht sie in engem Kontakt mit Klaus und Erika Mann. Sie distanziert sich klar von den Nazis - im Gegensatz zu ihren Eltern, die mit Nazi-Deutschland sympathisieren. Mit der Schweizer Schriftstellerin, Ethnologin und Fotografin Ella Maillart reist sie im Juni 1939 mit einem Auto über Istanbul, Trabzon und Teheran nach Afghanistan. Später, in den USA, steht sie mehrmals wegen ihrer Morphiumsucht, ihrer schwerer Depressionen und Suizidversuchen in psychiatrischer Behandlung. Am 7. September 1942 stürzt sie im Engadin mit ihrem Velo und zieht sich schwere Kopfverletzungen zu, an denen sie am 15. November in Sils stirbt. Das Bild zeigt sie (links) mit Ella Maillart im Mai 1939 in Genf vor ihrer Abreise in den Vorderen Orient. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv)

1924: Geburt von Karlheinz Deschner, deutscher Schriftsteller, Kirchenkritiker (u. a. „Abermals krähte der Hahn“ 1962, „Kriminalgeschichte des Christentums“, 10 Bände 1986). Er stirbt am 8. April 2014.

1927: Geburt von Dieter Hildebrandt, deutscher Kabarettist. Er stirbt am 20. November 2013.

1937: Tod von John Davison Rockefeller, amerikanischer Unternehmer, Gründer der „Standard Oil Company“ (Esso). Er galt als „reichster Mensch aller Zeiten“. 

1934: Das amerikanische Gangsterpaar Bonnie and Clyde wird in Louisiana erschossen. 167 Kugeln werden auf die beiden abgefeuert, 50 davon sind tödlich. Clyde Barrow und Bonnie Parker hatten Banken, Tankstellen und Geschäfte überfallen und 14 Morde verübt. Unter anderem erschossen sie neun Polizisten. Ihre Verbrechen erregten riesiges Aufsehen. Das Bild zeigt Bonnie und Clyde im März 1933. Mehrere Filme zeichnen das Leben, die Verbrechen und den Tod der beiden nach. Der berühmteste, von Arthur Penn mit Warren Beatty und Faye Dunaway, entstand 1967. (Bild: Library of Congress, Washington)

1940: Tod (an der Front) von Paul Nizan, französischer linksgerichteter Journalist, Romancier, Weggefährte von Jean-Paul Sartre. 1927 tritt er in die Kommunistische Partei ein, 1935 hält er sich in der Sowjetunion auf, anschliessend nimmt er aktiv im Spanischen Bürgerkrieg am Kampf gegen Franco teil. Aus Protest gegen den deutsch-sowjetischen Pakt tritt er aus der Kommunistischen Partei aus. Nizan, ein engagierter, zorniger Intellektueller, der gegen die Staatsautorität aufbegehrt, gilt als Vorläufer der Mai-Revolte von 1968.

1945: Suizid von Heinrich Himmler. Nachdem der einstige Reichsredner und hohe NSDAP-Parteifunktionär versucht hatte, mit den Alliierten Kontakt aufzunehmen, erliess Hitler einen Haftbefehl gegen ihn. Himmler flüchtete und wurde von britischen Einheiten festgenommen. Bei einem Verhör schluckte er eine Kapsel Zyankali, die er in einer Zahnlücke versteckt hatte.

1947: In Pully bei Lausanne stirbt Charles-Ferdinand Ramuz, Schweizer Schriftsteller.

1951: Geburt von Anatoli Karpow, russischer Schachspieler.

1964: Geburt von Ruth Metzler, Schweizer Bundesrätin von 1999 bis 2003 (Appenzell Innerrhoden/CVP). Sie steht dem Justiz- und Polizeidepartement vor. Bei den Gesamterneuerungswahlen des Bundesrats vom 10. Dezember 2003 wird sie nicht wiedergewählt. An ihrer Stellte wählt das Parlament Christoph Blocher (SVP/ZH). Metzler ist das dritte amtierende Mitglied des Bundesrates, das nicht wiedergewählt wurde. 

1965: Franz Jonas wird österreichischer Bundespräsident (bis 1974).

1970: Tod von Hans Streuli, Schweizer Bundesrat (FDP/ZH) von 1953 bis 1959. Er stand dem Finanz- und Zolldepartement vor. Er schuf die Luxussteuer ab und senkte die Höchstbesteuerungssätze. Der Finanzausgleich zwischen den Kantonen wird in der Verfassung festgeschrieben.

 

1972: Geburt von Rubens Gonçalves Barrichello, brasilianischer Automobilrennfahrer.

1979: Karl Carstens wird zum 5. deutschen Bundespräsidenten gewählt. Das Amt übt er bis 1984 aus.

1991: Geburt von Lena Meyer-Landrut, deutsche Sängerin, Siegerin beim Eurovision Song Contest 2010 in Oslo mit dem Lied „Satellite“.

1992: In Sizilien kommt der Richter und Mafia-Bekämpfer Giovanni Falcone bei einem Sprengstoffanschlag ums Leben.

1997: In Iran wird der Reformer Mohammad Chātami zum 5. Staatspräsidenten gewählt. Er übt das Amt bis August 2005 aus. Sein Nachfolger ist Mahmud Ahmadinedschad.

2004: Horst Köhler wird zum 9. deutschen Bundespräsidenten gewählt. Am 31. Mai 2010 tritt er zurück.

2011: Der Euro fällt in Zürich auf ein momentanes Rekordtief von 1.23 Franken.

2012: In Ägypten finden die ersten freien demokratischen Wahlen statt.

2012: In Zürich-Oerlikon wird das 6200 Tonnen schwere MFO-Gebäude in 17 Stunden um 60 Meter westwärts verschoben.

2013: Tod von Georges Moustaki, französischer Sänger, Komponist, Lyriker

2017: In Crans-Montana (VS) stirbt im Alter von 89 Jahren der britische Schauspieler Roger Moore. Er spielte in sieben James Bond-Filmen den britischen Geheimagenten, so oft wie keiner vor und nach ihm. Später wurde er Uno-Sonderbotschafter für das Kinderhilfswerk Unicef.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren