Damals am 22. Februar

Journal21's picture

Damals am 22. Februar

Von Journal21, 22.02.2020

Geburt von George Washington - Tod von Schopenhauer - Geburt von Chopin - Sophie Scholl hingerichtet - Brand in der Telefonzentrale Hottingen - Tod von Andy Warhol - Janukowytsch flüchtet aus Kiew

Herausgegriffen

Der unbescholtene PTT-Monteur F. H. legt in der Telefonzentrale Zürich-Hottingen hinter dem Schauspielhaus Feuer. Das Bild zeigt ihn vor dem Prozess in Winterthur. Der Täter hatte zwölf Kilo Putzlappen mit 15 Liter Benzin getränkt und angezündet. 30’000 Telefonanschlüsse wurden gekappt. F. H. verübte die Tat an einem Samstag, um keine Menschen zu gefährden. Kurz nachdem er Feuer gelegt hatte, schickte er seinen Sohn zur Polizei, um den Brand zu melden. Er selbst begab sich auf eine Polizeiwache und gestand sofort seine Tat. Der Brandstifter wurde zu vier Jahren Gefängnis und zur Übernahme der Prozesskosten verurteilt. In der Öffentlichkeit schlug dem 45-Jährigen viel Verständnis und gar Sympathie entgegen. F. H. hatte 20 Jahre bei der PTT gearbeitet. Nach eigenen Angaben wurde er schikaniert und gedemütigt. Als ihm dann ein junger unbedarfter Mann als Vorgesetzter vor die Nase gesetzt wurde, legte er Feuer. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv)
Der unbescholtene PTT-Monteur F. H. legt in der Telefonzentrale Zürich-Hottingen hinter dem Schauspielhaus Feuer. Das Bild zeigt ihn vor dem Prozess in Winterthur. Der Täter hatte zwölf Kilo Putzlappen mit 15 Liter Benzin getränkt und angezündet. 30’000 Telefonanschlüsse wurden gekappt. F. H. verübte die Tat an einem Samstag, um keine Menschen zu gefährden. Kurz nachdem er Feuer gelegt hatte, schickte er seinen Sohn zur Polizei, um den Brand zu melden. Er selbst begab sich auf eine Polizeiwache und gestand sofort seine Tat. Der Brandstifter wurde zu vier Jahren Gefängnis und zur Übernahme der Prozesskosten verurteilt. In der Öffentlichkeit schlug dem 45-Jährigen viel Verständnis und gar Sympathie entgegen. F. H. hatte 20 Jahre bei der PTT gearbeitet. Nach eigenen Angaben wurde er schikaniert und gedemütigt. Als ihm dann ein junger unbedarfter Mann als Vorgesetzter vor die Nase gesetzt wurde, legte er Feuer. (Foto: Keystone/Photopress-Archiv)

Es geschah an einem 22. Februar

1512: Tod von Amérigo Vespucci, italienischer Seefahrer, Namensgeber von „Amerika“.

1635: Geburtsstunde der „Académie française“. Ihre Ziele sind die Hochhaltung der französischen Kultur und Sprache. Zu den Gründern gehört Kardinal Richelieu.

1680: Die Französin Catherine Monvoisin wird auf dem Scheiterhaufen hingerichtet. Sie war eine Giftmischerin, dem Satanismus und der Hexerei verfallen und hatte 2’500 Säuglinge umgebracht. Auch Personen aus Adel und Politik sind in den Fall verwickelt.

1732: Geburt von George Washington, erster Präsident der USA von 1789 bis 1797. Gestorben am 14. Dezember 1799.

 

 


1788: Geburt von Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph (u. a. „Die Welt als Wille und Vorstellung“ 1819–1859).

1797: Tod von Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen, deutscher Adliger (Ritt auf einer Kanonenkugel, Flug zum Mond). 

1810: Geburt von Frédéric Chopin, in Warschau geborener Komponist, Pianist und Klavierpädagoge, Sohn eines Franzosen und einer Polin.

1817: Geburt von Ottilie Wildermuth, Schriftstellerin und Jugendbuchautorin. Ihre idyllischen Schilderungen des protestantischen, schwäbischen Lebens machen sie zu einer der bekanntesten Schriftstellerinnen ihrer Zeit. Viele Texte werden in der Familienzeitschrift „Die Gartenlaube“ publiziert. 

1819: Spanien verkauft Florida für fünf Millionen Dollar an die USA.

1840: Geburt von August Bebel, populärer deutscher Sozialist, Marxist und Publizist, Gründer der deutschen Sozialdemokratie, deren historischer Führer er lange Zeit ist. Zusammen mit Karl Liebknecht gründet er 1869 die Sozialdemokratische deutsche Arbeiterpartei SDAP. Im Volksmund wird er „Kaiser Bebel“ oder „Gegenkaiser“ genannt. Er gilt als einflussreicher, rhetorisch brillanter Parlamentarier des Kaiserreichs. Er stirbt am 13. August 1913 im bündnerischen Passugg während eines Sanatoriumaufenthalts an Herzversagen. Er wird im Zürcher Volkshaus aufgebahrt. An der Bahre ziehen 50'000 Menschen vorbei. Beigesetzt ist er im Zürcher Friedhof Sihlfeld. (Bild: Deutsches Bundesarchiv, Fotograf: Karl Pinkau, 1901, Bild 183-14077-0005)

1872: Geburt von Joseph Räber, Schweizer Richter, Politiker (KVP/CVP/SZ), dritter Parteipräsident der Schweizerischen Konservativen Volkspartei (KVP, heute: CVP), Regierungsrat, Ständerat. Der KVP steht er von 1920 bis 1927 als Zentralpräsident vor. Von 1905 bis 1928 sitzt er im Verwaltungsrat der SBB und von 1920 bis 1928 im Verwaltungsrat der BLS Lötschbergbahn sowie von 1920 bis 1927 in jenem der Rentenanstalt. 1927 ist er Direktor der Internationalen Union der Telegraphenverwaltungen.

1900: Geburt von Luis Buñuel, spanischer Filmregisseur (u. a. „Un chien andalou“ 1929, „Los olvidados“ 1950, „Viridiana“ 1961, „Belle de jour“ 1967, „La voie lactée“ 1969, „Tristana“ 1970, „Le charme discret de la bourgeoisie“ 1972, „Cet obscur objet du désir“ 1977). Er stirbt am 29. Juli 1983.



1901: In Moskau und St. Petersburg demonstrieren Tausende für Tolstoi. Wegen seines Romans „Auferstehung“ war er aus der russisch-orthodoxen Kirche ausgeschlossen worden.

1921: Tod von Alexander Reichel, Schweizer, Jurist, Hochschullehrer, Politiker, erster Präsident der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz (1886–1890). Reichel ist Sohn eines aus Preussen eingewanderten Dirigenten und Komponisten. 1905 wurde er als erster Sozialdemokrat ins Bundesgericht gewählt. 

1921: Geburt von Giulietta Masina, italienische Schauspielerin, Frau von Fellini (u. a. „La Strada“ 1954, „Giulietta degli spiriti“ 1965, „Ginger e Fred“ 1985).

1942: In Petrópolis bei Rio de Janeiro nimmt sich Stefan Zweig, österreichischer Schriftsteller (u. a. „Die Schachnovelle“ 1942) mit einer Überdosis Medikamente das Leben.

1942: Geburt von Christine Keeler, britisches Model

Keeler terhält eine Affäre mit dem britischen Kriegsminister John Profumo und gleichzeitig eine Beziehung zum sowjetischen Marineattaché und GRU-Agenten Jewgenij Iwanow. Profumo tritt zurück. Später stürzt auch Premierminister Harold Macmillan über die Affäre. Das Bild zeigt Keeler im Juni 1963 während des Ward-Prozesses. Sie stirbt am 4. Dezember 2017. (Foto: Keystone/AP)
Keeler terhält eine Affäre mit dem britischen Kriegsminister John Profumo und gleichzeitig eine Beziehung zum sowjetischen Marineattaché und GRU-Agenten Jewgenij Iwanow. Profumo tritt zurück. Später stürzt auch Premierminister Harold Macmillan über die Affäre. Das Bild zeigt Keeler im Juni 1963 während des Ward-Prozesses. Sie stirbt am 4. Dezember 2017. (Foto: Keystone/AP)

1942: Tod von August von Parseval, deutscher Entwickler der Parseval-Prallluftschiffe und Konstrukteur von Wasserflugzeugen. 

1943: Geburt von Horst Köhler (CDU), neunter Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland (2004–2010). 

1943: Hinrichtung von Sophie Scholl

Die 22-jährige Sophie Scholl (Sophia Magdalena Scholl), Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus, aktives Mitglied der studentischen Widerstandsgruppe „Weisse Rose“, wird im Münchner Gefängnis Stadelheim gegen 17.00 Uhr enthauptet. Ebenfalls hingerichtet werden ihr Bruder Hans Scholl (links im Bild) und Christoph Probst (rechts). Roland Freisler, Präsident des Volksgerichtshofes, der die drei zum Tode verurteilt hatte, kommt am 3. Februar 1945 beim amerikanischen Luftangriff auf Berlin ums Leben. (Foto: Keystone/AP)
Die 22-jährige Sophie Scholl (Sophia Magdalena Scholl), Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus, aktives Mitglied der studentischen Widerstandsgruppe „Weisse Rose“, wird im Münchner Gefängnis Stadelheim gegen 17.00 Uhr enthauptet. Ebenfalls hingerichtet werden ihr Bruder Hans Scholl (links im Bild) und Christoph Probst (rechts). Roland Freisler, Präsident des Volksgerichtshofes, der die drei zum Tode verurteilt hatte, kommt am 3. Februar 1945 beim amerikanischen Luftangriff auf Berlin ums Leben. (Foto: Keystone/AP)

1945: Bombardierung von Stein am Rhein

Ein amerikanischer Bomber vom Typ B-17 wirft zwölf 250 Kilogramm schwere Bomben auf das Städtchen ab. Vier Frauen und fünf Kinder sterben. 33 Menschen werden teils schwer verletzt. Der Pilot, Oberleutnant L. A. Lenox, hatte Stein am Rhein mit dem 65 Kilometer nördlich gelegenen deutschen Städtchen Ebingen verwechselt. (Foto: Tourismus Stein am Rhein)
Ein amerikanischer Bomber vom Typ B-17 wirft zwölf 250 Kilogramm schwere Bomben auf das Städtchen ab. Vier Frauen und fünf Kinder sterben. 33 Menschen werden teils schwer verletzt. Der Pilot, Oberleutnant L. A. Lenox, hatte Stein am Rhein mit dem 65 Kilometer nördlich gelegenen deutschen Städtchen Ebingen verwechselt. (Foto: Tourismus Stein am Rhein)

1949: Geburt von Niki Lauda, österreichischer Formel-1-Pilot. 

1967: In Indonesien tritt Präsident Sukarno zurück und wird unter Hausarrest gestellt. Nachfolger ist Präsident Suharto.

1969: Grosse Teile des Zürcher Telefonnetzes werden lahmgelegt. Ursache ist ein Brandanschlag auf die Telefonzentrale Hottingen in Zürich. 30’000 Telefonanschlüsse werden zerstört.

1972: Tod von Paul Grüninger, Sankt Galler Polizeihauptmann. Er rettete während des Zweiten Weltkrieges über 3600 Juden das Leben, indem er sie in die Schweiz einreisen liess. Deshalb wurde er ohne Anspruch auf eine Pension entlassen und verurteilt. Erst 23 Jahre nach seinem Tod wurde er rehabilitiert.

1979: Die Karibik- und Ferieninsel St. Lucia wird von Grossbritannien unabhängig.

1980: Tod von Oskar Kokoschka, österreichischer Künstler, Maler und Schriftsteller. 

1987: Erster Flug eines Airbus A-320.

1987: Tod von Andy Warhol, amerikanischer Künstler, Maler, Illustrator, Grafiker, Filmemacher, Verleger, Vertreter der amerikanischen Pop Art, Musikproduzent.

1994: Tod von Hans Hürlimann, Schweizer Bundesrat von 1973 bis 1982 (CVP/ZG). Er stand dem Departement des Innern vor. Anlässlich der Eröffnung des Gotthard-Strassentunnels im Jahr 1980 sagte er, der Tunnel werde „niemals ein Korridor für den Schwerverkehr werden“. In seiner Amtszeit wurden die Sozialwerke (9. AHV-Revision, Drei-Säulen-Prinzip der Altersvorsorge) ausgebaut, der Umweltschutz und der Nationalstrassenausbau (u. a. Gotthardtunnel) vorangetrieben. Er setzte sich für eine Erweiterung der ETH und ein Hochschulförderungsgesetz ein. Das Historische Lexikon der Schweiz bezeichnet ihn als „aufgeschlossenen, sozial engagierten, wertkonservativen, katholischen Föderalisten und Staatsmann, ... der eine pragmatische, auf Konsens bedachte und dadurch erfolgreiche Politik betrieb“.

2002: In Angola wird Jonas Savimbi, der Führer der Unita-Rebellen erschossen. Das führt zum Ende des angolanischen Bürgerkrieges, an dem auch kubanische Truppen teilnahmen.

2011: Verworrene Ansprache von Muammar Ghadhafi. Er wolle als „Märtyrer sterben“.

2014: Der ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch flieht aus Kiew. Er verlässt – wahrscheinlich kurz nach Mitternacht – den Präsidentenpalast und fliegt mit dem Helikopter nach Charkiw in der Ostukraine, fährt dann mit dem Auto auf die Krim und gelangt von dort mit Hilfe des russischen Geheimdienstes nach Moskau. (Foto: Keystone/AP)

2014: Renzi vereidigt

Der frühere Florentiner Bürgermeister, der Sozialdemokrat Matteo Renzi, wird neuer italienischer Ministerpräsident. Er folgt auf Enrico Letta, den er in einem internen Machtkampf weggeputscht hat. Bei der Stabübergabe würdigt Letta seinen Nachfolger nicht eines einzigen Blickes. Man spricht vom „kältesten Händedruck in der italienischen Geschichte“. Am 4. Dezember 2016, nach verlorenem Referendum über seine Verfassungsreform, tritt Renzi zurück.
Der frühere Florentiner Bürgermeister, der Sozialdemokrat Matteo Renzi, wird neuer italienischer Ministerpräsident. Er folgt auf Enrico Letta, den er in einem internen Machtkampf weggeputscht hat. Bei der Stabübergabe würdigt Letta seinen Nachfolger nicht eines einzigen Blickes. Man spricht vom „kältesten Händedruck in der italienischen Geschichte“. Am 4. Dezember 2016, nach verlorenem Referendum über seine Verfassungsreform, tritt Renzi zurück.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren