Damals am 22. April

Journal21's picture

Damals am 22. April

Von Journal21, 22.04.2019

Ende des Konzils von Konstanz - Geburt von Kant - Geburt von Lenin - Geburt von Robert Oppenheimer - Erstmaliger Einsatz von chemischen Waffen - Geburt von Yehudi Menuhin - Tod von Richard Nixon

Herausgegriffen

22. April 1915: Weltweit erstmaliger Einsatz von Giftgas: Bei Ypern in Belgien setzen deutsche Truppen 150 Tonnen Chlorgas ein. Innert weniger Minuten sterben 5’000 französische und britische Soldaten. Zum Schutz binden sich zunächst französische, britische und belgische Soldaten mit Urin getränkte Tücher um den Kopf. Später werden Schutzhauben mit Natriumthiosulfat-Filter entwickelt, die das Chlorgas neutralisieren. Schnell machen sich auch die Alliierten an die Entwicklung der Gaswaffe und setzen am 25. September 1915 erstmals Chlorgas bei dem an der belgischen Grenze liegenden französischen Städtchen Loos ein. Beim Gaskrieg während des Ersten Weltkrieges sterben etwa 100’000 Soldaten, 1,2 Millionen werden verletzt.
22. April 1915: Weltweit erstmaliger Einsatz von Giftgas: Bei Ypern in Belgien setzen deutsche Truppen 150 Tonnen Chlorgas ein. Innert weniger Minuten sterben 5’000 französische und britische Soldaten. Zum Schutz binden sich zunächst französische, britische und belgische Soldaten mit Urin getränkte Tücher um den Kopf. Später werden Schutzhauben mit Natriumthiosulfat-Filter entwickelt, die das Chlorgas neutralisieren. Schnell machen sich auch die Alliierten an die Entwicklung der Gaswaffe und setzen am 25. September 1915 erstmals Chlorgas bei dem an der belgischen Grenze liegenden französischen Städtchen Loos ein. Beim Gaskrieg während des Ersten Weltkrieges sterben etwa 100’000 Soldaten, 1,2 Millionen werden verletzt.

Es geschah an einem 22. April

1370: Beginn des Baus der Pariser Bastille.

1418: Ende des Konzils von Konstanz (Beginn 5. November 1414). Ziel war die Beendigung des Abendländischen Schismas und die Wiederherstellung der Einheit der Kirche. Gleich drei Päpste hatten um die alleinige Macht gerungen: Gregor XII. (Rom) und die Gegenpäpste Benedikt XIII. (Avignon) und Johannes XXIII.(Bologna/Lodi). Auf Vermittlung von König Sigismund trat der in Rom residierende 82-jährige Papst Gregor XII. „freiwillig“ zurück. Die beiden andern, Benedikt XIII. und Johannes XXIII. wurden zum Rücktritt gezwungen. Benedikt XIII. betrachtete sich bis zu seinem Tod als einzig rechtmässiger Papst. Johannes XXIII. floh, wurde festgenommen und verzichtete schliesslich auf das Papstamt. In der Folge wurde der italienische Kardinal Oddo di Colonna zum Einheitspapst gewählt. Er nahm den Namen Martin V. an. Das Konzil verurteilte die Lehren von Jan Hus und Hieronymus von Prag als Häresie. Beide wurden als Ketzer verurteilt und verbrannt – obwohl ihnen der König freies Geleit versprochen hatte. Die Buchmalerei von Ulrich Richental zeigt König Sigismund (oben) und Königin Barbara beim Einzug ins Konzilgebäude. 

1451: Geburt von Isabella von Kastilien, katholische Königin von Kastilien und León (1474–1504) sowie Aragón (1469–1504), verheiratet mit Ferdinand II. Ferdinand und Isabella zwingen alle Juden und Muslime zur christlichen Taufe – wenn sie ablehnen, müssen sie ausreisen. 

1592: Geburt von Wilhelm Schickard, deutscher Astronom, Mathematiker, Konstrukteur der ersten Rechenmaschine (Rechenuhr) 1623. 

1724: Geburt von Immanuel Kant, deutscher Philosoph der Aufklärung (u. a. „Kritik der reinen Vernunft“ 1781).

1816: Geburt von Charles-Denis Bourbaki, französischer General. Im Deutsch-Französischen Krieg gelangt er im Februar 1871 mit seinen 87’000 Soldaten bei Les Verrières im Kanton Neuenburg über die Schweizer Grenze. Zuvor hatten ihm die Deutschen den Rückzug abgeschnitten. Seine Soldaten werden sechs Wochen lang in der Schweiz interniert und verpflegt.

1854: Geburt von Henri Marie La Fontaine, belgischer Jurist, Politiker, Träger des Friedensnobelpreises 1913.

1870: Geburt von Lenin (Wladimir Iljitsch Uljanow), Revolutionär, russischer, später sowjetischer Regierungschef von 1917 bis 1924.

1904: Geburt von Robert Oppenheimer, amerikanischer Physiker, „Vater der Atombombe“. 

1906: Grösster Ausbruch des sizilianischen Vesuv seit 250 Jahren: hundert Tote.

1909: Geburt von Rita Levi-Montalcini, italienische Neurologin, zusammen mit Stanley Cohen ist sie Trägerin des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin 1986 „für ihre Entdeckung des Nervenwachstumsfaktors“. 

1915: Weltweit erstmaliger Einsatz von Giftgas: Bei Ypern in Belgien setzen deutsche Truppen 150 Tonnen Chlorgas ein. Innert weniger Minuten sterben 5’000 französische und britische Soldaten.

1916: Geburt von Yehudi Menuhin, amerikanisch-schweizerisch-britischer Violinvirtuose, Bratschist und Dirigent.

1944: Tod von Edmund Schulthess, Schweizer Bundesrat (FDP/AG) von 1912 bis 1935. Schulthess überzeugte nach dem 1. Weltkrieg die Wirtschaftsverbände, die wöchentliche Arbeitszeit auf 48 Stunden zu begrenzen. Dies stiess bei rechten Kreisen auf Widerstand. 1922 wollte er mit einer „Lex Schulthess“ die Arbeitszeit wieder auf 54 Stunden verlängern – auf drei Jahre befristet. Diese Vorlage wurde 1924 in einer Volksabstimmung abgelehnt. Seine staatsinterventionistische Politik trug ihm viele Feinde ein. Das von Schulthess eingebracht Einführungsgesetz zur AHV und IV scheiterte 1931 in der Volksabstimmung. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise begann Schulthess die Einfuhren zu kontingentieren und die Preise und Löhne zu senken. Das brachte ihm harte Kritik ein. Amtsmüde trat er am 15. April 1935 zurück. 

1933: Tod von Sir Frederick Henry Royce, britischer Automobil-Pionier, Mitgründer des Unternehmens „Rolls-Royce“.

1937: Geburt von Jack Nicholson, amerikanischer Schauspieler (u. a. „Easy Rider“ 1969, „Chinatown“ 1974, „Profession: Reporter“ 1975, „Einer flog über das Kuckucksnest“ 1975).

1944: Geburt von Steve Fossett, amerikanischer Abenteurer. Er umrundet als erster Mensch die Erde in einem Ballon. Fossett stirbt Anfang September 2007 beim Absturz seines Flugzeuges in Kalifornien. 

1945: Tod von Käthe Kollwitz, deutsche Bildhauerin.

1971: Jean-Claude Duvalier (Baby Doc) wird Präsident von Haiti.

1982: Geburt von Kaká, (Ricardo Izecson dos Santos Leite), brasilianischer Fussballspieler u. a. beim AC Mailand (2003–2009), Fifa-Weltfussballer des Jahres (2007). 

1994: In Deutschland wird „Dagobert“, der Kaufhauserpresser, festgenommen.

1994: Tod von Richard Nixon, 37. Präsident der USA (1969–1974). Am 8. August 1974 trat er im Zusammenhang mit der Watergate-Affäre zurück und kam damit einem Amtsenthebungsverfahren zuvor. Sein Nachfolger wurde Gerald Ford. Nixon, ein Republikaner, war der einzige amerikanische Präsident, der seinen Rücktritt einreichte. Er starb mit 81 Jahren in New York. 
 

1997: Peruanische Truppen stürmen die japanische Botschaft in Lima und befreien alle 80 Geiseln. Die linksgerichteten 14 Geiselnehmer werden getötet.

2005: Tod von Erika Fuchs, deutsche Übersetzerin der Micky Maus-Geschichten, Chefredaktorin des deutschen „Micky Maus“-Magazins (1951–1988). 

2010: Die belgische Regierung tritt zurück. Das Land wird anderthalb Jahre lang ohne Regierung sein.

2012: Der Sozialist François Hollande gewinnt die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl.

2018: Andrea Nahles wird mit 66,35 Prozent zur neuen SPD-Parteichefin gewählt. Damit werden die Sozialdemokraten erstmals von einer Frau angeführt. Nahles soll die serbelnde 155-jährige Volkspartei wieder aufrichten. Das ist ihr bisher nicht gelungen. Bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen verzeichnet die Partei schwere Verluste. Wegen ihres Zickzack-Kurses gerät sie auch parteiintern unter Beschuss. Nahles folgt als Parteichefin auf den unglücklichen Martin Schulz. (Foto: Keystone/dpa/Boris Roessler)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren