Damals am 21. März

Journal21's picture

Damals am 21. März

Von Journal21, 21.03.2017

Tod von Bruder Klaus - Code Napoleon - Geburt von Éric Rohmer - Geburt von Hugo Koblet - Zug in Däniken aufgeschlitzt - Der erste Tweet - Tod von Hans Erni

Herausgegriffen

2015: Der Schweizer Maler, Zeichner, Grafiker und Bildhauer stirbt im Alter von 106 Jahren in Luzern. „Ich teile meine Zeit nicht in Tage oder Wochen ein, sondern in Zeichnungen, die ich beginne und beende“, sagte Hans Erni in einem „Tages-Anzeiger“-Interview zu seinem 106. Geburtstag. Bis zu seinem Tod war er künstlerisch tätig. Das Bild zeigt ihn im Jahr 2012 in Luzern.

1939 schuf er für die Landesausstellung in Zürich ein Wandbild und erlangte damit erstmals nationale Berühmtheit. Seither gehört er zu den bekanntesten Künstlern der Schweiz. Er kreierte etwa 300 Plakate und Wandbilder, unter anderem für die Uno, die Unesco und das Schweizerische Rote Kreuz. Ferner illustrierte er fast 200 Sachbücher, Lexika und literarische Werke. Hans Erni hat ein eigenes Museum auf dem Gelände des Luzerner Verkehrshauses. (Foto: Keystone/Alexandra Wey)
2015: Der Schweizer Maler, Zeichner, Grafiker und Bildhauer stirbt im Alter von 106 Jahren in Luzern. „Ich teile meine Zeit nicht in Tage oder Wochen ein, sondern in Zeichnungen, die ich beginne und beende“, sagte Hans Erni in einem „Tages-Anzeiger“-Interview zu seinem 106. Geburtstag. Bis zu seinem Tod war er künstlerisch tätig. Das Bild zeigt ihn im Jahr 2012 in Luzern.

1939 schuf er für die Landesausstellung in Zürich ein Wandbild und erlangte damit erstmals nationale Berühmtheit. Seither gehört er zu den bekanntesten Künstlern der Schweiz. Er kreierte etwa 300 Plakate und Wandbilder, unter anderem für die Uno, die Unesco und das Schweizerische Rote Kreuz. Ferner illustrierte er fast 200 Sachbücher, Lexika und literarische Werke. Hans Erni hat ein eigenes Museum auf dem Gelände des Luzerner Verkehrshauses. (Foto: Keystone/Alexandra Wey)

Es geschah an einem 21. März

547: Tod von Benedikt von Norcia (Nursia), Gründer des ersten Benediktinerklosters auf dem Monte Cassino zwischen Rom und Neapel, Begründer des Benediktinerordens.

1487: Tod von Niklaus von der Flüe (Bruder Klaus), Schweizer Einsiedler, Mystiker.

1747: Geburt von Karl Wilhelm Jerusalem, deutscher Jurist. Er begeht Suizid und inspiriert Johann Wolfgang von Goethe zu seinem Roman „Die Leiden des jungen Werthers“ (1774). 

1763: Geburt von Jean Paul (Johann Paul Friedrich Richter), deutscher Schriftsteller, Bewunderer von Jean-Jacques Rousseau (u. a. „Siebenkäs“ 1796/97, „Das Leben des Quintus Fixlein“ 1796, „Der Jubelsenior“ 1797, „Das Kampaner Tal“ 1797, „Titan“ 1800–1803, „Flegeljahre“ 1804/1805).

1788: Ein Grossbrand zerstört den grössten Teil von New Orleans.

1804: In Frankreich führt Napoleon den Code Civil (CC), später auch Code Napoleon genannt, ein. Der Code Civil hat das moderne Zivilrecht stark beeinflusst und gilt zu einem grossen Teil noch heute in vielen Staaten. Er ist eines der wichtigsten Gesetzeswerke der Neuzeit. Das Bild zeigt die erste Ausgab des Code Civil. 

 


1864: Tod von Luke Howard, britischer Pharmakologe und Hobby-Meteorologe, Begründer der Wolkenkunde, Namensgeber für „Stratus“, „Cumulus“ und „Cirrus“.

1871: Otto von Bismarck wird erster Reichskanzler des neuen Deutschen Kaiserreichs (bis 1890). Von 1862 bis 1890 ist er ausserdem (ausser im Jahr 1873) Ministerpräsident von Preussen.

1913: Geburt von Werner Höfer, Fernsehmoderator („Internationaler Frühschoppen“ 1952–1987).

1919: Der ungarische Kommunist Belà Kun ruft in Ungarn die Räterepublik aus.

1920: In der Schweiz werden alle Casinos verboten. Eine entsprechende Volksinitiative wird angenommen.

1920: Geburt von Éric Rohmer (Jean-Marie Maurice Schérer), französischer Film- und Theaterregisseur, Essayist, Filmkritiker und Filmtheoretiker (Filme u. a. „La boulangère de Monceau" 1962, „La carrière de Suzanne“ 1963, „La collectionneuse“ 1967, „Ma nuit chez Maud“ 1969, „Le genou de Claire“ 1970, „L’amour l’après-midi“ 1972, „La Marquise d’O …“ 1976, „Pauline à la plage“ 1982, „L’ami de mon amie“ 1987). Für „Le rayon vert“ erhält er auf dem Filmfestival von Venedig einen Goldenen Löwen. Das Bild zeigt ihn im April 1981. Rohmer stirbt am 11. Januar 2010. (Foto: Keystone/AP/Pierre Verdy)

1925: Geburt von Hugo Koblet, Schweizer Velorennfahrer. Koblet fliegen zwischen 1947 und 1955 die Siege nur so zu – und die Frauen auch. Mehrmals wird der angehimmelte Hugo Schweizer Meister. Als erster Nicht-Italiener gewinnt er 1950 den Giro und 1951 die Tour de France. Ein französischer Journalist bezeichnet ihn als „Pédaleur de charme“. Drei Mal beendet er die Tour de Suisse als Sieger. 1953 gewinnt er auch die Tour de Romandie. Das Bild zeigt ihn mit seiner Verlobten (und späteren Ehefrau) Sonja Bühl, einem Fotomodell, in einer undatierten Aufnahme. Vier Tage vor seinem Tod 1964 rast er mit einem weissen Alfa Romeo Giulia zwischen Mönchaltdort und Esslingen im Kanton Zürich in einen Birnbaum. Polizei und Verwandte vermuten Suizid. (Foto: Keystone/Str)

1925: Geburt von Peter Brook, britischer Theater-Regisseur.

1927: Geburt von Hans-Dietrich Genscher, deutscher FDP-Politiker, Parteivorsitzender der FDP von 1974 bis 1985. Von 1969 bis 1974 ist er Innenminister und von 1974 bis 1992 fast ununterbrochen Aussenminister und Vizekanzler, und dies sowohl unter der Kanzlerschaft von Helmut Schmidt als auch nach dem Regierungswechsel unter jener von Helmut Kohl. Genscher gilt als Kämpfer für ein vereintes Deutschland und ein vereintes Europa. Berühmt wird seine Ansprache am 30. September 1989 vom Balkon der Prager Botschaft: „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise ...“ (der Rest des Satzes geht im allgemeinen Jubel unter). Zuvor hatte er mit dem sowjetischen Aussenminister ein Übereinkommen erreicht, dass die Ausreise Tausender nach Prag geflüchteter DDR-Bewohner in die Bundesrepublik ermöglichte. Genscher stirbt am 31. März 2016. (Foto: Keystone)

1933: Das KZ Dachau ist fertig. Am Tag danach treffen die ersten Häftlinge ein.

1935: Persien heisst künftig Iran. Reza Schah Palahvi unterzeichnet ein entsprechendes Dekret.

1946: Geburt von Timothy Peter Dalton, britischer Schauspieler, James Bond in „Der Hauch des Todes“ (1987) und „Lizenz zum Töten“ (1989).

1948: Geburt von Scott Elliot Fahlman, amerikanischer Informatikprofessor, Erfinder der Emoticons „:-)“ und „:-(“ (1982).

1949: Geburt von Slavoj Žižek, slowenischer Philosoph, Gesellschaftskritiker und Kulturtheoretiker. 

1960: Geburt von Ayrton Senna da Silva, brasilianischer Formel 1-Rennfahrer, dreifacher Weltmeister (1988, 1990, 1991).

1961: Geburt von Lothar Matthäus, deutscher Fussballspieler, Fifa-Weltfussballer des Jahres 1990/1991. 

1966: Konrad Adenauer tritt als Parteivorsitzender der CDU zurück. Er wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

1980: US-Präsident Jimmy Carter kündigt wegen des sowjetischen Einmarsches in Afghanistan einen Boykott der Olympischen Sommerspiele in Moskau an.

1980: Geburt von Ronaldinho (Ronaldo de Assis Moreira), brasilianischer Fussballspieler, Fifa-Weltfussballer des Jahres 2004/2005.

1990: Namibia wird als letztes afrikanisches Land unabhängig. Das Gebiet war von 1884 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges deutsche Kolonie. Seit 1920 war es südafrikanisches Mandatsgebiet und damit faktisch eine südafrikanische Kolonie mit Apartheid-Gesetzen.

1994: Zugunglück in Däniken im Kanton Solothurn. Ein Schnellzug der SBB wird bei der Durchfahrt durch den Bahnhof Däniken von einem ausschwenkenden Kran gestreift und aufgeschlitzt. Neun Menschen sterben, 19 werden verletzt.

1999: Bertrand Piccard und Brian Jones landen nach einer erfolgreichen Nonstop-Weltumrundung mit dem Ballon in der Wüste Ägyptens. 

2004: Franz Müntefering wird Chef (Bundesvorsitzender) der SPD (bis November 2005 und erneut vom Oktober 2008 bis November 2009). Von 1998 bis 1999 war er Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen und von 2005 bis 2007 Vizekanzler und Minister für Arbeit und Soziales in der Regierungsmannschaft von Angela Merkel

2006: Twitter-Gründer Jack Dorsey setzt den ersten Tweet ab: „Just setting up my twttr.“

2013: Der inhaftierte kurdische Rebellenführer Abdullah Öcalan ruft seine Anhänger zu einer Waffenruhe auf. Er fordert politische Verhandlungen und eine Demokratisierung der Türkei.

2015: In Luzern stirbt der Maler, Grafiker und Bildhauer Hans Erni im Alter von 106 Jahren.

Kommentare

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren