Damals am 17. Mai

Journal21's picture

Damals am 17. Mai

Von Journal21, 17.05.2018

Tod von Sandro Botticelli – Geburt von Jean Gabin - Geburt von Sigi Feigel - Geburt von Dietmar Schönherr - Geburt von Udo Lindenberg - Erster Atomreaktor in der Schweiz - Tod von Donna Summer

Herausgegriffen

17. Mai 1510: Tod von Sandro Botticelli, italienischer Maler der Früh-Renaissance. Zu seinen berühmtesten Bildern gehören das Porträt von Simonetta Vespucci, ferner „Der Frühling“ und die „Geburt der Venus“. Das Bild oben ist vermutlich ein Selbstbildnis.
17. Mai 1510: Tod von Sandro Botticelli, italienischer Maler der Früh-Renaissance. Zu seinen berühmtesten Bildern gehören das Porträt von Simonetta Vespucci, ferner „Der Frühling“ und die „Geburt der Venus“. Das Bild oben ist vermutlich ein Selbstbildnis.

Es geschah an einem 17. Mai

1510: Tod von Sandro Botticelli, italienischer Renaissance-Maler.

1727: Tod von Katharina I., Zarin von Russland.

1749: Geburt von Edward Jenner, englischer Wissenschaftler und Arzt, Entwickler der Pocken-Impfung (1776).

1809: Napoleon verleibt den päpstlichen Kirchenstaat seinem Reich ein.

1814: In Eidsvoll (Norwegen) wird das „Kongeriget Norges Grundlov“ (Grundgesetz des Königreichs Norwegen) verabschiedet. Seither ist der 17. Mai norwegischer Nationalfeiertag.

1821: Geburt von Sebastian Kneipp, katholischer Theologe, Entwickler von Naturheilverfahren (Kneipp-Wasserkur).

1838: Tod von Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord, französischer Staatsmann und Diplomat. 

1842: Geburt von August Thyssen, deutscher Grossindustrieller.

1889: Geburt von Marcel Moyse, französischer Flötist. 

1904: Geburt von Jean Gabin (Jean-Alexis Moncorgé), französischer Schauspieler (u. a. „La grande illusion“ 1937, „Touchez pas au grisbi“ 1954, „La traversée de Paris“ 1956, „Maigret tend un piège“ 1958, „Les misérables“ 1958, „Maigret voit rouge“ 1963, „Le chat“ 1971).

1921: Geburt von Sigi Feigel, Schweizer Rechtsanwalt, Kämpfer gegen Rassismus und Antisemitismus, Leiter der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich und später des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes. Er stirbt am 28. August 2004.



 

1926: Geburt von Dietmar Schönherr, österreichischer Schauspieler, Schriftsteller, Sänger, Fernsehmoderator, Synchronsprecher, engagiert in der Friedensbewegung. Von 1977 bis 1990 wirkt er am Zürcher Schauspielhaus, unter anderem in der Rolle von König Lear. Er stirbt am 18. Juli 2014.

1940: Brüssel kapituliert vor den deutschen Truppen.

1942: Geburt von Hans-Ulrich Scherrer, von 1998 bis 2002 Generalstabschef der Schweizer Armee.

1944: Tod von Milena Jesenská (Milena Pollak), Geliebte von Franz Kafka („Briefe an Milena“). Sie stirbt nach einer Nierenoperation im KZ Ravensbrück.

1946: Geburt von Udo Lindenberg, Musiker, Maler, Schriftsteller (u. a. „Odyssee“ 1963, „Stärker als die Zeit“ 2016).

1954: In den USA wird die Rassentrennung an Schulen verboten.

1957: Atom-Euphorie in der Schweiz: In Würenlingen nimmt der erste Atomreaktor mit dem Namen „Saphir“ den Betrieb auf.

1961: Geburt von Enya (Eithne Patricia Ní Bhraonáin), irische Sängerin, Musikerin und vierfache Grammy-Preisträgerin.

1967: Geburt von Evelyne Binsack, Schweizer Bergführerin, Helikopterpilotin, Abenteurerin, Referentin. Am 23. Mai 2001 besteigt sie als erste Schweizerin den Mount Everest.

1971: Geburt von Máxima von Oranien-Nassau, Königin der Niederlande, Ehefrau von König Willem-Alexander.

1987: Tod von Gunnar Myrdal, schwedischer Ökonom und Träger des Nobelpreises für Wirtschaft 1974.

2012: Die 63-jährige Disco-Queen Donna Sommer erliegt einem Krebsleiden.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren