Damals am 11. Dezember

Journal21's picture

Damals am 11. Dezember

Von Journal21, 12.12.2018

L'Escalade in Genf - Tod von Anna Pestalozzi - Der Sonderbund entsteht - Geburt von Carlos Gardel - Geburt von Nagib Mahfus - Geburt von Solschenizyn - Intercity-Zug in Puidoux überfallen - Kyoto-Protokoll - Rauchverbot in Zügen

Herausgegriffen

11. Dezember 2016: Der längste Eisenbahntunnel der Welt, der Gotthard-Basistunnel, wird fahrplanmässig in Betrieb genommen. Jeden Tag wird der 57 Kilometer lange Neat-Tunnel, der aus zwei Röhren besteht, von rund 65 Personen- und 260 Güterzügen befahren. Mit der Inbetriebnahme des Tunnels verkürzt sich die Fahrt von Nord nach Süd (und umgekehrt) um eine gute halbe Stunde. Die Züge befahren die zwei Röhren mit einer Geschwindigkeit von 200 bis 250 Kilometern pro Stunde. (Foto: Keystone)
11. Dezember 2016: Der längste Eisenbahntunnel der Welt, der Gotthard-Basistunnel, wird fahrplanmässig in Betrieb genommen. Jeden Tag wird der 57 Kilometer lange Neat-Tunnel, der aus zwei Röhren besteht, von rund 65 Personen- und 260 Güterzügen befahren. Mit der Inbetriebnahme des Tunnels verkürzt sich die Fahrt von Nord nach Süd (und umgekehrt) um eine gute halbe Stunde. Die Züge befahren die zwei Röhren mit einer Geschwindigkeit von 200 bis 250 Kilometern pro Stunde. (Foto: Keystone)

Es geschah an einem 11. Dezember

1602: L'Escalade in Genf

3’000 savoyardische Söldner versuchen, Genf einzunehmen. Einige klettern die Stadtmauern empor. „Mère Royaume“ - eine Mutter von 14 Kindern - nimmt laut der Legende einen mit Gemüsesuppe gefüllten Kochtopf vom Feuer, schleudert ihn durch das Küchenfenster im ersten Stockwerk und tötet so in der Gasse einen angreifenden Söldner. Nach kurzem Kampf werden die Savoyarden zurückgeworfen. Aus Schokolade gegossene kleine „Marmites“ (Kochtöpfe) sind heute das Symbol der Escalade, die jährlich als Volksfest gefeiert wird. (Bild: Karl Jauslin)
3’000 savoyardische Söldner versuchen, Genf einzunehmen. Einige klettern die Stadtmauern empor. „Mère Royaume“ - eine Mutter von 14 Kindern - nimmt laut der Legende einen mit Gemüsesuppe gefüllten Kochtopf vom Feuer, schleudert ihn durch das Küchenfenster im ersten Stockwerk und tötet so in der Gasse einen angreifenden Söldner. Nach kurzem Kampf werden die Savoyarden zurückgeworfen. Aus Schokolade gegossene kleine „Marmites“ (Kochtöpfe) sind heute das Symbol der Escalade, die jährlich als Volksfest gefeiert wird. (Bild: Karl Jauslin)

1792: Geburt von Joseph Mohr, österreichischer Priester und Dichter. Er verfasst den Text von „Stille Nacht, heilige Nacht“ (1816) und bietet ihn Franz Xaver Gruber zur Vertonung an.

1803: Geburt von Hector Berlioz, französischer Komponist.

1810: Geburt von Alfred de Musset, französischer Schriftsteller, Geliebter von George Sand.

1815: Tod in Yverdon von Anna Pestalozzi-Schulthess. Sie wurde am 9. August 1738 geboren und stammte aus gutbürgerlichen Zürcher Verhältnissen. Am 30. September 1769 heiratete sie Heinrich Pestalozzi. Sie galt als starke Frau an seiner Seite. Ohne sie wäre Pestalozzi wohl nicht zum gefeierten Pädagogen geworden. Die Ehe dauerte 46 Jahre. Ihr Grab befindet sich auf dem städtischen Friedhof in Yverdon.

1843: Geburt von Robert Koch, deutscher Mediziner, Begründer der Mikrobiologie und Bakteriologie, Entdecker des Erregers der Tuberkulose, Träger des Nobelpreises für Medizin 1905.

1845: In Luzern schliessen sich die sieben katholischen Kantone zum Sonderbund zusammen.

1890: Geburt von Carlos Gardel, argentinischer Sänger und Komponist, „König des Tango“.

1911: Geburt von Nagib Mahfus, ägyptischer Nobelpreisträger für Literatur (verliehen 1988). Er stirbt am 30. August 2006.

1912: Geburt von Carlo Ponti, italienischer Produzent von 140 Filmen (u. a. „La Strada“ von Federico Fellini, „Gestern, heute, morgen“ von Vittorio De Sica, „Doktor Schiwago“ von David Lean, „Blow Up“ von Michelangelo Antonioni), Entdecker, Förderer und Ehemann von Sophia Loren. Carlo Ponti stirbt am 10. Januar 2007 in Genf.

1913: Geburt von Jean Marais, französischer Schauspieler (u. a. „Der ewige Bann“ 1943, „Es war einmal“ 1946, „Orpheus“ 1949, „Der Raub der Sabinerinnen“ 1961, „Fantomas“ 1964).

1918: Geburt von Alexander Issajewitsch Solschenizyn, sowjetischer Nobelpreisträger für Literatur (verliehen 1970). (Werke u. a.  „Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch“ 1962, „Krebsstation“ 1967, „Der erste Kreis der Hölle“ 1968, „Der Archipel Gulag“ 1974). Er stirbt am 3. August 2008. 

1924: Geburt von Heinz Schenk, deutscher Showmaster und Schauspieler („Zum Blauen Bock“ 1966–1987). Er stirbt am 1. Mai 2014.

1930: Geburt von Jean-Louis Trintignant, französischer Schauspieler, (u. a. „Und ewig lockt das Weib“ 1956, „Ein Mann und eine Frau“ 1966, „Z“ 1969, „Der grosse Irrtum“ 1970, „Drei Farben: Rot“ 1994, „Liebe“ 2012).

1931: Geburt von Rita Moreno, puertoricanische Schauspielerin („Westside Story“ 1961), Oscar-Preisträgerin.

1935: Geburt von Ferdinand Alexander Porsche, Enkel des Porsche-Gründers Ferdinand Porsche, Designer des Porsche-Sportwagen-Flagschiffs „Porsche 911“ (1963).

1943: Geburt von John Kerry, Präsidentschaftskandidat 2004, amerikanischer Aussenminister von 2013 bis Januar 2017.

1962: Geburt von Denise Biellmann, Schweizer Eiskunstläuferin. Als erste Frau beherrschte sie den „dreifachen Lutz“.

1964: Tod von Alma Maria Mahler-Werfel, „Femme fatale“, österreichische Dame der Wiener Kunstszene, verheiratet mit Gustav Mahler (1902–1911), Walter Gropius (1915–1920) und Franz Werfel (1929–1945).

1964: Tod von Sam Cook, „King of Soul“, amerikanischer Soul-Sänger und Songschreiber („You Send Me“ 1957, „Chain Gang“ 1960, „Wonderful World“ 1960, „Cupid“ 1961, „Twistin’ the Night Away“ 1962, „Bring It on Home to Me“ 1962, „A Change Is Gonna Come“ 1964).

1969: Geburt von Viswanathan Anand, indischer Schachspieler, 15. offizieller Schachweltmeister (2007–2013), Fide-Weltmeister (2000–2002).

1994: Russische Truppen marschieren in Tschetschenien ein. Beginn des ersten Tschetschenien-Krieges.

1996: Zwischen Puidoux und Grandvaux im Kanton Waadt überfallen um 23.30 Uhr zwei Maskierte den Intercity-Zug 744, der auf dem Weg von St. Gallen nach Genf war. Die Zwei sind vermutlich beim Zwischenhalt in Fribourg/Freiburg in die Lokomotive eingedrungen und haben sich versteckt. Sie zwingen den Lokführer an einer präzisen Stelle am Ausgang des Tunnels von Puidoux mitten in den Weinbergen anzuhalten. Drei weitere Komplizen dringen in den Postwagen ein, fesseln den unbewaffneten Postangestellten und werfen 26 Postsäcke mit einigen hunderttausend Franken auf die darunterliegende Strasse. Kurz darauf brausen sie mit der Beute durch die Rebberge davon.

1997: 155 Staaten unterzeichnen in Kyoto das Kyoto-Protokoll. Die USA und China gehören nicht zu den Unterzeichnern.

2005: In allen öffentlichen Verkehrsmitteln der Schweiz tritt das Rauchverbot in Kraft. 

2011: Durch die Inbetriebnahme einer neuen TGV-Strecke dauert die Fahrt von Basel nach Paris nur noch drei Stunden und drei Minuten.

2016: Der längste Eisenbahntunnel der Welt, der Gotthard-Basistunnel, wird fahrplanmässig in Betrieb genommen.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren