Autoritäre Charaktere

Armin Wertz's picture

Autoritäre Charaktere

Von Armin Wertz, 31.08.2018

Was sich derzeit in Sachsen an Entfremdung von der Politik manifestiert, ist kein neues Phänomen. Schon Immanuel Kant hat es beschrieben.

„Lügenpresse“ skandieren Demonstranten und reden viel von einer angeblichen Überfremdung Deutschlands. Auf Scheinflüchtlinge, die nur „von unserem Sozialsystem schmarotzen“ wollten, auf ausländisch aussehende Menschen wird zur Jagd geblasen. Und die Regierung Angela Merkels wird als Volksverräter diffamiert.

Es ist ja nicht neu, was derzeit in Chemnitz vor sich geht. Erinnert sei nur an Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen, Solingen, Mölln, die Magdeburger Himmelfahrtskrawalle (1994) oder die Hetzjagd im Februar 1999 in Guben, an den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), die Gruppe Freital und zahlreiche weitere solcher Gruppen und Grüppchen. Diese rechten Banden, Vereinigungen oder Organisationen belassen es schon seit langem nicht mehr beim Hitlergruss und dumpf gebrüllten Naziparolen.

Von 1990 bis 2012 zählten der Berliner „Tagesspiegel“ und „Die Zeit“ „mindestens 149 Menschen, (die) ihr Leben durch Angriffe rechtsextremer Täter verloren“. Die Polizei führte in diesen Jahren lediglich 63 Todesopfer rechter Gewalt in ihrer Statistik. Kaum überraschend, schliesslich sah sie jahrelang bei den NSU-Morden phantasievoll eine mystische Dönermafia am Werk. Zwischen November 1990 und Oktober 2017 zählte die Heidelberger Amadeu Antonio Stiftung, so benannt nach einem der ersten Opfer rechter Gewalt seit der Wiedervereinigung, 188 Todesopfer.

Alte autoritäre Muster

Neu sind auch nicht die Mitläufer, die gerne erzählen, sie hätten Angst, und stets betonen, keine Rechtsradikalen oder Neonazis zu sein. Bei ihnen sind zwar im Wertebereich Affinitäten zum Rechtsextremismus festzustellen, im Normenbereich zeigen sich jedoch auch Unterschiede. Wie bei den Tätern sind jedoch auch bei Mitläufern, die sich selber nicht als rechtsextrem beschreiben, autoritäre Tendenzen zu beobachten.

Aber „nicht Hitler erhebt hier sein Haupt, nicht Militarismus, nicht Antisemitismus wird hier gepredigt“, schrieb der Politikwissenschaftler Martin Greiffenhagen in seinem Vorwort zu der 1980 von der Regierung Schmidt in Auftrag gegebenen „Sinus-Studie über rechtsextremistische Einstellungen bei den Deutschen“. Es seien „politikgeschichtlich sehr viel ältere autoritäre Einstellungsmuster, die zählen, zum Beispiel die Meinung, es gebe typisch deutsche Eigenschaften wie Treue, Fleiss und Pflichtbewusstsein, die anderen Nationen fehlten, auf die es aber ankomme, um ein Abgleiten unserer Gesellschaft in moralischen Verfall und wohlfahrtsstaatliche Bequemlichkeit zu verhindern“.

Der „Typ des Radfahrers“

Diese Stereotype des nationalen Selbstbildes der Deutschen benannte schon Immanuel Kant 1798 in seiner „Anthropologie in pragmatischer Hinsicht“, in der er von ihm wahrgenommene Unterschiede zwischen dem deutschen Volk und anderen europäischen Völkern darstellte. Kant zählte unter anderem den Fleiss, die Ehrlichkeit und Häuslichkeit der Deutschen auf. Das sind exakt die Sekundärtugenden, die Bonner Regierungschefs wie Helmut Schmidt einzufordern pflegten: Fleiss, Disziplin, Strebsamkeit, Ordnung, Pflichtbewusstsein. Als unvorteilhaft hob Kant hervor, der Deutsche „fügt sich unter allen zivilisierten Völkern am leichtesten und dauerhaftesten der Regierung, unter der er ist“ und neige in pedantischer Weise dazu, „zwischen dem, der herrsche, bis zu dem, der gehorchen soll, eine Leiter anzulegen, woran jede Sprosse mit dem Grad des Ansehens bezeichnet wird, der ihr gebührt“ – eine glänzende Beschreibung deutscher Obrigkeitshörigkeit, die Heinrich Mann nur wenig überspitzt in seinem Roman „Der Untertan“ schilderte.

In seinem Buch „Escape from Freedom“ beschrieb Erich Fromm den „autoritären Charakter“, der nach Anleitung und Führung verlangt und sich vor der Freiheit fürchtet. Unter dem Begriff „autoritärer Charakter“ fasst er (Theodor Adorno sprach von „autoritärer Persönlichkeit“) ein bestimmtes Muster von sozialen Einstellungen und Eigenschaften zusammen, die das Sozialverhalten seiner Auffassung nach negativ prägen. Hierzu gehören Vorurteile, Konformität, Destruktivität, Autoritarismus, extremer Gehorsam gegenüber Autoritäten, Rassismus und Ethnozentrismus, das heisst Ablehnung des Fremden und fremder Kulturen. Autoritätshörig und gegenüber dem Schwachen selbst autoritätsgebietend ähnelt der autoritäre Charakter dem „Typ des Radfahrers“, der nach oben buckelt und nach unten tritt.

Greiffenhagen, der „hohe Konvergenzen von Rechtsextremismus und niedrigem Bildungsgrad, Arbeitslosigkeit und anderen Formen sozialen Leids“ sah, ging sogar davon aus, dass „unsere Kultur stärker als etwa die britische der Gewalt an sich positive Züge zuzusprechen geneigt ist“. Daraus folgert er, dass in Deutschland eine Ideologie vorherrsche, die Krieg und Gewalt zu den politischen Grundkräften zählt.

Umfrage-Schock von 1980

Die Ergebnisse der oben erwähnten Sinusstudie schockierte die Auftraggeberin, die Bundesregierung. Der Untersuchung zufolge waren damals immerhin fünf Millionen Bundesdeutsche der Meinung, „wir sollten wieder einen Führer haben“; ein knappes Drittel der Befragten glaubte, „die nationalen Kräfte werden in der Bundesrepublik unterdrückt“ und dass „unserem Volk bald eine ungeheure Katastrophe bevorsteht, wenn es so weitergeht“. 28 Prozent meinten, „gäbe es wieder Arbeitslager, kämen Zucht und Ordnung von alleine“. 39 Prozent stimmten zu, dass „nicht nur unsere Umwelt, sondern auch unsere Rasse rein erhalten werden muss“.

Zwar war in jenen Jahren das Wort von der „Lügenpresse“ noch nicht zu hören, doch 39 Prozent der Deutschen glaubten der Untersuchung zufolge, dass „unser Volk durch die linken Journalisten in Rundfunk und Fernsehen systematisch irregeführt wird“. Schon damals misstrauten viele Bürger der Regierung. Über die Hälfte stimmte der Behauptung zu: „Die meisten Menschen haben keine Ahnung, wie stark ihr Leben von geheimen Abkommen und Plänen kontrolliert wird“, es fehle „eine echte Volksgemeinschaft“. Und 35 Prozent waren der Ansicht, „der heutige Staat ist kein Beschützer der Volksgemeinschaft mehr“.

Auch die Unsicherheit, in der Analyse der Soziologen eine Erklärung für die Radikalisierung, wurde schon damals in der Bundesrepublik festgestellt: 68 Prozent, mehr als zwei Drittel der Bundesbürger, klagten: „Alles ändert sich so schnell, dass man oft nicht weiss, woran man sich halten soll.“ Die Autoren der Studie erklärten 35 Jahre nach Kriegsende ihren Befund denn auch nicht nur mit dem Fortdauern nationalsozialistischen Gedankenguts, „sondern auch mit dem Hinweis darauf, dass es in Zeiten schnellen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Wandels immer auch Gruppen gibt, die von der Entwicklung überrollt werden und darauf mit einfachen und autoritären Denkmustern reagieren“.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Rechte sind das Lebenselixier, vielleicht sogar die Lieblingsdroge der Linken und da kam Chemnitz jetzt mal wieder gerade recht. Und weil man dringend neuen Stoff benötigte, wurden schnell aus 10.000 friedlichen Demonstranten 10.000 gewaltbereite Nazis. Ein weiterer Vorteil dieser Pauschalisierung, dieses Generalverdachts: Man muss sich mit den eigentlichen Problemen nicht auseinandersetzen und kann versuchen, den einen oder anderen aufgewachten Bürger wieder in den linken Schlaf zu versetzen.

Könnte es sein, dass für die aktuellen Geschehnisse in Sachsen nicht vor allem autoritäre Denkmuster „von oben“ verantwortlich sind? Einsame politische Entscheidungen, wie jene von Frau Merkel 2015 (von denen sich ja auch immer mehr europäische Länder distanzieren) wären z.B. in der Schweiz undenkbar. Bevor man also den Bürgern ein Anhängen an autoritären Denkmustern attestiert, sollte man fragen, ob dies nicht u.a. in der geringer entwickelten direkten Demokratie des politischen Systems seine Ursache hat. Deren Fehlen kann zu jahrelangem Vorbeiregieren am Volk führen, folglich politischem Innovationsstau und auch dessen Entladungen.

Tatsächlich sind viele der Vorkommnisse nicht neu, der alte Hitler-Geist war stets im Untergrund und Versteckten vorhanden - und dies nicht nur in Deutschland. Neu ist aber, dass sich dieses faschistische Gedankengut ohne Scham und gewalttätig wieder in der Mitte der Gesellschaft zeigt. Hier ist Zivilcourage von jedem Menschen gefordert, Einspruch zu erheben, dem Hass Einhalt zu gebieten und die Raubtiere in den Käfig zu sperren.

Ich habe immer die Linken gewählt, aber jetzt bin ich von dieser endlosen Einwanderung von beruflich unbrauchbaren Sozialfällen schon so verzweifelt, dass ich sogar Nazis wählen würde, wenn Sie sofortigen Asylstopp versprechen würden. Kann das Sozialsystem und die gesetzliche Krankenversicherung diese Flut von Fremden überleben? Wir haben keine freien bezahlbaren Wohnungen für eigene Rentner, Arbeitslose, Invaliden und Alleinerziehende. Der Landfraß vernichtet jedes Jahr grüne Wiesen, Felder und Wälder. Wir ersticken im Straßenverkehr, Staus, Lärm und schlechter Luft. Die Bevölkerungsdichte ist in den Ballungsgebieten unerträglich.

Aus Sachsen sollte man eine Asylfreie Zone machen.
Keine Asylanten bedeutet weniger Sozialfälle,
niedrigere Sozialausgaben, weniger Kriminalität,
weniger Wohnungsuchende und kein Terror.

Für all diese Probleme sehe ich eine einzige Lösung:
"Unbefristeter Generalstreik gegen illegale unqualifizierte Einwanderung ohne Obergrenze mit Familiennachzug."

Vielen Dank für den außerordentlich informativen Artikel, der mich sehr zum Nachdenken anregt

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren