Zuflucht zum Warp-Antrieb

Urs Meier's picture

Zuflucht zum Warp-Antrieb

Von Urs Meier, 09.10.2020

In der Pandemie hat Trump schrecklich versagt – und gleichzeitig nutzt er sie clever für die Mobilisierung seiner Fans.

Donald Trump ist ganz begeistert von der Antikörpertherapie, die er gegen Covid-19 erhalten hat. «Sie nennen das ‘Therapeuticum’», sagte er gemäss einem Bericht in «Der Spiegel», und er fuhr fort: «Für mich ist es viel mehr als das. Es war ein Heilmittel.» 

Man hat sich bei diesem Präsidenten mittlerweile an sprachliche Eskapaden gewöhnt. Bei seinen Äusserungen zur Corona-Pandemie haben sie System. Bereits im April kündigte er einen grossen gemeinsamen Effort von amerikanischer Regierung und Pharmaindustrie an, um vor der Ziellinie des 3. November einen Impfstoff zulassen und auf den Markt bringen zu können. Trump nennt dieses Projekt «Operation Warp-Speed». Allerdings hat ihm die Arzneimittelbehörde FDA kürzlich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sie insistiert auf sicheren Nachweisen für Wirksamkeit und Unschädlichkeit der Vakzine. Damit hat sie Trumps politisch motivierten Zeitplan durchkreuzt – und einen seiner notorischen Wutausbrüche provoziert. 

Interessant ist die Benennung des Projekts. Der Warp-Antrieb ist ein Requisit der Science Fiction. Er macht interstellare Reisen möglich, indem er es erlaubt, die physikalische Schranke der Lichtgeschwindigkeit zu durchbrechen. Erklärt wird dies in der Sci-Fi mit einem technischen Eingriff in die Raumzeit. Sowas ist in diesem Literatur- und Filmgenre kein Problem. Man hebt dort ja bei Bedarf auch die Schwerkraft auf oder switcht in der Zeit vor und zurück.

Trumps Vorliebe für Warp-Speed gehört zu seinen alternativen Fakten. Dass er sein für die angestrebte Wiederwahl vielleicht wichtigstes Vorhaben in der Sci-Fi-Welt verortet hat, passt zu ihm, und zwar aus mindestens drei Gründen. 

Ein erster Punkt: Was Trump tut, ist immer grossartig, historisch beispiellos und nur von ihm zu leisten. Das Durchbrechen physikalischer Gesetze liegt also genau auf seinem für andere unerreichbaren Niveau.

Warp-Antrieb gehört zweitens in die Welt der von der harten Realität losgelösten Unterhaltung, also ins ureigene Revier des Fernsehmachers und Fernsehprodukts Trump. Hier sind seine Fans zuhause. Sie fragen nicht, ob das Spektakel wahr ist, sondern ob es cool ist.

Drittens ist «Operation Warp-Speed» eine sehr eingängige Bezeichnung für eine wissenschaftlich, logistisch und administrativ hochkomplizierte Angelegenheit. Trump ist ein Meister der Schlagworte. Indem er konsequent an ihnen festhält, steigert er ihre Wirkung.

Und was ist mit seiner semantisch leerdrehenden Unterscheidung zwischen Therapeuticum und Heilmittel? Diejenigen, die sie peinlich finden, sind für Trumps Wiederwahl völlig unwichtig. Für seine Gefolgschaft hingegen hat hier ein volkstümlicher, nahbarer Präsident gesprochen. Er hat ja auch seine Covid-19-Erkrankung einen «Segen Gottes für mich» genannt, da er für sein Volk durch die Hölle gegangen ist und jetzt von seiner Heilung berichten kann – die nun alle, und zwar kostenlos, bekommen sollen.

Trump hat die politische Propaganda für das Zeitalter der Social Media neu erfunden: Mit schnellen, kurzen, emotionalen, einprägsamen und unablässig wiederholten Botschaften erzeugt er maximale Präsenz und enormen Druck. Trump schlägt rhetorisch alles kurz und klein, und die Gegner sind ständig am argumentativen Aufräumen der Trümmer. Trump kann sich eigentlich nur selber zu Fall bringen – zum Beispiel, indem sein Warp-Antrieb nicht funktioniert.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Genau, wenn man nicht noch alle Hollywood Filme gesehen hat und über ihre TV Sendungen informiert ist, kann man die Sprache und das Denken der US-Amerikaner gar nicht richtig verstehen. Immer reden sie in so komischen Metaphern und gebrauchen Filmzitate oder Drehbuch-Erfindungen als Erklärungen, like, you know ... selber möchte ich mich bei der treuen Leserschaft für meine Absenz in den Kommentaren auf Journal.ch entschuldigen. Ich habe seit einiger Zeit Denk- und Schreib- Blockaden, vielleicht ist es auch einfach Frustration. Trotzdem danke für das was bestehen bleibt. https://duckduckgo.com/?q=site%3Ajournal21.ch+%22Daniel+K%C3%A4lin%22&t=...

Schön, dass Sie wieder da sind! …. Herr D. Kälin
Lese Ihre Kommentare immer mit Vergnügen. Schreibblockaden oder Lustlosigkeit, so geht es vielen und auch mir ist manchmal so. Selbsthinterfragung halt, ist normal! Herzlichst. …cathari

Nun, wer weiss, ob dieser Typ überhaupt an Covid-19 erkrankt ist? Der hat schon viel erzählt in den letzten vier Jahren und das Meiste war gelogen. Warum nicht auch seine «Erkrankung»?
Wenn er dann seine Genesung bekanntgeben kann, denken seine Fans, was für ein «Siebesiech» ihr Idol halt doch ist, dass er in so kurzer Zeit eine so schwere Erkrankung überwindet.
Er muss sich jetzt auch nicht der Feigheit bezichtigen lassen, wenn er nun das nächste TV-Duell zwischen ihm und Biden abgesagt hat.
In seinem ganzen Wahnsinn ist der Typ irgendwie doch genial. :(

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren

«Belarus - ein Modell unserer Zukunft»

Reinhard Meier: Die belarussische Nobelpreisträgerin Swetlana Aleksijewitsch hat die russischen «Brüder» um Solidarität mit ihrem Volk gebeten. Die russische Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja antwortete, Belarus sei ein «Modell unserer nahen Zukunft». Mehr…