Wunden lecken nach dem Sieg der Medienfeinde

Nick Lüthi's picture

Wunden lecken nach dem Sieg der Medienfeinde

Von Nick Lüthi, 10.11.2016

Zu den Verlierern der US-Präsidentschaftswahl zählt neben Hillary Clinton auch die Mehrheit der Medien.

Die Journalisten können oder wollen die Wahl Trumps kaum fassen. Vermutlich auch, weil sie zwar über Trump schreiben, aber kaum jemals mit seinen Anhängern sprechen.

Doch diese stehen den Medien traditionell feindselig gegenüber, was die künftige Berichterstattung nicht einfacher macht.

Lesen Sie den ganzen Beitrag im Schwerpunkt vom Medienmonitor.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren