Wortakrobat Schneider-Ammann

Roger Anderegg's picture

Wortakrobat Schneider-Ammann

Von Roger Anderegg, 09.03.2016

Dass er kein begnadeter Redner ist, wussten wir schon. Doch mit dem Auftritt zum Tag der Kranken schoss der Bundespräsident den Vogel ab.

Letzten Sonntag wandte sich Bundespräsident Johann Schneider-Ammann zum Tag der Kranken an die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen. Das Lachen verleihe Glücksmomente, versicherte er ihnen – allerdings mit völlig versteinerter Miene und ohne auch nur den leisesten Anflug eines Lächelns, was wohl landauf, landab kaum jemandem Glücksmomente bescherte und von NZZ, Watson und weiteren Medien prompt als unfreiwillige Lachnummer enttarnt wurde.

Dass sich der Bundespräsident, der sich in seiner Rede auch auf die Clowns berief, trotz seiner mimischen Versteinerung als kühner Wortakrobat erwies, entging indes den meisten Zuhörern. „Wir alle wissen: Krankheit geht einher mit Schmerz, Sorge und Trauer“, lautete einer der Kernsätze der Rede, gefolgt von der Steigerung: „Und am Ende steht manchmal der Tod.“ So jedenfalls liest man es auch heute noch in der vom Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF verbreiteten schriftlichen Fassung der Rede.

Am Deutschschweizer Fernsehen kam diese Quintessenz indes etwas sibyllinisch rüber: „Letztlich droht jedem von uns der Abschied,“ sagt da der Bundespräsident wörtlich. Und auf Französisch sagt er gar nichts mehr, das heisst, in der Westschweizer Version fehlt jeder Hinweis auf Abschied und Tod.

Daraus dürfen die lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger wohl schliessen, dass unseren Bundespräsidenten vor dem Mikrophon der Mut verliess und er sich in eine Beschönigung rettete, in der das Wort Tod gar nicht mehr vorkommt.

Nicht eben ein Glücksmoment in Schneider-Ammanns rhetorischem Schaffen. Lachen am Krankenbett mag zwar wohltuend sein, erst recht, wenn es sich spontan ergibt. Des Bundespräsidenten wankelmütiger Umgang mit den Realitäten des Lebens ist indes doch eher zum Heulen.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Wahrlich kein begnadeter Redner. Auch seine politischen Ūberzeugungen teile ich nicht. Aber die Rede hat mich berührt. Ich muss wohl die Originalfassung am Radio gehört haben.

Leider ist er kein begnadeter Redner! Aber schon das Zuhören am Radio am Sonntag war gewöhnungsbedürftig, aber in dem Video - mit null Regungen im Gesicht - hat er wirklich die Lachnummer 1 geboten. Schade, ich erwarte von einem Staatsmann etwas mehr.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren