Wohin die Blätter fallen

Claude Lüscher's picture

Wohin die Blätter fallen

Von Claude Lüscher, 27.11.2019

Im Herbst zeigen sich die Kreisläufe der Natur auf eindrückliche Weise. Man muss nur beobachten und warten können.

Die Bäume lassen ihre Blätter nun endgültig los. Sie fallen auf den Boden; hoffentlich auf natürliches Terrain und nicht in einen Garten, wo sie von wildgewordenen Laubbläsern zusammentrieben werden, dann entweder im Abfall landen oder zu Kompost oder Biogas verarbeitet werden. Das ist energetischer und auch ökologischer Unsinn.

In natürlichen Systemen, zum Beispiel im Wald, fallen die Blätter auf den liegengebliebenen Rest der Laubblätter oder die Nadeln des vergangenen Jahres. Bleibt es trocken, kann man dann durch eine zehn bis zwanzig Zentimeter dicke Schicht Blätter rascheln, was Kinder und Erwachsene ungemein freut. Regnet es, wird das Laub zusammengedrückt; schneit es, wird es sogar plattgedrückt.

Fragt sich nur, was die Natur mit all dem Abfall macht.

Die Natur hat vorgesorgt! Das Bodenleben nimmt sich dieser Abfallflut an und beginnt gleich, die Nadeln und vor allem die Laubblätter zu zersetzen. Allen voran die Regenwürmer, die sich einen Sport draus machen, die Blätter in ihre Röhren zu ziehen. Sie können sie nicht direkt fressen, weil sie nicht über Zähne zum Beissen verfügen. Deshalb kleben sie die Blattresten an die Wände ihrer Wohnröhren und lassen sie von andern Mikroorganismen langsam verrotten. Sind die Blätter dann mal mürbe, werden sie vom Wurm mit Bodenmaterial vermischt und verspeist. Die nicht verdaulichen Reste werden als eine Art „Vermicelles-Türmchen“ auf der Bodenoberfläche abgelegt. Zurzeit ist das Schauspiel an vielen Orten zu besichtigen (Bild 1). 

Bild 1: Regenwurm-Kottürmchen
Bild 1: Regenwurm-Kottürmchen

Wer nicht Zeit hat, nachts vor einem Regenwurmloch zu warten, kann die Bilder 2 und 3 studieren: in einem Gemüsegarten wurden absichtlich verstreute Grasschnitt-Hälmchen so regelmässig wie nur möglich verteilt. Nach einer Woche hatten sich die Halme seltsamerweise „zusammengerottet“ und gebüschelt (Bild 2)! Einige von ihnen stecken direkt im Boden (Bild 3). Sie sind offenbar im Begriff, vom örtlichen Regenwurm in sein Wohnloch gezogen zu werden. Man muss nur warten können!

Bild 2: Seltsame Anhäufung der Grashalme
Bild 2: Seltsame Anhäufung der Grashalme

Bild 3: Einzelne Grashalme werden in das Regenwurmloch eingezogen.
Bild 3: Einzelne Grashalme werden in das Regenwurmloch eingezogen.

Ganz nebenbei für die klimainteressierten Leserinnen: Grasabschnitte und Laubblätter sind nichts anderes als organische Substanz, bestehend aus kohlenstoffreichen Molekülen. Durch die Zersetzung oder die Verdauung wird CO₂ frei; ein ganz natürlicher Prozess, der zurzeit im Boden vermutlich ziemlich heftig abläuft. Im Frühjahr, wenn die Bäume ihre Blätter austreiben, läuft der umgekehrte Vorgang: CO₂ wird vom Chlorophyll in den Blättern zu organischen Bestandteilen der Pflanze synthetisiert. Ein phänomenaler Vorgang!

Die Bodenlebewesen werden im Übrigen nicht ganz fertig mit dem Wegräumen des herbstlichen Segens. Ein kleiner Teil der organischen Stoffe wird nicht völlig ab-, sondern umgebaut in Humus, eine dauerhafte Form von organischer Substanz im Boden, die dunkelbraun bis schwarz gefärbt ist. Dieser ist schwer abbaubar und häuft sich über die Jahrzehnte und Jahrhunderte an. Die oberste Bodenschicht in Waldböden ist deshalb oft sehr dunkel bis fast schwarz gefärbt. Man merkt das, indem man mit dem Schuh auf dem Waldboden etwas hin- und her reibt, dann kommt schwärzliches Material zum Vorschein. So speichert der Boden CO₂ und hält es aus der Atmosphäre fern.

Regenwürmer sind Schwerarbeiter; es braucht sie, denn sonst würden wir mit jedem Jahr immer tiefer in einem Meer von Laub ertrinken.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Grüezi Herr Lüscher: Ihr Artikel ist wirklich sehr interessant. Sie schreiben, was man mit dem Blättersegen in einem Garten nicht machen sollte, nämlich mit dem Laubbläser zusammengetreiben, der Grüngutabfuhr übergeben oder im Kompost verrotten lassen. Wie stellen Sie es sich richtig vor? Bei mir landen die Blätter unserer Bäume unter den Beerensträuchern und unter den Bäumen, auf den leeren Beeten. Wie geht man idealerweise vor mit all dem Segen? Liegenlassen, dort wo sie hinfallen? Mit freundlichen Grüssen: Eva Sauter

Danke Frau Sauter, für die Frage.
Ja, Sie haben recht, eigentlich liegen lassen. Nur sieht das nicht so 'schön' aus im Garten, macht fast ein wenig ungepflegt...weshalb unter die Büsche oder auf die leeren Beete verteilen völlig richtig ist. Die Regenwürmer, so es welche hat(?), werden damit fertig; im Frühjahr werden Sie nicht mehr viel vorfinden. Sie können auch selber kompostieren, so Sie genügend Platz und Zeit zum Umschaufeln haben...
Beste Grüsse
Claude Lüscher

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren