Wieder auf Messers Schneide

Journal21's picture

Wieder auf Messers Schneide

Von Journal21, 19.06.2016

Nach dem Mord an der pro-europäischen Labour-Abgeordneten Jo Cox hat die Zahl der EU-Gegner abgenommen.

In den letzten Tagen schien das Rennen gelaufen zu sein. Laut den meisten Meinungsumfragen lagen die EU-Gegner klar vorn. Seit Tagen war der Anteil der Brexit-Befürworter gewachsen.

Die Abstimmung findet am kommenden Donnerstag, 23. Juni, statt.

Noch am vergangenen Donnerstagvormittag rechnete der „Brexit Poll Tracker“ der Financial Times mit einem komfortablen Sieg der austrittswilligen Briten. Laut „Poll Tracker“ hätten damals 48 Prozent der Briten für einen Austritt gestimmt und 43 Prozent für ein Verbleiben in der EU.

Dann wurde Jo Cox ermordet.

An diesem Sonntag nun sieht der „Brexit Poll Tracker“ ein Patt voraus: 44 Prozent sprechen sich für ein „Stay“ (in der EU) aus und 44 Prozent für ein „Leave“.

Die Zahl der EU-Befürworter hat demnach nicht wesentlich zugenommen. Anderseits hat die Zahl der Austrittswilligen abgenommen. Einigen von ihnen sind offenbar Zweifel gekommen. Wie sie dann letztlich stimmen werden, ist unklar.

Wahrscheinlich wurde die jüngste Entwicklung nicht nur durch den Mord an Jo Cox beeinflusst. Die Kampagne der EU-Befürworter hat in den letzten Tagen an Fahrt gewonnen. Sie warnt die Briten, dass sie bei einem Austritt mit „niedrigeren Einkommen“ zu rechnen hätten. Ein Austritt würde, so die EU-Befürworter, „substantiell negative Auswirkungen auf die Wirtschaft“ haben

Nach dem Mord an Jo Cox haben die Brexit-Befürworter ihre Kampagne bis Anfang dieser Woche ausgesetzt. Ob sie in den letzten vier Tagen vor der Abstimmung wieder zulegen, wird sich zeigen.

Der „Brexit Poll Tracker“ der renommierten Financial Times fasst die vielen Meinungsumfragen zusammen und errechnet einen Mittelwert. Die Finanz- und Wirtschaftszeitung nennt ihren Tracker „Poll of Polls“ – Umfrage der Umfragen. Berücksichtigt werden die Erhebungen aller grossen britischen Meinungsforschungsinstitute. Da die Fehlerquote bei zwischen zwei und drei Prozent liegt, bleibt alles offen. Weil die Institute bei früheren Umfragen oft stark daneben lagen, halten viele Briten wenig von all diesen Zahlen.

(J21)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Wie üblich in solchen Fällen von politischen Mandchurian Candidate Terroranschlägen, wird der Täter als "Einzelgänger" mit psychiatrischer Vorgeschichte geistiger Erkrankung geschildert, was für mich bedeutet, dass er unter Gehirnwäsche, Mind Control Hypnose und ferngesteuerter Verhaltensmanipulation der Regierung, Polizei und/oder Geheimdienste steht. Vermutlich wurde auch dieser Mord, wie viele bekannte Terroranschläge jeweils durch Polizei und Sicherheitskräfte am selben oder Tag zuvor eingeübt oder geprobt, um weiteren Kollateralschaden zu verhindern und damit nichts schief läuft, sondern alles genau nach Plan F. http://www.heise.de/tp/artikel/46/46608/1.html
Auch der Mörder der schwedischen Aussenministerin, potenziellen Ministerpräsidentin und Präsidentin des Rats der Europäischen Union, Anna Lindh, "habe bereits vor dem Attentat um psychiatrische Hilfe ersucht, die ihm aber verwehrt worden sei. Mijailovic selbst behauptete, er habe Frau Lindh nicht töten wollen, innere Stimmen hätten ihm die Tat befohlen` (Wikipedia) (m. Anm.: Stimmen durch elektronisches ev. Mikrowellen-Hören: "Voice-to-skull" künstlich erzeugt). Und schon Sirhan Sirhan wachte nach dem Mordanschlag auf Robert Kennedy (was er so nicht gewesen sein konnte) aus einer Hypnose auf und kann sich bis heute an nichts erinnern. Aber er notierte Hunderte Male den selben hypnotischen Satz „RFK must die“. In der Schweiz ist so etwas vom Bieler Mind Control Opfer Peterhans Kneubühl bekannt, der 428 mal geschrieben habe: «Die Schweine sind den ganzen Tag nicht gekommen, ich durfte noch einen Tag länger leben.» Dass er dann zu Fuss neun Tage in der selben Gegend die ganze Polizei inkl. permanent schwebenden Überwachungshelikopter narren und unentdeckt bleiben konnte, glaubt ja nicht jemand wirklich freiwillig, oder? Die Akte der Zuger Regierung über Fritz Leibacher bleibt vielleicht aus ähnlichen Gründen geschlossen, wie auch der zu Beginn von Ärzten "eindeudig schizophren" falsch diagnostizierte Anders Breivik in Norwegen ganz sicher nicht alleine gehandelt haben konnte, sondern auch die Polizei geprobt und dann verschleppt haben soll.

Oben besagte Briten haben diesbezüglich ja wie ihre Nachbarn - die Deutschen seit dem 3. Reich mit SA, Gestapo und den KZ und die Franzosen seit Indochina und dem Algerien-Krieg mit Roger Trinquiers Dokrin auch an der USA School of the Americas gelehrt und für Südamerika mit 100'000enden Toten dokumentiert - die selben psychologisch-technologischen Kenntnisse und politische Grundhaltung wie alle ihre Allierten; Ihnen muss jedes Mittel zur Menschen- und Meinungssteuerung und zum Machterhalt recht sein.
...Diese politische Logik liegt all den Massakern und Terroranschlägen zu Grunde, welche ohne richterliches Urteil bleiben, weil der Staat sich ja nicht selber verurteilen kann.“ Vincenzo Vinciguerra, italienischer Terrorist und früheres Mitglied der neofaschistischen Organisationen Avanguardia Nazionale und Ordine Nuovo („Neue Ordnung“).
Zum Glück bin ich mit meinem reichhaltigen Beziehungsnetz voll in der Gesellschaft integriert und hatte noch nie psychische Probleme (ist Sarkasmus:), sonst würden sie mir altem ex-Aufkl Wm-Küsche sicher auch noch so einen Job anhängen wollen, au weia ou nei merci du chaschmi denn aber filme...

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren