Werbung gefährdet Unabhängigkeit

Nick Lüthi's picture

Werbung gefährdet Unabhängigkeit

Von Nick Lüthi, 21.04.2016

Der Grundsatz, wonach die Redaktionen unabhängig von den Interessen der Anzeigenkunden ihren Kurs verfolgen, wird aufgeweicht.

Die Äusserungen von Hanspeter Lebrument, Präsident der Schweizer
Verleger, wonach Werbekunden nicht durch kritische Berichterstattung
verärgert werden sollten, gleicht einer Bankrotterklärung für den
unabhängigen Journalismus. Praxis ist das schon längst, nur hat sich
die Situation weiter verschärft und wirft desto dringender die Frage
nach einer nachhaltigen Medienfinanzierung auf.

Lesen Sie das ganze Dossier in der Medienweoche.
 

Kommentare

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Ich wurde Anfang der 80er in Zürich von der damaligen Bewegung der „Unzufriedenen“ mit Eiern und Bierflaschen beworfen, weil ich mich mit Roger Schawinskis „Radio 24“ eingelassen hatte. Es hiess, ich sei ein „Kapitalisten-Schwein“. Ich hab's überlebt.

Polo Hofer, gestorben am 22. Juli 2017

Newsletter kostenlos abonnieren