Wandern im Schnee

Helmut Scheben's picture

Wandern im Schnee

Von Helmut Scheben, 26.11.2013

Es hat geschneit. Jedesmal von neuem ein Gefühl der Verzauberung. Die Welt ist plötzlich weiss verpackt, verfremdet und dennoch vertraut.

Ein verschneiter Wald, der Chräzerenwald im Säntisgebiet. Der Wagen bleibt zurück, wo der Wanderweg von der Kantonsstrasse abzweigt. Die Buchen und Fichten ragen gespenstisch in den Nebel. In der Nacht ist Schnee gefallen, aber der Weg ist mit dicken Schuhen und Gamaschen noch gut gangbar, sodass es keiner Schneeschuhe bedarf. Leises Knirschen der ersten unsicheren Schritte im weichen Pulverschnee. In zugewehten Löchern sinkt der Fuss ein, doch der Skistock bietet gute Stütze. Irgendwo verkündet eine Krähe, dass es noch Lebewesen gibt in der weiss erstarrten Welt.

Schneewanderung

Die ruhige Winterlandschaft. Das ist es, was wir suchten, und dennoch ist die plötzliche grosse Stille fast ein Schock. Das Gefühl von Taubheit, man hört nichts mehr. Verstummt ist der Stadtlärm, die Wumbawumba-Musik, verstummt sind die Handytelefonierer, abgestellt der iPhone-Stress, die Informationsüberfrachtung. Wir sind allein im Schnee – angekommen in einem existentiellen Funkloch.

Der Weg ist nicht steil, bringt dennoch den Puls auf Touren. Nach und nach spürt man, wie die Lungen sich ausdehnen und das Atmen tief und befreiend wird. Die Wollkappe braucht es bald nicht mehr, die frostige Winterluft tut dem Kopf richtig gut. Die Kälte ist ein Rest von materieller Wirklichkeit, die uns trifft, wenn wir den virtuellen Dschungel unseres täglichen Lebens verlassen.

Nach einer knappen Stunde ist eine kleine Passhöhe erreicht und wir folgen dem Wegweiser zum Horn, einer 1460 Meter hohen Schneekuppe. Bald öffnet sich der Wald, und die Häuser der Pfingstboden-Alp liegen vor uns. Mein Begleiter fotografiert. In dem Moment reisst der Nebel auf und die Schneefelder gleissen derart im Sonnenlicht, dass wir kaum noch die Augen öffnen können.

Eine Zauberwelt. Schnee ist ein magisches Material.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren