Vor 20 Jahren starb die „Unsterbliche“

Journal21's picture

Vor 20 Jahren starb die „Unsterbliche“

Von Journal21, 06.10.2019

„Das Land hat seine Seele verloren“, titelte im Oktober 1999 eine Lissabonner Zeitung. Oder: „Portugal ohne Amália ist nicht Portugal.“

Schon zu Lebzeiten war sie eine Nationalheilige. Nach ihrem Tod wurde eine dreitätige Staatstrauer angeordnet. Hunderttausende säumten die Strassen, als ihr Sarg auf den Lissabonner Friedhof Prazeres gebracht wurde. Als erste Frau wurde sie 2001 in der Kirche Santa Engrácia, dem portugiesischen Pantheon, beigesetzt. Noch heute strömen täglich Hunderte an das Grab der „Unsterblichen“.

Die Überführung der sterblichen Überreste ins Lissabonner Pantheon am 8. Juli 2001. (Foto: Keystone/AP/Gael Cornier)
Die Überführung der sterblichen Überreste ins Lissabonner Pantheon am 8. Juli 2001. (Foto: Keystone/AP/Gael Cornier)

Amália Rodrigues ist die unbestrittene „Königin des Fados“ mit seinen oft schwermütigen Texten. Wie keine trug sie zur internationalen Verbreitung dieses portugiesischen Musikstils bei.

Amália Rodrigues, später mit Preisen und Ehrungen überhäuft, war in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und verkaufte am Lissaboner Quai Früchte und Gemüse. Mit 19 Jahren begann ihre Karriere als Sängerin im Nachtklub Retiro da Severa. Mit 24 Jahren reiste sie zu ihrer ersten Tournee nach Brasilien, wo erste Aufnahmen von ihr entstanden.

Insgesamt nahm sie über 800 Platten auf. Das Lied „Coimbra“ brachte ihr Anfang der 50er Jahre den internationalen Durchbruch.

Zu ihren bekanntesten Stücken gehören „Uma casa Portuguesa“ 1953, „Primavera“ 1954, „Tudo Isto é Fado“ 1955, „Foi Deus“ 1956, „Amália no Olympia“ 1957, „Povo que Lavas no Rio“ 1963, „Estranha Forma de Vida“ 1964, „Amália Canta Luís de Camões“ 1965, „Formiga Bossa Nossa“ 1969, „Amália e Vinicius“ 1970, „Com que Voz“ 1970, „Fado Português“ 1970, „Oiça Lá ó Senhor Vinho“ 1971, „Amália no Japão“ 1971, „Cheira a Lisboa“ 1972, „Amália no Canecão“ 1976, „Cantigas da Boa Gente“ 1976).

Sie trat auch in mehreren Filmen auf, allerdings weniger erfolgreich als als Fado-Sängerin. Sie starb am 6. Oktober 1999.

(J21)

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

FADO
Sehnsucht nach Liebe, hinter ständig wolkenverhangenem Weltschmerz.
Stimmen aus den Untiefen der Materie wo keine Wirklichkeit mehr existiert. Nur noch Schwingung, ob Welle oder Teilchen, solch Gesang trifft mitten ins Herz. So wie auf einem Plateau mit Sicht auf die Täler, jenes erahnen weit hinter dem Horizont, über alle Meere hinweg. Gedämpfter und doch schon bezwungener Schmerz wird für kurze Momente wieder erlebbar, nachvollziehbare Traurigkeit wird nochmals Realität. Melancholie als Weltkulturerbe, einfach grossartig. …cathari

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren