Vatikan gegen US-Nonnen

Erwin Koller's picture

Vatikan gegen US-Nonnen

Von Erwin Koller, 19.04.2015

Sie kümmerten sich mehr um die Armen als um die Dogmen der Kirche. Jetzt wurden sie in einem Inquisitionsverfahren gemassregelt.

Am 16. April 2015 hat die vatikanische Glaubenskongregation den Schlussstrich unter das Verfahren gezogen, das sie vor drei Jahren gegen die US-amerikanischen Nonnen, die im LCWR (Leadership Conference of Women Religious) zusammengeschlossen sind, eröffnet hat.

Den Gegenstand der Untersuchung hat die Süddeutsche Zeitung im Dezember 2013 wie folgt zusammengefasst:

„In den USA werden gerade ein paar rebellische Nonnen sehr berühmt, weil sie sich mehr um die Armen als um die Dogmen der Kirche kümmern. … Die Frauen kümmern sich zu viel um die Ärmsten und protestieren nicht laut genug gegen Empfängnisverhütung, Schwulenehe und die Ordination von Frauen…“

Es war wohl nur noch die letzte Kröte, welche die Nonnen in diesem Inquisitionsverfahren schlucken mussten, wenn nun der Schlussbericht dazu als Joint Final Report der Glaubenskongregation und der LCWR präsentiert wurde. Der Inquisitionsprozess wird neu als „Doctrinal Assessment“ verkauft, somit etwa als Verfahren zur Beurteilung der Treue gegenüber der kirchlichen Lehre.

Kirchliche Phrasen

Die Verlautbarung wählt insgesamt einen wohlwollenden Ton. Alles wird gut verpackt in diplomatische Floskeln gegenseitigen Respekts. Doch was heisst es schon, wenn der zuständige Erzbischof Sartain von einem „Geist der Zusammenarbeit“ spricht. Oder wenn der Chef der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, den verantwortlichen Schwestern dankt „für ihre Bereitschaft zur Teilnahme an diesem wichtigen und heiklen Unternehmen“. Wenn man weiss, wer solche Phrasen von sich gibt, wird man misstrauisch. Noch im Mai 2014 hatte Müller den Schwestern vorgeworfen, sie zeigten gegenüber vatikanischen Weisungen einen Ungehorsam, der an Sabotage grenze.

Sharon Holland, die Präsidentin der LCWR, lässt vieles durchblicken, wenn sie feststellt: Durch den Prozess zwischen unserer Schwesternorganisation und der Glaubenskongregation gelangten wir „zu einem tieferen Verständnis der beiderseitigen Erfahrungen, Rollen, Verantwortlichkeiten und Hoffnungen für die Kirche und das Volk Gottes, dem sie dient“. Viel aussagekräftiger ist jedoch die Tatsache, dass sie schliesslich am Treffen vom 16. April nicht teilnahm. Wer einen solchen Prozess durchgestanden hat, ist nicht ohne einen sehr, sehr triftigen Grund abwesend...

In welchem Jahrhundert leben wir denn?

Am Ende hat man den Schwestern noch eine 30-tägige Schweigepflicht auferlegt – wohl in der Annahme, bis dann sei die Sache etwas verraucht. Die Inquisition hat zwar gelernt, ihre absolutistische Besserwisserei etwas zu verpacken, doch sie gängelt die Öffentlichkeit nach wie vor mit Maulkörben.

Der dicke Hund aber sind die Auflagen, welche die Glaubenskongregation dem LCWR macht. In welchem Jahrhundert leben wir denn, wenn ein höchstes Gremium der katholischen Kirche der Leitung von 50‘000 erwachsenen und frommen christlichen Frauen die Vorschrift macht:

„Publikationen benötigen eine solide Begründung in der Lehre. Zu diesem Zweck werden Massnahmen ergriffen zur Förderung wissenschaftlicher Strenge. Das soll theologische Genauigkeit sicherstellen und hilfreich sein, um Aussagen zu vermeiden, die im Hinblick auf die kirchliche Lehre mehrdeutig sind und sogar als Widerspruch zu ihr verstanden werden können … Dafür existiert ein Gutachterausschuss für Publikationen, und Manuskripte werden von kompetenten Theologen überprüft, um die theologische Integrität des Führungsorgans der Frauenorden zu schützen.“

Daumenschrauben der alten Inquisition

Das sind doch noch ganz die Daumenschrauben der alten Inquisition: Demütigung und Zensur. Doch wann hat diese Behörde je die Gläubigen in ihrem eigenständigen Urteil über Christsein in der heutigen Zeit ernst genommen?!

Alles in allem ist wohl als positiv zu werten, dass die Sache abgeschlossen ist und die Nonnen wieder zum Courant normal übergehen können, zur überaus wertvollen Arbeit, zu der sie sich berufen wissen und die sie anerkanntermassen auch vielfältig leisten – bei den Ärmsten der Gesellschaft und auf theologischen Lehrstühlen der Universitäten. Man kann dabei nur hoffen, dass sie sich mit der gleichen Entschiedenheit und Hartnäckigkeit, mit der sie diese mehr als lästige Sache hinter sich gebracht haben, den Interpretationsspielraum des Abkommens mit Herrn Müller ausnützen und strapazieren.

Freundlicher Empfang durch den Papst

Tröstlich ist jedenfalls die Tatsache, dass der Bischof von Rom mit den Frauen während fast einer vollen Stunde ein Gespräch geführt hat. Das Bild, das der Vatikan darüber publiziert hat, macht eindeutiger als alles andere klar, wo die Schwestern stehen. Hätte Franziskus nicht grösste Hochachtung für sie, hätte er sie nicht am gleichen Tag, da Kardinal Müller sie gezüchtigt hatte, freundschaftlich empfangen.

(Foto: Osservatore Romano)
(Foto: Osservatore Romano)

Die Herbert-Haag-Stiftung hat den Nonnen 2013 den Preis für Freiheit in der Kirche verliehen. Schwester Pat Farell nahm die Auszeichnung entgegen. Zur Eröffnung des Verfahrens ein Jahr zuvor hatte sie als Präsidentin des LCWR vor ihren Nonnen gesagt:

„Wenn wir die großen und kleinen Veränderungen unserer Zeit betrachten, wie würde eine prophetische Antwort auf die ‚Lehrmässige Beurteilung‘ dann aussehen? Ich glaube, sie wäre demütig, aber nicht unterwürfig; in einem gesunden Selbstbewusstsein verwurzelt, aber nicht selbstgerecht; aufrichtig, aber freundlich und absolut furchtlos. Ich möchte eindringliche Fragen stellen: Sind wir aufgefordert, uns angemessen zurechtstutzen zu lassen, und sind wir offen dafür? Ist die ‚Lehrmäßige Beurteilung‘ Ausdruck der Fürsorge oder ein Versuch, uns zu kontrollieren? Fürsorge gründet auf Liebe und lädt zur Einheit ein. Kontrolle durch Angst und Einschüchterung wäre ein Machtmissbrauch.“

Dem kann man zuallerletzt nur noch ein anderes Wort aus dieser Rede von Pat Farell hinzuzufügen. „Sie können ein paar Blumen zertreten, aber sie können den Frühling nicht aufhalten!“

Erwin Koller, Journalist
(Präsident der Herbert-Haag-Stiftung für Freiheit in der Kirche)

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

ich beschäftige mich zZ gerade mit dem Leben der Teresa von Avila . Mich lässt diese Information über das Vorgehen unseres obersten Lehramtes an den misogynen Furor denken, mit dem hohe Kleriker der span. Inquisition gegen die schriftlichen Zeugnisse persönlicher mystischer Erfahrungen, religiöser Entdeckungen oder gar theologischer Folgerungen von Frauen mit aller Härte vorgegangen sind. Sie wollten die aufbrechende relig. Innerlichkeit als Quelle des Glaubens mit allen Mitteln ihrer Macht zum Versiegen bringen. Mit grausamen Folgen für die Betroffenen, aber ohne Erfolg, wie die Geschichte der span. Mystik und insbesondere Teresas zeigt. Warum versuchen berufene Hüter der Wahrheit die wirk-liche Wahrheit zu unterdrücken?

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren