Strassenschlacht auf den Champs-Élysées

Heiner Hug's picture

Strassenschlacht auf den Champs-Élysées

Von Heiner Hug, Paris - 24.11.2018

Die gelbe Wut: Tränengas, Wasserwerfer, Pflastersteine. Zehntausende „Gilets jaunes“ demonstrieren in ganz Frankreich gegen die Regierung Macron.

In Paris zogen schon am frühen Samstagmorgen Tausende mit gelben Westen bekleidete Demonstranten auf die Champs-Élysées, die für den Verkehr gesperrt wurden.

Die Champs-Élysées am Samstagvormittag. (Foto: Keystone/AP/Kamil Zihnioglu)
Die Champs-Élysées am Samstagvormittag. (Foto: Keystone/AP/Kamil Zihnioglu)

Kurz vor 11.00 Uhr kam es zu ersten handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen den Sicherheitskräften und den Demonstranten. Die Polizei setzte beim Rond-point des Champs-Elysées Wasserwerfer, Rauchpetarden und Tränengas ein. Die Sicherheitskräfte wurden mit Pflastersteinen beworfen. Die Regierung hatte jede Demonstration auf den Champs-Élysées verboten. Tausende Polizisten in Kampfmontur stellten sich den Protestierenden entgegen.

(Foto: Keystone/AP/Kamil Zihnioglu)
(Foto: Keystone/AP/Kamil Zihnioglu)

Die Regierung hatte die Demonstranten aufgefordert, allein auf dem Champ-de-Mars vor dem Eiffelturm zu protestieren. Dies lehnten die „Gilets jaunes“ ab und blockierten mehrere neuralgische Punkte der Hauptstadt, so auch die Place de la Concorde. Die grossen Fernsehstationen berichten live und ohne Unterbruch über die Aufmärsche. Unter den Demonstranten befinden sich zahlreiche ältere und alte Frauen und Männer.

30’000 in Paris

Auch vor dem Élysée-Palast, der Place de l’Étoile mit dem Triumphbogen, dem Hôtel Matignon, dem Amtssitz des Premierministers, und vor der Assemblée nationale finden Aufmärsche statt. Die Demonstrantinnen und Demonstranten sind mit gelben Westen bekleidet, die man im Auto obligatorisch mitführen muss. Einige der Gelbwesten führen Gasmasken mit, um sich gegen einen eventuellen Einsatz von Tränengas zu schützen. In Sprechchören forderten die Gilets jaunes die Polizei auf, sich ihnen anzuschliessen.

Die Polizei schätzt, dass allein in Paris etwa 30’000 Menschen demonstrierten. Auch in andern Städten gingen Tausende auf die Strasse. Selbst im französischen Übersee-Departement La Réunion wird seit Tagen demonstriert.

Ausser auf den Champs-Élysées verliefen die Demonstrationen in zahlreichen Städten, so in Lyon, Marseille oder Strassbourg ohne Zwischenfälle und Gewalt.

Die Kundgebungen, die nun seit einer Woche dauern, haben bisher zwei Todesopfer und unter den Demonstranten 620 Verletzte gefordert. 17 von ihnen sind schwer verlertzt. Unter den Ordnungskräften gab es 137 Verletzte, drei Polizisten sind schwer verletzt.

„On en a ras-le-bol“

Entzündet hatten sich die Demonstrationen vor einer Woche an der Ankündigung der Regierung, dass die Benzinpreise steigen werden. Doch schnell entwickelten sich die Aufmärsche zu einer allgemeinen Protestwelle gegen die steigenden Lebenshaltungskosten, die Arbeitslosigkeit und die düsteren Zukunftsaussichten eines grossen Teils der Bevölkerung. „On en a ras-le-bol“ (wir haben die Nase voll) ist der meistgehörte Slogan der Demonstranten.

Präsident Emmanuel Macron wird als „Präsident der Reichen“ verunglimpft. Den Politikern wird vorgeworfen, abgehoben zu sein und die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht mehr zu kennen. „Die wissen nicht einmal mehr, wieviel ein Pain-au-chocolat kostet“, erklärt ein wütender Taxifahrer gegenüber Journal21.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

...meine ( und Herrn Jean Zieglers) Worte! : Wir müssen diese Weltordnung stützen! (Fangt schon mal an. Hagar :-) Nein, das ist natürlich immer traurig, wenn Menschen ihr Leben gewaltsam verlieren. Wandel muss wie bei Gandhi friedvoll in Liebe, in den Herzen und in den Köpfen passieren. Ich gebe mir auch alle Mühe, obwohl ich das Naturrecht hätte, in Selbsverteidigung und Selbsjustiz Blutrache zu nehmen und Hunderte zu exekutieren. Aber wir sind ja schließlich zivililisierte Menschen, nichtwahr, und auch ich hatte einen eidgenössischen Fahnen- und Waffeneid geleistet.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren

Das Historische Bild