Skiwanderungen mit Jeremias Gotthelf

Helmut Scheben's picture

Skiwanderungen mit Jeremias Gotthelf

Von Helmut Scheben, 02.02.2016

Der neue Skitourenführer Emmental und Entlebuch ist kein Buch für Extremsportler und Gipfelhelden. Sondern für grosse Geniesser kleiner Winterlandschaften.

Als eiserne Regel gilt, dass  Mann oder Frau stets ein Stück Wurst im Hosensack haben soll, falls der bös bellende Bäri nach den  Waden schnappt, um sein Gehöft zu verteidigen. Weiterhin ist die Z-Skala zu beachten. Sie reicht von Z-0 bis Z-3. Das heisst: von freier Fahrt ohne Zäune bis zu hindernisreicher Fahrt mit vielen Zäunen. Da sind dann „elegante Überwindungstechniken“ gefragt, denn es drohen Stacheldraht und „hohe Gefahr textiler Integritätsschäden“. 

Z-Skala: Elegante Überwindungstechniken
Z-Skala: Elegante Überwindungstechniken

So lustig geht es zu und her auf Skitouren im Entlebuch und im Emmental. Und selbst wer noch nie eine Skitour gemacht hat, der liest das Buch wohl mit Vergnügen und Überraschung. Denn  hier geht es nicht nur ums Skifahren, sondern auch um die Begegnung mit einer Landschaft und ihrer Kulturgeschichte. Nichts für tollkühne Freerider, keine eisigen Steilwände und schwindelerregenden Couloirs, wie es uns die Outdoor-Werbung täglich vormacht. Da sind Autoren am Werk, die mit feinem Humor jedes alpinistische Pathos untergraben und sich selber und ihre Schneewanderungen mit der Prise Ironie betrachten, die schon im Titel des Buches aufblitzt: „Im Reich der Hubel und Chnubel“.

Schangnau statt St. Moritz

„Wer kennt heute noch alte Klassiker wie die Äschlenalpabfahrt nach Oberdiessbach oder die Chuderhüsiabfahrt vom Ringgis?“ heisst es im Vorwort: „Dieser Skitourenführer möchte dich dazu animieren, die Landschaft vor deiner Haustüre zu entdecken. Rämisgummenhogger statt Grand Combin, Schangnau statt St. Moritz.“

„Medizinisch ist es das Gegenteil von Adrenalin“, sagt Christoph Blum. „Da sind wir beim Parasympathikus. Davon haben wir Berner ja vielleicht etwas mehr. Usschnufe wär vilicht es Wort, oder besser no ufschnufe, eifach de Stress la abecheie.“

Christoph Blum (1944) ist einer der vier Autoren des Buches. Der begeisterte Kletterer und Skitourengeher hat Jahrzehnte lang in Langenthal als Hausarzt praktiziert und steht wie auch die andern - Michael Kropac (1978), Valentin Raemy (1984) und Katharina Conradin (1981) - der Alpenschutzorganisation Mountain Wilderness nahe. Ihnen geht es darum, die touristische Nutzung der Berge naturverträglicher und nachhaltiger zu machen. 

Christoph Blum: Es gibt Orte, die siehst du und denkst: Hier bin ich daheim.
Christoph Blum: Es gibt Orte, die siehst du und denkst: Hier bin ich daheim.

Gletscherspalten, Bergschründe und Eisabbrüche sucht man im Emmental und Entlebuch vergeblich. Und auf vielen Touren über flache Hänge kann man Lawinenschaufel, Sonde und Verschütteten-Suchgerät getrost daheim lassen. Eine der wenigen objektiven Gefahren lauert im exzessiven Konsum von „Merängge mit Nidle“, meinen die Autoren. Mit gutem Grund, denn es gibt sicher keinen Skitourenführer, wo die vielen Gasthäuser und Dorfläden so detailliert aufgeführt sind. Die meisten der beschriebenen Touren sind mehrfache Überschreitungen, die nicht zum Ausgangspunkt zurückführen. Entsprechend sorgfältig sind die Hinweise auf Bus- und Bahnverbindungen.

Natürlich gibt es im Emmental und im Entlebuch auch hier und da steilere Tobel und senkrechte Abbrüche. Deshalb kommen  auch die Kategorien „Voralpin“ und „Crack“ vor,  ein Beispiel für letztgenannte ist die Schratteflue Nordwestabfahrt. Doch auf den meisten Touren bewegt man sich auf einer Schwierigkeitsstufe, die die Autoren mit der Kategorie „Tiefstapel“ erfassen, eine in Skitourenführern bislang unbekannte Rangordnung.

Es sei ist nicht nur das Tiefstapeln im metaphorischen Sinn, sagt Blum, sondern im wörtlichen Sinn ein Aufeinander-Stapeln von kleinen Abfahrten. Denn es geht die Hügel rauf und runter, und wer dem Klebstoff seiner Felle misstraut, der sollte ein Paar Ersatzfelle im Rucksack haben.

Aber sicher geht es auch um das ironische Understatement, das dem Wort Tiefstapeln im übertragenen Sinn zugrunde liegt. Jene Mentalität, die man als „small ist beautifull“ beschreiben könnte. Eine Haltung, die die Autoren sicher nicht nur ökonomisch sondern auch philosophisch verstehen.

Emmental-Rap?

Goldbachschwändeli, Unter Jurteneggli, Ober Mueshüttli, Ängelberg, Hinter Spitzhusgrebli, Brotheiteri, Bärhegenchnübeli, Ziberschusshürli, Chrümpelhüttenmösli….

Das klingt wie ein Gedicht, ein Stück Slam Poetry oder Rap. Es sind aber nur die Flurnamen, die einem auf einer Skitour im Emmental oder Entlebuch begegnen können. „Das ist ja aus der Arbeit heraus entstanden“, sagt Christoph Blum. „Da, wo die Leute Mühe hatten, da, wo sie es gut hatten, - das sind die Flurnamen. Wenn man die alten Karten anschaut, da hatte fast  jedes Feld seinen Namen, aber das gibt es heute auf den neuen Karten immer weniger. Das geht verloren.“

Im Reich der Hubel und Chnubel
Im Reich der Hubel und Chnubel

Der Grundton des Buches ist eine heitere Gelassenheit, aber auch eine durchaus beabsichtigte Zelebration der Langsamkeit im Zeitalter von Heliski, Motorschlitten-Rennen und Offroadern. Die Fotos zeigen nicht nur Gipfelaufstiege und Abfahrten, sondern auch Berggasthäuser, uralte Lindenbäume, und verschneite Alphütten. Das altmodische Wort Beschaulichkeit kommt einem in den Sinn, wo die Bilder der winterlichen Hügellandschaft mit Zitaten von Jeremias Gotthelf versehen sind:

„Es war ein kalter Morgen, wie schwerer Rauch schien des Mundes Hauch, es knarrte der Schnee unter den Füssen, glitzerte und funkelte wie ein Diamentenfeld, eng ward die Nase und kalt, und zwischen einem zarten Jungfernnäschen und einer alten Branntweinnase war fast kein Unterschied mehr.“

Die kraftvolle Sprache Gotthelfs, seine Kunst, das Konkrete sprachlich zu packen, das passt zu diesem Skitourenführer, der eine Aufforderung ist,  in der Landschaft die Zeugen einer bäuerlichen Welt des 19. Jahrhunderts zu finden. Häuser und Scheunen, die der Erosion der Geschichte einen materiellen Widerstand entgegengesetzt haben. Aber solche Spurensuche macht man nicht auf die Schnelle, sondern in gemächlicher, respektvoller Annäherung. Vier Winter haben die Autoren gebraucht für ihr Buch.

„Es ist das Gemüt“, sagt Christoph Blum. „Es gibt Orte, die siehst du zum ersten Mal und denkst: Da bin ich daheim. Es sind die kleinen Freuden, aber zusammengezählt ist es eben schon eine Menge.“

Emmental und Entlebuch: Im Reich der Hubel und Chnubel. 52 Skitouren zwischen Bern und Luzern. topo.verlag Basel 2015

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Normalerweise bin ich mit meiner körperlichen Verfassung zufrieden, Leib und Seele können es noch ganz gut miteinander. Nur die Skis habe ich dem Rücken zuliebe schon seit etlichen Jahren weggegeben und ich geniesse jetzt den Winter halt auf ebenen, vom Tourismusverein gut präparierten Winterwanderwegen und auf der Sonnenterrasse eines schön gelegenen Restaurants (mit Bähnli), in Gesellschaft von anderen gesättigten Rentnern.

Und nun kommt dieser Skiwanderführer, so schön beschrieben, dass es mir ans Herz greift, der die Sehnsucht weckt nach jenen sanften Hügeln, allein zu sein in der Natur, in der Stille..., den Körper und die eigenen Kräfte in der Grossen Harmonie zu spüren...

Auch wenn ich es nicht mehr gebrauchen kann, ich werde dieses Büchlein kaufen. Werde mich inspirieren lassen, in meinem sportlich beschränkten Mass die Gaben der Natur zu geniessen und dankbar zu sein für das Viele, das doch noch möglich ist.

Newsletter kostenlos abonnieren