Schneckenpost und Omifon

Stephan Wehowsky's picture

Schneckenpost und Omifon

Von Stephan Wehowsky, 29.11.2019

Die Deutsche Post setzt auf eine Wiederentdeckung der Langsamkeit.

Bislang gilt die Regel, dass Briefe innerhalb von einem, maximal von zwei Tagen nach Aufgabe vor der letzten Tagesleerung ausgeliefert werden müssen. Dies sei, so der zustände Vorstand der Deutschen Post, Tobias Mayer, auch ökologisch nicht mehr zu rechtfertigen. Denn um diese Vorgaben einzuhalten, würden viele Briefsendungen nachts mit Flugzeugen transportiert. Das wolle man künftig vermeiden.

Die politisch Verantwortlichen in Berlin schalteten sofort auf Empörung. Die Post sei eh schon zu schlecht und zu teuer und jetzt wolle sie noch langsamer werden. Diese vorhersehbare Reaktion entspricht ganz der Kurzatmigkeit des gegenwärtigen Politikbetriebes. Doch dürfte sie bei der Post für ziemliche Aufregung sorgen.

Das wäre vermeidbar gewesen. Während manche Minister in Berlin mit Beraterhonoraren nur so um sich werfen, haben die Verantwortlichen bei der Post daran wohl allzu sehr gespart. Und so ist ihnen entgangen, dass die langsamere Briefbeförderung eigentlich eine geniale Marketingidee sein könnte.

Neudeutsch würde ein Marketingberater vom USP sprechen. Hinter der Abkürzung verbirgt sich der „Unique Selling Point“, der ein Produkt unwiderstehlich machen soll. Demnach ist die Langsamkeit der Briefe ihr „Alleinstellungsmerkmal“. In einer Zeit der immer schnelleren elektronisch versandten Nachrichten sind Briefe so etwas Ähnliches wie die unberührte Natur, nach der sich alle Pauschalreisenden sehnen. Denn sie enthalten etwas ähnlich Unberührtes: Zeit, die nicht im hektischen Jetzt kleingehackt wurde.

Man sollte allerdings unterscheiden zwischen Briefen und anderen Postsachen wie Rechnungen, die wie Briefe versandt werden. Rechnungen sind keine Briefe, auf die der Empfänger sehnsüchtig wartet. Der Brief aber hat seine eigene Magie. Wer einen Brief schreibt, befindet sich in einem anderen Modus als beim Tippen von Nachrichten. Er übt grössere Sorgfalt und er weiss, dass der Empfänger nicht unmittelbar erreicht wird. Die Zeit schafft Distanz und zugleich Intimität.

Dafür ist die gute alte Post unverzichtbar – ob mit kürzeren oder etwas längeren Zustellzeiten. In Frankfurt haben sich jetzt Schriftsteller mit dem Wahn auseinandergesetzt, grundsätzlich das Neue und das Schnellere für das Bessere zu halten. So fragte Jochen Schmidt, der den Roman „Schneckenmühle“ geschrieben hat, warum ein funktionierender Wasserkocher unbedingt gegen ein Gerät voller anfälliger Elektronik eingewechselt werden müsse, das sich dann noch mit „dem Internet der Dinge“ verbinde. Und warum muss das alte Festnetztelefon, Schmidt nannte es „Omifon“, unbedingt gegen ein Handy mit Überwachungssoftware ausgewechselt werden? Vielleicht sollte die Post einmal ein paar Schriftsteller zu sich einladen.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Warum ist die Banane krumm, könnte man dazu auch noch fragen. Die zunehmende Langsamkeit und Ineffizienz der Post ist dem selben Mechanismus geschuldet, wie die Deutsche Bahn immer schlechter wird, mehr Defizit einfährt, weniger Orte bedient und aber unfähige, branchenfremde Versager Top-Manager mit Millionen Abgangsentschädigungen belohnt. Die Leute sollen nicht Bahn fahren, sondern Autos und BMW Motorräder kaufen und damit herumfahren. Und Briefe und Packete auch, sollen gar nicht mehr verschickt werden, sondern Korrespondenz elektronisch, damit mitgelesen werden kann und wenn real verschickt, dann mit einem der vielen neuen und ebenfalls individuell vielfältig neu motorisierten Zustell- und Lieferdiensten; UPS, EMS, Western Union, Amazon usw usf. Es geht nicht darum, sparsamer, effizienter, kostengünstiger und nachhaltiger zu werden, sondern um das Gegenteil, mehr Stückzahlen produzieren, mehr Umsatz generieren und mit weniger Aufwand höhere Gewinne einfahren. Ein Betrugssystem an den Menschen, ein Verbrechen an ihnen, der Erde und seinen Ressourcen.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren