Schadeninspektion

Nick Lüthi's picture

Schadeninspektion

Von Nick Lüthi, 11.01.2012

Hildebrand ist weg, die Medien bleiben. Mit Kritik an der Konkurrenz haben Journalisten nicht gespart. Doch das eigene Verhalten blieb bisher unreflektiert. Selbstkritik sind die Medien im Sinne der Transparenz ihrem Publikum schuldig. Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie hier auf Medienwoche: Schadensinspektion

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Die Medien nun generell in Schutz zu nehmen, scheint mir doch etwas gar einfach. Vor allem, wenn dann so manches ausgeblendet wird: die eigentlich kriminelle Beschaffung der Bankdaten. Oder ist dies inzwischen ein normales Vorgehen, um jemand, den man aus einem Amt jagen will, den man seit längerem im Visier hat? Inzwischen lassen sich die Medien auch in die SVP-Kampagne gegen Widmer-Schlumpf einspannen, das erklärte "höhere Ziel" Blochers. Dieser kann sich nun ruhig diesem Ziel widmen, einem eigentlichen Rachefeldzug, und weitere "Unterlagen" beschaffen. Ich bin gespannt, ob die Verletzung des Bankgeheimnisses von jenen, weilche dieses gar einmal in die Verfassung schreiben wollten, überhaupt angeklagt wird. Zu bedauern ist das Bauernopfer. Ob dieser einen Job bei einer Blocher-Tocher erhalten wird?

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren