„Power und Feeling“

Heiner Hug's picture

„Power und Feeling“

Von Heiner Hug, 08.03.2019

Manchmal tun mir die Werber leid.

In Genf findet der Autosalon statt. Sprechen wir einmal über Autowerbung.

„Nichts ist unmöglich“, „Mit Power voraus“, „Vorsprung durch Technik“, „Von Träumen inspiriert“. 

Gibt es wirklich Menschen, die auf solchen Nonsens ansprechen?

Jahr für Jahr strampeln sich die Werber ab. Immer müssen sie kreativ sein und neue Anpreisungen erfinden. Und was sie da erfinden, wird Jahr für Jahr flacher und ausgelutschter.

„Weiter denken“, „Mehr Automobil“, „Qualität und Lebensgefühl“.

Die Werber überfluten uns mit Plattitüden. Ihre Phrasen sind auswechselbar. Sie gelten für alles und deshalb für nichts. Sie prallen an einem ab, wie das Wasser an einem Schwan.

Hand aufs Herz: Kaufen Sie ein Auto, weil auf der Werbung steht „Freude am Fahren“? Oder: „Eine Idee weiter“? Oder: „Unverwechselbar“? All dieser Werbequark ist verwechselbar.

Alle Konstrukteure denken heute weiter, geben ihr Bestes, sind innovativ, blicken in die Zukunft, arbeiten an Power, Design und Sicherheit. Alle Autos sind mit Elektronik vollgestopft. Die Käufer wissen das. Sie brauchen keine Albernheiten wie „Mobilität der Zukunft“, „Mehr Style, mehr Drive“.

Kaufen wir nicht ein Auto, weil die Testberichte gut sind, weil uns das Ding optisch gefällt, weil das Produkt das bietet, was wir wollen, weil uns die Probefahrt überzeugt, weil es der Händler verstanden hat, die Vorteile des Produkts zu preisen und weil der Preis stimmt?

Sicher kaufen wir kein Auto, weil auf der Werbung steht „Innovation that excites“ oder „Genial bis ins Detail“ oder „Eine Klasse für sich“.

Einige Hersteller haben gemerkt, dass der Werbeslogan-Quatsch nicht verkaufsfördernd ist. Sie machen einen Schritt zurück. Sie zeigen ganz simpel ihr neues schönes Auto, schreiben dazu, wie stark die Motoren sind, welche Modelle es gibt und was es kostet – und basta. Das funktioniert. Gestern schlug ich die Zeitung auf. Auf einer Doppelseite ein wunderschönes blaues Auto, ohne hohlen Werbeslogan, nur der Name der Marke.

Doch viele Werber werden die Zeichen der Zeit nicht sehen, sich weiter kreativ abstrampeln und uns auch künftig mit läppischen Schlagworten bedienen. Wir wollen den Werbern helfen und geben ihnen hier einige Tipps für neue, verkaufsfördernde Slogans:

„Power und Feeling“, „Innovation und Zukunft“, „Wir erfinden die Zukunft“, „Aufbruch zu neuen Horizonten“, „Mit Enthusiasmus in die Kurve“.

Oder noch kreativer: „Was kümmert mich mein Schlitten von gestern!“, „Da staunt selbst der Asphalt“, „Das Non-plus-Auto-Auto“, „Vier Räder und ein Halleluja“.

Oder: „Summa cum Auto“, oder „Auto cum laude“.

Ähnliche Artikel

Von Urs Meier, 25.01.2019
Von Heiner Hug, 07.02.2019

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Bravo! Summa cum Auto - summa cum Autor!

Oder "Ohne erektile Dysfunktion"

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren