Nuklearenergie in Südostasien

Daniel Woker's picture

Nuklearenergie in Südostasien

Von Daniel Woker, 14.10.2016

Südostasien samt Australien und Neuseeland sind noch nuklearfrei. In fünf Asean-Staaten wird aber die Erzeugung von Nuklearenergie entwickelt oder geprüft.

Während sich zumindest in Teilen von Europa ein Ende der Nuklearenergie abzeichnet, verläuft die Entwicklung in Südostasien gerade umgekehrt. Kernkraft ist dort seit langer Zeit ein Thema. Bislang ohne konkretes Resultat, was sich aber in rund zehn Jahren mit der Inbetriebnahme des ersten Nuklearkraftwerkes in Vietnam ändern wird.

Thailand, die Philippinen, Malaysia und Indonesien sind in verschiedenen Stadien der Grundsatzdiskussion über Nuklearenergie begriffen, konkretere Schritte sind absehbar. Singapur hat sich seit jeher vorbehalten, auf den Bau von Nuklearkraftwerken in seiner Nachbarschaft mit eigenen Projekten zu antworten. Die Begründung ist primär wirtschaftlicher Natur. Ob Rohstofflieferant (Indonesien, Malaysia, Singapur als weltgrösster Öllagerplatz) oder Energieimporteur (Vietnam, Thailand, Philippinen, Singapur), stark schwankende Preise für fossile Energie auf dem Weltmarkt führen alle diese Länder zum Schluss, einen Teil ihrer Energieerzeugung via eigene Nuklearenergie zu decken, also mit langfristig stabilem oder doch voraussehbarem Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Vielfältige Optionen Australiens

Einen nuklearen Spezialfall bildet Australien, ein Hauptpartner der Asean in Wirtschaft, Erziehung und Ausbildung sowie Tourismus. Das Land wäre in jeder Beziehung seit langem in der Lage zur Entwicklung einer eigenen Nuklearindustrie. Schon 1970 bestand ein ernsthaftes Projekt für ein nukleares Kraftwerk bei Sydney (Jarvis Bay), welches wegen einer Mischung von Protesten durch Atomkraftgegner und fehlendem wirtschaftlichem Anreiz nie realisiert worden ist.

Australien verfügt in allen Bereichen von Energierohstoffen (Kohle, Öl, Gas, Uranerz, aber auch, ausser Wasser, alle Quellen alternativer Energie wie Sonne, Wind, Gezeiten etc.) über praktisch unbegrenzte Reserven. Im Moment wird der grösste Teil australischer Energie in Kohlekraftwerken produziert. Kohle wird in Australien wie im Rest von Asien – und im Gegensatz zu Europa und auch den USA – nicht als Energie der Vergangenheit gesehen. Sollten die mannigfaltigen Forschungsanstrengungen in Richtung „clean coal“ eines Tages Früchte tragen, würde Kohle unversehens wieder zum ernsthaften, CO2-neutralen Konkurrenten von Uran, aber mit weniger Folgeproblemen.

Aufgaben für die Asean

Nun sind Entscheide über Energienutzung zwar national. Gefährdungspotential, Entsorgung und weitere Aspekte der Nuklearenergie hingegen sind aber so offensichtlich transnational, dass die öffentlich zugängliche Diskussion darüber in internationalen Gremien geführt wird. In Südostasien geschieht dies primär innerhalb der Asean, wo sich verschiedene Gremien damit befassen. Der entsprechende Abkürzungssalat (Aseantom etc.) ist nur Spezialisten geläufig, zeigt aber, dass die politisch oft zaghafte und blockierte Asean in technischen Bereichen durchaus nützlich zusammenarbeiten kann.

Es erscheint nicht ausgeschlossen, dass gewisse „Wildwest“-Projekte der ersten Stunde – so ein vor Jahren von Indonesien ernsthaft geprüftes Verankern ausgedienter sowjetischer Atomseefahrzeuge vor seiner Küste als Mini-Kraftwerke – auch durch nachbarschaftlichen Druck via die unverdächtige Regionalorganisation Asean im Keime erstickt worden sind.

Aus entsprechenden Diskussionen, auch in Think-tanks im Asean-Raum, erscheint hervorzugehen, dass im Moment noch westlich ausgebildete Spezialisten (aus Frankreich für Vietnam, aus den USA für die anderen) an entscheidender Stelle in den Asean-Ländern tätig sind. Japan stellt die akademischen Spezialisten, welche mit Erfahrung aus dem eigenen Land für die gesamte Nuklearproblematik (Aufbereitung, Anwendung, Entsorgung, Katastrophenverhinderung und -bewältigung) beratend tätig sind.

Bewusstsein für Gefahren

So wie Tschernobyl in Europa, hat Fukushima im Raume Asien-Pazifik als erstes nukleares Menetekel gewirkt. Trotz oder wegen vielerorts autoritärer werdendem Umfeld (Thailand, Malaysia, seit kurzem auch die Philippinen) entwickelt sich in Südostasien eine immer vielfältigere Landschaft von Nichtregierungsorganisationen. Umwelt, Klima generell und Nuklearenergie speziell sind nun Bereiche, wo Regierungen und Verwaltungen es sich auch in Südostasien immer weniger leisten können, die Zivilgesellschaft lediglich als Vehikel, und nicht auch als Korrektiv zu sehen. Kontroverse Diskussionen und politische Auseinandersetzungen über Nuklearenergie sind also voraussehbar.

Europa, eingeschlossen die Schweiz, könnte, wo angezeigt und gewünscht, relevante Erfahrung und Forschungsergebnisse liefern. Dies jedenfalls, solange hierzulande Technologie und Forschung im Nuklearbereich bestehen und über eine wirtschaftliche Grundlage verfügen. Alternativ kann Südostasien nämlich auch auf chinesisches und russisches Know-how zurückgreifen. Dort, aber auch in Indien, hat die friedliche Nuklearenergie – ganz zu schweigen von Nuklearwaffen, welche eine eng verwandte Problematik darstellen (Iran!) – noch lange nicht ausgedient, im Gegenteil. Das gilt natürlich auch für entsprechende Bedrohungen, deren Reichweite bekanntlich global ist.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Wo Berge sich erheben geniesst man die Aussicht, bei Atommüllbergen eher nicht!
Ein gefährliches Metall.
Gut, Stellungsnahmen hatten wir genügend! Entscheidungen wurden verzögert, Taten ausgesetzt. Trotzdem, grosse Ratlosigkeit. Viele der teils aggressiven Widersacher wurden nicht wirklich ernst genommen. Die stillschweigende Akzeptanz einer Mehrheit beruhte auf permanenter Angstabwehr, eigentlicher Selbstabwehr. Dreizehn Störfälle, einige schwer gab es bereits vor Lucens CH 1969, da war doch noch was in Kyschtym SU und in Sellafield GB und dann nochmals 17 Unpässlichkeiten bis zu den beiden Super Gau`s. Dreissig insgesamt seit 1950. Ich wage zudem die Frage: Sind Tiefenlager sicher vor Erdbeben? Nein niemals! Also was tun? Müll haben wir bereits genug und solch ein Erbe würde ich als kommende Generation eher ausschlagen! Kann sie aber nicht! Wollen wir tatsächlich noch mehr solchen Müll?
In den Wüsten der Erde, ob Australien, China oder dem Nahen Osten, Sonnenenergie gäbe es genug und an den Meeren stetiger Wind und auch Gezeitenkraftwerke wären möglich. Auf was wartet die Menschheit? Deutschland zeigt wo es langgeht! Solch einem Trend sollten man sich anschliessen…. cathari

Genau! Das potentielle bisschen Leukämie und Kehlkopfkrebs bedeutet gar nichts gegen den profitablen Nutzen der Kernenergie. Zudem sei die Radioaktivität von Atomkraftwerken bis auf ... gänzlich ungefährlich. Der amerikanische Kernenergie- und Wiederaufarbeitungstechniker der ersten Stunde, Galen Winsor soll regelmässig Plutonium gegessen, jahrzentelang ohne Schutzkleidung mit radioaktivem Material hantiert haben und im Abklingbecken eines Atomkraftwerks geschwommen sein. Seine Botschaft sei gewesen, "dass die Angst vor radioaktiver Strahlung das Ergebnis einer hemmungslosen Überregulierung des Strahlen­schutzes ist, die vom Atomenergiekartell in die Politik gepfuscht wurde."
http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/kernkraft-das-geschaeft-mit-de...
Ja so wird am meisten Kohle gemacht, durch strenge Bauvorschriften und hohe Herstellungs- und Endproduktkosten, die der Konsument gerade noch bezahlen kann und will, auch weil er gar keine andere Wahl hat, wenn die Technologie erst mal als Goldstandard etabliert wurde.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren