Mehr Einsteins, nicht mehr Bücklinge!

Carl Bossard's picture

Mehr Einsteins, nicht mehr Bücklinge!

Von Carl Bossard, 10.10.2017

Noten für gutes Betragen als Übertrittskriterium ans Gymnasium: Das fordert die Zürcher Bildungsdirektion fürs vierjährige Gymnasium – und belohnt damit anpasserisches Verhalten. Ein kritischer Zwischenruf.

Bildung ist ein Vorgang aus vielen Quellen. Sie ist immer wieder zeitgerecht zu institutionalisieren und aus dem Wirrwarr des Zufallslernens zu befreien. Eine anspruchsvolle Aufgabe! Doch allzu oft wird in Verwaltung und Bürokratie an einzelnen Bildungs-Rädchen geschraubt und gedreht – vorwärts und rückwärts. Schnell verliert sich das Ganze aus dem Blick, vergessen geht das Strategische, übersehen wird der finale Bildungsauftrag. Das Operative dominiert; eine Einzelmassnahme soll es richten. Und genau das geschieht im Kanton Zürich.

Lern- und Arbeitsverhalten als gleichwertige Note

Der Run an die Maturitätsschulen ist gross. Rund 3’000 Jugendliche melden sich im Kanton Zürich jedes Jahr zur Aufnahmeprüfung ans vierjährige Gymnasium. Für sie gelten bald neue Regeln. Mitgerechnet werden die Vornoten aus der Sekundarschule und neu eine Note zum „Lern- und Arbeitsverhalten“. Diese „Verhaltensnote“ zählt gleich viel wie Naturwissenschaften, Englisch und Französisch.

Dagegen regt sich Kritik – und zwar vonseiten des Gymnasiums. Zu Recht, denn in den meisten Fällen gilt fürs Lernverhalten die Standardformel „gut“ und damit die Note 5. Ein sicherer Wert, eine Art Gratis-Bonus. Das Attribut gibt Auskunft, ob eine Schülerin pünktlich in den Unterricht kommt, ob ein Schüler seine Hausaufgaben erledigt, ob sie sich anständig und regelkonform benehmen. Eine solche „Note“ entscheidet künftig mit, ob Sekundarschüler den Übertritt ans Gymnasium schaffen.

Die magische Zahl 5 ist im Formular gar farblich gekennzeichnet. Sie gilt als Regelfall; Abweichungen sind die absolute Ausnahme. Umso mehr wird derjenige bestraft, der von der Note 5 abweicht – und dies möglicherweise noch dazu, weil er Autonomie und Mut zeigt – seit Immanuel Kant Merkmal der Aufklärung und der Bildung.

Lernleistung als einzig sozialneutrales Kriterium

Napoleon schwärmte seinen Soldaten vor, dass jeder Gefreite den Marschallstab im Tornister trage. Allein die Leistung zähle; es gälten weder Herkunft noch Geld, weder Konfession noch Parteibuch. Auf die Schule übertragen heisst das: Eine Prüfung mit Zuteilungscharakter hat nur eines zu beurteilen: die Lernleistung und damit spezifisches Wissen und Können. Sie sind das einzig sozialneutrale Kriterium und damit demokratiegemässer Massstab.

Wo aber wird nach Lernleistung gemessen und beurteilt? Auf der unterrichtlichen Sachebene. Sie darf, wie Paul Watzlawick gezeigt hat, nicht mit der Beziehungsebene vermischt werden. Allzu leicht kann sie in die Beurteilung des Arbeitsverhaltens hineinspielen. Und das bestraft nicht selten originelle, nonkonformistische Köpfe.

Am Gymnasium hängt, zum Gymnasium drängt doch alles!

Die Schule steht unter Druck. Es grassiert die Angst vor dem sozialen Abstieg – die Sorge, bei der Verteilung von Bildungschancen zu kurz zu kommen. Und Aufstieg erfolgt über Bildung.

Darum ist der Drang ans Gymnasium ungebrochen, die Matura für viele eine Conditio sine qua non. Ein Drittel schafft es nur mit Nachhilfeunterricht. Manche sind überfordert. Lehrerinnen und Lehrern kommt beim Übertritt darum eine hohe Verantwortung zu. Ihre Rolle ist nicht immer einfach und oft mit konkreten, gar handfesten Erwartungen verknüpft. Soziales Prestigedenken erhöht den Druck; nicht selten hilft der Anwalt nach.

Anpasserisches Verhalten ist kein Selektionskriterium

Lehrpersonen müssen zwischen elterlichem Anspruch und kindlichem Potential unterscheiden können: Gehört das Kind zu jenen Schülerinnen und Schülern, die gerne und ausdauernd lernen, die viel lesen und gedankliche Ansprüche suchen, die Fragen stellen und den Dingen auf den Grund gehen möchten – und die sich vorstellen können, einmal an einer Hochschule zu studieren? Dann führt der Weg ins Gymnasium. Ziel ist die gymnasiale Maturität.

Zuteilungskriterien sind einzig und allein sachbezogene Leistungen. Verhalten kann und darf als Selektionsfaktor keine Rolle spielen. Es verfälscht den Übertrittsentscheid.

In unserer Gesellschaft brauchen wir nicht mehr Höflinge und Bücklinge, wir brauchen mehr kreative Quer- und Kreuzdenker, wir brauchen nonkonformistische Köpfe, wir brauchen darum mehr Lichtenbergs und Einsteins.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Carl Bossard ist ein distanziert feiner Beobachter des pädagogischen Mainstreams und der Entwicklung von Schule und Lernen mit treffender Kritik der Fehlleistungen von Politik und Erziehungswissenschaft. Die Kultur des Planzens von Bücklingen hat im Unterrichtswesen unterdessen Tradition. Die Erziehungsdirektorenkonferenz forderten um die Jahrtausendwende zusammen mit dem Lehrerverband CH die Einführung der Schulleitungen und sie verbrieten damit ohne ersichtlichen Mehrwert Millionen von Franken, die im Schulzimmer fehlen mit dem Ergebnis, dass die Lehrer zu Begleitern oder Personen wurden und den Kopf nur noch zum Nicken brauchen (durften), um nicht entlassen zu werden. „Wenn das neue Konzept dir nicht entspricht, dann passt du eben nicht mehr zu uns. Such dir eine neue Herausforderung.“ So tönten die angepassten Organisationsentwickler in den Teamtagen oder in der Retraite die Dialogprozessbegleiter. Und die Schulleitungen und Rektoren stimmten ein im Gleichklang. Kritik wurde unschön und störte die schulischen Profilierungsprojekte der Politiker. Als im Jahr 2011 der Rektor der Stadt Zug, Jürg Kraft, entlassen wurde, vernahm man vom Stadtpräsidenten Dölfi Müller, dass er jetzt Ruhe wolle in den Lehrerinnenzimmern und der Gang der Lehrerinnen an die Presse fortan nicht mehr geduldet würde. So wird obligatorische Loyalität zum Maulkorb, der das Querdenken aus den Schulen verbannt. Interessanterweise iniziiert von einem Sozialdemokraten.

In einer Zeit, das vorwiegend verwaltet wird, ist Carl Bossard nur zuzustimmen. Bücklinge führen kaum!

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren