«Le Matin» – ein Sterben auf Raten

Medienwoche's picture

«Le Matin» – ein Sterben auf Raten

Von Medienwoche, 07.06.2018

Peter Rothenbühler, früherer Chefredaktor von «Le Matin», über Tamedia und den vorläufigen Tiefpunkt mit der Einstellung der gedruckten Ausgabe von «Le Matin».

Tamedia und Edipresse attackierten ab 2005/2006 mit täglich 500'000 Gratiszeitungen den bis dato erfolgreichen "Le Matin". Nachdem Tamedia sich mittels Abnützungskampfs in der Westschweiz die Platzhirsch-Position gesichert hatte, machte der Zürcher Konzern die Vorgabe, jeder seiner Zeitungstitel habe eine Rendite von 15 Prozent zu erwirtschaften. Damit war das Aus von "Le Matin" programmiert.

Lesen Sie Peter Rothenbühlers geharnischte Darstellung des jüngsten Schweizer Zeitungsdebakels bei "Medienwoche".

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren