Israel und Hamas verhandeln

Pierre Simonitsch's picture

Israel und Hamas verhandeln

Von Pierre Simonitsch, Genf - 07.08.2014

Am Mittwoch haben in Kairo die vereinbarten indirekten Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas begonnen. Ihr Ziel ist eine stabile Waffenruhe im Gazakonflikt.

Der 72-stündige Waffenstillstand läuft am frühen Freitag aus. Israel wäre zu einer Verlängerung bereit. Die Vermittlerrolle haben die Ägypter übernommen.

So weit die Fakten. Der Rest ist Spekulation. Wird es der ägyptischen Diplomatie und den im Hintergrund tätigen Grossmächten gelingen, den Teufelskreis der Gewalt zu durchbrechen? Ägypten ist kein neutraler Makler. Die von General al-Sisi angeführte Regierung sieht in der Hamas-Bewegung einen Ableger der Muslimbrüderschaft. Wie Israel schloss auch Ägypten die Grenzen zum Gazastreifen. Die Hauptforderung der Hamas als Gegenleistung für eine dauerhafte Waffenruhe ist aber gerade die Aufhebung der Blockade.

Der jüngste Gazakrieg zeitigte mehr Tote und Zerstörungen als alle früheren Operationen zusammen. Er bescherte jedoch der Hamas eine gewisse Legitimität – das Letzte, was sich Israel wünschte. Zwar ist Hamas bei den Verhandlungen in Kairo in eine gesamtpalästinensische Delegation unter Führung der PLO eingebettet. Ohne ihre Zustimmung wird aber nichts laufen. Nur der gemeinsame Druck der Grossmächte auf beide Konfliktparteien kann helfen, die nötigen Kompromisse zu finden.

Norwegen bemüht sich bereits um die Einberufung einer grossen Spendenkonferenz für den Wiederaufbau der Infrastrukturen des Gazastreifens. Sie soll im September stattfinden. Vorher müssten aber die Grenzen geöffnet werden, um die Baumaterialen herbeizuschaffen. Israel wird handfeste Garantien verlangen, damit der Zement und der Stahl nicht für militärische Anlagen missbraucht werden. Hier wäre die Uno gefordert. „Unsere Aufgabe ist nicht leicht“, erklärte Ägyptens Aussenminister Sameh Schukri. Das ist eine Untertreibung.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Die IS bringt mehr Menschen um, bisher im Gaza-Krieg gestorben sind. Zudem überzieht sie die von ihnen kontrollierten Gebiete mit ethnischen Säuberungen. Videos dazu gibt es genug. Wie diese Terroristen erst einen syrischen Lastwagenfahrer fragen, wie oft er beim Abendgebet hinkniet, und ihm dann, als er mit der Antwort zögert, in den Kopf schiessen.
Wo bleiben da die Massendemonstrationen? In Gaza kommen ein paar Hundert um, was schlimm genug ist, und es finden sich Hunderte Demonstranten in jeder Stadt, aber bei sowas schweigt der empörte Mob plötzlich.
Es sind halt keine Israelis involviert.

Warum wird so ein riesiges Medientheater um die Gaza-Palästinenser und ihre lieben Gönner, der Hamas getrieben? Weil es billiger ist sich um die zweifelhafte Zahl von 1400 Gazatoten künstlich zu erregen, als um die Hunderttausenen die in Syrien, Irak und anderen arabischen (wie kann es anders sein) Gegenden Leute zu retten. Wie kommt es, dass sich in den Medien im Vergleich zur Israel-Palästina Debatte kaum wenig erregt, dass Hitler und der von ihm adoptierte islamistische Rassismus, Christenhass und Antisemitismus der Jihadisten praktisch unterschlagen wird, das das Volk der Jesiden gerade abgeschlachtet wird als gäbe es kein Morgen, dass Christen, früher eine 1,5 Millionen in Irak, heute verjagt oder geköpft werden, dass heute noch 10-15 Prozent von ihnen vorläufig noch übrig sind und in Bälde der Letzte von ihnen vernichtet sein wird. Wie kommt es, dass das einzige Volk dieser Region, die Israelis, sich einigermassen erfolgreich wehren kann und es tut und dafür von einer ganz grossen Mehrheit der Presse und ihrer rassistischen, judenhassenden, dummen, ignoranten selbsternannten Fachexperten und Leserbriefschreibern mehr Platz gegeben wird ihre ekelerregenden Vorurteile und Behauptungen der teilweise ebenso ignoranten Öffentlichkeit unterzujubeln - ohne dass sich jemand wehrt und diese Hetzerei beim Namen nennt. Beim Lesen der weit zu zahlreichen, aber mit wenigen Ausnahmen, völlig erlogenen, von rassistisch fantasierenden alten Männern heute leider auch im Journal21 vertrieben werden, beginnt man zu verstehen, dass es unseren Kinder und Enkeln vorbehalten sein wird, der islamistischen Gefahr zu begegnen und sie zu zerstören. Wir, die Generation am heutigen Ruder, sind zu feige dazu. Das sind die westlichen Politiker und noch schlimmer, ihre Wähler.

@Dr. Kurt Meier: Wenn Sie den Syrienkrieg als perspektivische Relativierung des Gaza-Massackers verwenden, dann sollten Sie folgendes zu Kenntnis nehmen:
1996 haben US-Neocons für die erste BIBI-Regierung ein Konzept erarbeitet, das seither die Basis für die rechtsradikalen Regimes in Israel (Sharon / BIBI 1, 2) und USA (BUSH 2) bildet. Beinhaltend u.a.: Angriffe auf Libanon, Irak, Syrien und Iran und Liquidation des Oslo-Prozesses. Die Israel-Lobby gehört allzeit zu den Haupt-Kriegshetzern in den USA. Wenn Sie also andere Kriege als Vergleiche benutzen ist die Wahrscheinlichkeit hoch dass Herr BIBI wieder zu den Kriegsschuldigen gehört.

Internationale Kriege seit diesem Dokument kommen aus einem Kern-Netz Israel Lobby + Neocons (USA) + Jabotisky-Revisionistische Regimes (Israel). Wollen Sie sie wirklich propagandistisch unterstützen?

Quelle: "A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm. JULI 1996"
.....palestineremembered.com/Acre/Articles/Story1351.html

Werner T. Meyer

Laut Moshe Feiglin (Likud und stellvertretender Sprecher der 19. Knesset) sollen die Palästinenser in einem Zeitraum von 7 Jahren in die Wüste Sinai abgeschoben werden.
Der Gazastreifen soll ein Feriengebiet werden. Laut früherer Internet-Gerüchten könnten die Saudi-Araber und Ägypter den Palästinensern neue Häuser finanzieren. Die vertriebenen würden jedoch im Sinai keinen neuen Staat erhalten.
http://de.wikipedia.org/wiki/Moshe_Feiglin

Ich vermute, dass Mubarak nur deshalb durch Demos weggeputscht wurde, weil er den Plänen der Israelis im Wege stand. Dies würde auch erklären, wieso die aktuelle Regierung gegen die Tunnels an der Grenze zu Gaza vorgeht. Während Mubarak waren die Schmuggelwege offen.

Wie auch immer, es gab während der Kämpfe massivste Kriegsverbrechen und wenn die nicht ordentlich aufgeklärt und angeklagt werden, habe ich ein riesiges Problem mit der UNO und westlicher Regierungen.

noch so ein dümmlicher Verschwörungstheoretiker.

Lesen Sie bitte zuerst was im Link steht, bevor Sie sich blamieren.

Praktisch alle Voraussagen, die ich in den letzten Jahren hier absonderte, trafen leider ein. Und ich schrieb vor etwa einem jahr, dass man die Palästinenser vertreiben will und nun geschiet es.
Auch wenn einige Aussagen Israel betreffend keinen Anklang finden, heisst es nicht, dass sie nicht richtig sind.
Meine Aussagen basieren auf fundierten Recherchen und dem täglichen Studium unzähliger Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Interviews, Videos und Blogs. Wenn Sie anderer Meinung sind, schreiben Sie die bitte mit etwas mehr als einem Einzeiler rein - Danke.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren