Iso Camartins Zeitreise gesungener Empfindungen

Journal21's picture

Iso Camartins Zeitreise gesungener Empfindungen

Von Journal21, 03.05.2021

Fünfzig im Journal21 erschienene Feuilletons sind als schöner Sammelband erhältlich.

Seit 2016 erfreut Journal21 seine Leserinnen und Leser mit Iso Camartins Rubrik «Arie des Monats». Der profunde Opernkenner und bekennende Opernliebhaber öffnet jeden Monat einmal die Schatztruhe seines Wissens. Mittlerweile wartet schon ein interessiertes Lesepublikum jeweils auf die Fortsetzung der Reihe feuilletonistischer Bravourstücke. Deren Autor hat die Leserschaft daran gewöhnt, mit verlässlicher Fortsetzung ebenso zu rechnen wie mit immer neuer Überraschung. Seine Preziosen propagieren nämlich nicht «die berühmtesten Opernarien» oder «Megastars von Met und Scala», sondern sie stellen gerne auch wenig bekannte Bühnenwerke ins rechte Licht.

Im Zentrum der Betrachtung steht immer der humane Gehalt der Werke. Iso Camartins Begeisterung für die Welt der Oper gilt selbstverständlich der zur Vollkommenheit strebenden Schönheit von Musik und Gesang, genauso aber auch den in die Formensprache der Bühnenkunst übertragenen elementaren Gefühlen. Opern erkunden alle Register des Menschlichen: Liebe und Verlassenheit, Mut und Angst, Zugewandtheit und Hass, Vertrauen und Verrat, Freude und Trauer. 

Musikdramen sprechen zu Auge und Ohr, verbinden Geist und Emotion, sind festliche Zelebrationen grosser Kultur und erzeugen durch die Unmittelbarkeit des Geschehens zwischen Aufführenden und Publikum eine Intensität der Beteiligung, die nachwirkende Ereignisse schafft. Solcher Nachhall setzt den Ton von Iso Camartins Arien-Feuilletons. Musikologisches und gattungsgeschichtliches Bescheidwissen fliesst da zwar zuverlässig ein, aber es ist bei ihm nie die Hauptsache. Worum es ihm wirklich geht, das ist die Berührung durch den Gesang. Iso Camartin erkundet den dramatischen Gehalt der Musik, die Ausdruckskraft der Stimme, die sinnstiftende Interpretation.

Nun sind die ersten fünfzig Texte der Rubrik «Arie des Monats» als schöner Sammelband bei Rüffer & Rub in leicht bearbeiteter Form erschienen. Wer die Rubrik schätzt, wird sich freuen, die Beiträge nach Entstehungszeit der Werke geordnet und mit Registern erschlossen wiederzufinden. Das Buch eignet sich auch wunderbar als Geschenk für Opernfans und solche, die es dank der Lektüre werden könnten.

Iso Camartin: «Mein Herz öffnet sich deiner Stimme». Eine Zeitreise gesungener Empfindungen in 50 Arien, Rüffer & Rub 2021, 254 S., ca. 34 Franken

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Der wirkliche Schaden geschieht durch jene Millionen die „überleben“ wollen. Die ehrlichen Männer, die nur in Ruhe gelassen werden wollen. Jene die ihre kleinen Leben nicht durch etwas Grösseres als sie selbst gestört haben wollen.

Sophie Scholl, deutsche Widerstandskämpferin („Weisse Rose“), geboren heute vor 100 Jahren. Hingerichtet am 22. Februar 1943
SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren