Irreführung mit Umweltlabel

Stephan Wehowsky's picture

Irreführung mit Umweltlabel

Von Stephan Wehowsky, 20.05.2021

Verbraucher wünschen sich Produkte, die «klimaneutral» sind. Einzelne Firmen werben damit. Aber manche tricksen dabei.

Die «Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs», ein gemeinnütziger Verein, dem 800 Verbände und 1200 Unternehmen der deutschen Wirtschaft angehören, hat zwölf Firmen abgemahnt, weil sie in ihrer Produktwerbung den Begriff «klimaneutral» in irreführender Weise verwenden.

Während der Verbraucher annimmt, dass die Produkte dieser Unternehmen ohne Schädigung des Klimas hergestellt werden, läuft im Hintergrund eine ganz andere Rechnung. Demnach nutzen diese Firmen die Möglichkeiten des Emissionshandels. Der erlaubt es, in Projekte anderer Länder zu investieren, die gut für das Klima sind, die Aufforstung von Wäldern zum Beispiel. Für diese Investitionen gibt es Umweltzertifikate. Damit ist es möglich, den Schaden, den die eigene Produktion anrichtet, mit dem zertifizierten Nutzen abzugleichen. Kauft ein Unternehmen genügend Zertifikate, sind die Produkte «klimaneutral».

Das ist aber nicht das, was Verbraucher unter «klimaneutral» verstehen, wenn mit diesem Begriff geworben wird. Denn der Begriff suggeriert, dass die Produktion selbst ohne Schadstoffemissionen in die Atmosphäre abläuft. Deswegen hat die Wettbewerbszentrale jetzt zum Mittel der Abmahnung gegriffen und dafür Beifall von Umweltschützern, Verbrauchern und einzelnen Unternehmen bekommen. 

Das ist ein wichtiger erster Schritt. Aber er reicht bei weitem nicht aus. Denn die gesamte Diskussion über klimafreundliche Energieerzeugung, Produktion oder Mobilität krankt daran, dass immer nur Ausschnitte im Lebenszyklus von Produkten in den Blick genommen werden. Wenn man zum Beispiel bei E-Autos nur die wenigen Kilometer in Rechnung stellt, die sie zwischen zwei Ladesäulen zurücklegen, dann ist die Klimabilanz fabelhaft. Rechnet man aber noch die Umweltbelastungen hinzu, die mit der Gewinnung der Rohstoffe für die Batterien einhergehen, fällt die Rechnung ernüchternd aus. Und dann kommt noch das Thema der Entsorgung hinzu. 

Das Gleiche gilt auch für erneuerbare Energien. Die Herstellung und am Ende die Entsorgung eines Windkraftwerks sollte als Belastung zu den an sich begrüssenswert ökologischen Phasen der Stromerzeugung hinzugerechnet werden. Ähnlich die Photovoltaik. Auch hier machen Experten darauf aufmerksam, dass die benötigten Rohstoffe Fragen aufwerfen können. 

Anstatt, wie es jetzt Mode geworden ist, mit immer neuen Zahlen zu wetteifern, ab wann der CO2-Ausstoss um wieviel Prozent zurückgegangen sein soll, wäre die Erstellung von Bilanzen gesamter Lebenszyklen essentiell wichtig, damit die Diskussion sachlich und ehrlich geführt wird. Dazu kann die Einsicht gehören, dass es kein klimaneutrales Verhalten gibt und dass auch die Belastungen der Umwelt im Blick behalten werden sollten. Aber ganz sicher kann sich jeder Einzelne zwischen mehr oder weniger schädlichen Lebensstilen entscheiden. Das würde auch zur Versachlichung der Diskussionen beitragen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Ein guter Kommentar. Danke. Es ist manchmal schwierig, sich im Dschungel der Nachhaltigkeit (ein Modewort, das ständig missbraucht wird) zurechtzufinden. So ist zum Beispiel China der grösste Produzent von Solarmodulen. Und diese Module werden mit grösster Wahrscheinlichkeit auch mit Zwangsarbeit (Uiguren) hergestellt. Auch die Schweiz importiert Solarmodule von China. Bei uns gibt es nur eine Nischenproduktion. In der Zukunft ist die Produktion mit erneuerbaren Energien zentral; aber sie sollte auch umwelt- und sozialverträglich sein. Es zeigt einmal mehr, wie abhängig die Welt von China ist, viel zu abhängig, meine ich. Es kann nicht angehen, dass eine Produktion für eine nachhaltige Energie nur unter fragwürdigen oder gar menschenrechtsverletzenden Produktionsbedingungen stattfindet. Hier besteht dringend Handlungsbedarf.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren