Gäll?

Heiner Hug's picture

Gäll?

Von Heiner Hug, 07.02.2019

Gälled Sie, es isch guet so?

Viele alte schweizerdeutsche Ausdrücke verschwinden. Dieser nicht. „Gäll, mir bruched das Wort vill?“

„Gäll“ ist in aller Munde. Doch was ist das für ein seltsames Wort? „Gäll“ bekräftigt oft eine Vermutung oder Behauptung.

„Gäll“, er hät s Exame bestande?

Die Bedeutung ist klar: „Gäll“ ist ein Synonym für „nicht wahr“ und verlangt eine positive oder negative Bestätigung.

„Gäll“, mir gsend öis hüt zabig?
Ja, klar, gsemer öis.
Nei, ich ha hüt kei Zyt.

„Gäll“ kann auch eine andere Funktion haben. Es soll ausdrücklich darauf hinweisen, dass man recht gehabt hat.

Gäll, ich ha dir gseit, dass es so nöd gaht.

„Gäll“ ist unter anderem Zürichdeutsch, andere Formen sind „gau“, „gelle“, „gell“, gelt“. Auch im Schwabenland wird „gäll“ verwendet.

Woher stammt dieser feste Ausdruck, den die meisten nur noch als Füllwort gebrauchen und dessen Herkunft kaum jemand kennt?

„Gäll“ bezieht sich ursprünglich auf das deutsche Verb „gelten“. In der dritten Person Einzahl heisst es: „Es gilt“ oder die Konjunktivform Präsens „es gelte“. Also: „Es gilt (gäll), dass Du heute Abend kommst, nicht wahr? 

Der Ausdruck entwickelte sich weiter, und bald entstand eine Höflichkeitsform. „Gälled Sie“, „Gälled“. „Gauit“, „Gälle Si“.

„Gälled Si, mir ali händ nöd gwüsst, vo wo s Wort ‚gäll’ chunnt!“
„Gäll, jetzt weisch es.“

Ähnliche Artikel

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

"Gället Sie" ist die Höflichkeitsform von "gäll". Dies einem Deutschen beibringen, ist etwas vom Schwierigsten, was man sich nur vorstellen kann. In Deutschland (jedenfalls im nicht gerade an die Schweiz angrenzenden Teil) gibt es nur "gell". Ich habe noch keinen Deutschen angetroffen, der sich beim Wort "gell" eine Höflichkeitsform vorstellen konnte.

Sehr geehrter Herr Hug

Im Prinzip stimme ich Ihrer Aussage zu, dass das Wort gäll etc. im Zusammenhang mit gelten zu verstehen ist.

Es ist insbesondere in der Schweiz und im süddeutschen Raum verbreitet, was die Schlussfolgerung zulässt, dass das Wort auf die keltische Kultur zurückgeht.

Freundliche Grüsse,

Karl Burkhardt

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren