Ein wichtiger Dokumentarfilm, der in der Schweiz nicht gedreht würde

Peter Studer's picture

Ein wichtiger Dokumentarfilm, der in der Schweiz nicht gedreht würde

Von Peter Studer, 05.10.2015

„3 ½ Minutes, Ten Bullets“: 98 Minuten, ohne Kommentar, handwerklich und politisch preiswürdig.

Am Wochenende ging das 11. Zürcher Filmfestival 2015 zuende. Preise und Besondere Erwähnungen wurden unter anderem im Internationalen Dokumentarfilmwettbewerb verliehen. Von den Filmen, die ich mir am Zürcher FilmfestivaI selber ansehen konnte, hat mich einer der Dokumentarfilme als dramaturgisch neuartig, perfekt umgesetzt und politisch wichtig begeistert: „3 ½ Minutes, Ten Bullets“ von Marc Silver. Pointe: In der Schweiz hätte dieser Film, der fast gänzlich während des Geschworenengerichtsverfahrens im Gerichtssaal entstand, nicht gedreht werden können; denn „Bild- und Tonaufnahmen innerhalb des Gerichtsgebäudes sind nicht gestattet“ (Art. 71 der schweizerischen Strafprozessordnung).

Dreieinhalb Minuten hatte der an sich lächerliche Konflikt auf einem Supermarkt-Parkplatz in Jacksonville (Florida) gedauert. Ein Auto mit schwarzen Jugendlichen hatte angehalten, weil einer von ihnen im Laden Eistee besorgen wollte; es lief laute Musik. Daneben war ein anderes Auto, dessen weisser Fahrer sich über die Lautstärke beschwerte. Als der 17jährige Jordan Russell Davis sich wieder ins Auto setzte, verlangte er schimpfend die vorherige Lautstärke. Plötzlich fielen Schüsse, zehn insgesamt. Davis war tot. Der weisse Schütze sagte dem Gericht, er glaubte, eine Waffe - auf ihn gerichtet - gesehen zu haben. Deshalb habe er geschossen. Keiner der Zeugen berichtete von einer Waffe.

Fünf Kameras im Gerichtssaal

Gerichtsfälle sind ein beliebtes Sujet im amerikanischen Film. Gelegentlich erreichen sie höchste Qualität – etwa „Twelve Angry Men“ über eine uneinige Geschworenenbank (von Sidney Lumet mit Henry Fonda 1957) oder „Judgment at Nuremberg“ (von Stanley Kramer 1949 über den Kriegsverbrecherprozess mit Spencer Tracy, Maximilian Schell und Marlene Dietrich). Aber es waren eben Spielfilme.

Marc Silver las über den Fall im Magazin „Rolling Stones“; eben erst waren ganz in der Nähe schwarze Jugendliche von Weissen erschossen und freigesprochen worden. Silver hoffte, im Gerichtssaal und mit einigen wenigen Zusatzantworten von Eltern und Zeugen tiefer zu schürfen. Er verzichtete auf jeglichen Kommentar.

Der weisse Richter gestattete die Aufnahmen von der Hinterwand des Gerichtssaals aus; fünf Kameras standen im Einsatz; verboten waren den Filmern nur Kamerablicke auf die Geschworenenbank.

"Lynchtradition"

Das sehr ausufernde Plädoyer des Verteidigers lieferte die traditionellen Argumente, die oft in Freisprüche der Geschworenen münden: Der Schütze durfte sich von den drei lauten jungen Schwarzen bedroht fühlen und in vermuteter Notwehrlage schiessen; zudem gilt in Florida seit Pionierzeiten das „Stand your ground“-Prinzip: Wer unfriedlich angegangen wird oder das befürchtet, muss nicht zurückweichen. Der Staatsanwalt hatte nur einen Stich: Er fragte Polizisten und die Verlobte des Schützen, ob der Mann in den ersten Stunden nach der Tat irgend etwas von einer Notwehrlage und von gesichteten Waffen gesagt habe. Antwort: Nein.

Das erstinstanzliche Schwurgerichtsverfahren endete unentschieden in einem „mistrial“, weil einer der Geschworenen sich den andern nicht anschliessen mochte. Das sogleich eingeleitete zweite Verfahren führte zu einem Schuldspruch: Lebenslängliches Gefängnis für Mord. Dazu 90 Jahre für die neun weiteren Schüsse, die auf das vollbesetzte Auto gefeuert wurden (Mordversuch). Für Menschenrechtler in Europa ein befremdliches Strafmass, aber ein begrüssenswerter Schuldspruch.

Die Produzentin, die nach der Filmvorführeng in Zürich Auskunft gab, knüpfte an die in der Südstaatengeschichte tief verankerte „Lynchtradition“ (spontane Hinrichtungen von Schwarzen ohne Verfahren) an. Der Film hatte das in 98 Minuten belegt, ohne Kommentar, einfach durch die Verfahrensschilderung, die dem Publikum diesen Gerichtsschluss verständlich machte. Ein handwerklich und politisch wahrlich preiswürdiger Dokumentarfilm.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Unschlagbar the devils advocate.
Auch Michael Moore hat in einem seiner Filme eine interessante Tatsache festgehalten. Die Kanadier und die Amerikaner haben ganz verschiedene TV-Kanäle. Abwechslung täte unsereins vielleicht auch gut. Bei Lynch fällt mir Mob ein. Bei Pranger die Tatsache dass er mal als abgeschafft galt. Der Film 7 zeigt eindrücklich, was wir uns selbst sehen lassen, auch wenn es nicht da ist. Nur lange genug beweihräuchern, neudeutsch NLP auf allen Kanälen. Keiner gefeit. Ob das dem Hohlbein schon einleuchtete? Ich meine zu denken das wäre nachdem er die Steinewerferin schuf.

Danke für diesen Artikel, lieber Peter.
Es ist nicht anzunehmen, dass es dieser Film ins reguläre Kinoprogramm schafft. Ob er wohl je bei SRF gezeigt wird? Es steht zu bezweifeln. Einen Programmplatz für herausragende internationale Kino-Doks gibt es ja nicht. Warum eigentlich? Ach ja, die Quoten wären absehbar bescheiden. Aber wie war das nochmals mit dem Service public?

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren