Ehrung für Klara Obermüller

Journal21's picture

Ehrung für Klara Obermüller

Von Journal21, 15.05.2019

Die Journal-21-Autorin ist mit einer der wichtigsten Ehrungen für Journalistinnen und Journalisten in der Schweiz ausgezeichnet worden.

Der vom Zürcher Presseverein jährlich verliehene Zürcher Journalistenpreis ging gestern unter anderen an Klara Obermüller. Sie wurde für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet. Die Geehrte zeigte sich über diesen Preis besonders erfreut und gerührt, da er «von der eigenen Zunft» komme, die ja den eigenen Mitgliedern gegenüber oft besonders kritisch sei.

Die Germanistin und Romanistin absolvierte ein Volontariat beim «Du», kam als Literaturredaktorin zur «Neuen Zürcher Zeitung», war freie Journalistin und dann bei der «Weltwoche» tätig. Ausgehend vom klassischen Kulturjournalismus erweiterte sie ihre publizistischen Reviere zu allgemeinen Gesellschaftsthemen, schrieb Reportagen und Porträts und begann sich auch mit Kirchenfragen zu beschäftigen. Mit ihren kritischen Artikeln über die Hierarchie und die zahlreichen Skandale der katholischen Kirche ist Klara Obermüller, wie der Juror und Laudator Stefan von Bergen erklärte, für Kirchenmitglieder, die am Paternalismus des Vatikans verzweifeln, zu einer liberalen Stimme der Hoffnung geworden.

Nach den, wie sie selber sagt, besonders glücklichen Jahren als Moderatorin der sonntäglichen «Sternstunde Philosophie» beim Schweizer Fernsehen, kam im Jahr 2002 die Pensionierung – für die leidenschaftliche Journalistin ein Schock. Sie machte das Beste daraus, indem sie wieder zur freien Berufstätigkeit wechselte. Mit beeindruckender Klarheit und Schonungslosigkeit wandte sie sie auch der eigenen Person zu: ihrem Lebensrückblick – namentlich im Buch «Spurensuche» – und der Auseinandersetzung mit dem Alter.

Klara Obermüller wirkt seit den Anfängen im Jahr 2010 beim Journal21 mit. Ihre kenntnisreichen Artikel und pointierten Kommentare tragen wesentlich zum Renommee der Online-Zeitung bei. Die Redaktion gratuliert ihr zu der ehrenvollen Auszeichnung und dankt bei der Gelegenheit für ihre kollegiale Mitarbeit.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Dass es das Internet gibt, ist schon auch eine gute Sache. Da kann man Online-Zeitungen lesen und wird auf Vieles aufmerksam gemacht, das man sonst nicht in den Blickkreis kriegt. So auch obige Ehrung. Dann kann man nachforschen und lernt etwas über die Geehrte. Z.B. das Interview von TeleZ mit Frau (jetzt Prof. Dr., wenn ich mich nicht täusche) Obermüller, welches einem diese äusserst sympathische Publizistin etwas näher bringt. Wie es mich freut, dass solch unprätenziöse, redliche Personen öffentlich geehrt werden!

Wohl verdient! Ich gratuliere

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren