Die Schweiz mit ihren Bruchstellen

Stephan Wehowsky's picture

Die Schweiz mit ihren Bruchstellen

Von Stephan Wehowsky, 27.09.2017

Schon beim ersten Blättern zeigt sich, dass der Fotograf Andreas Herzau über einen messerscharfen Verstand und einen begnadeten Blick verfügt. Analyse und Fotokunst verschmelzen.

Viele seiner Bilder von der Schweiz wirken wie meisterhafte Schnappschüsse. Da hat einer in Sekundenbruchteilen eine Situation erfasst und dazu noch so fotografiert, dass ein ästhetisch beeindruckendes Bild entstanden ist. Wieder und wieder stösst man in diesem Band auf solche Volltreffer.

Unter der Oberfläche

Die Fotos von der Schweiz sind in einem Zeitraum von etwa fünf Jahren entstanden. In seinem Nachwort schreibt Andreas Herzau, dass er dafür ein spezifisches Konzept hatte. Es beruht auf Gesprächen mit seiner Lebenspartnerin, der Soziologin Renate Ruhne. Sie hat ihm, wie Herzau schreibt, den Blick für das geschärft, was gewissermassen hinter den Dingen liegt oder unter der sichtbaren Oberfläche schlummert.

Coverfoto © Andreas Herzau / Nimbus
Coverfoto © Andreas Herzau / Nimbus

Diese Messlatte hängt hoch. Den Anspruch, mit der Kamera mehr als blosse Abbilder zu erzeugen, haben alle grossen Fotografen gemeinsam. Herzau bezieht sich auf René Burris Band, „Die Deutschen“, der 1962 erschienen ist. Vorher hatte schon Robert Frank mit „The Americans“ für Wirbel gesorgt, weil er mit seinen Bildern den „American Way of Life“ radikal in Frage stellte. Man denke auch an die sozialkritischen Bilder von Danny Lyon. Diese Linie lässt sich für Amerika bis heute bis zu Nan Goldin und Cindy Sherman weiterziehen.

Ein Fotograf wie Jakob Tuggener hat mit seinen Bildern von der High Society und ihren Partys ebenfalls ein kritisches Bild der Schweiz gezeichnet. Es zeugt von grossem Selbstbewusstsein, wenn sich ein Fotograf explizit in diese Reihe stellt. Aber der Bildband zeigt, dass Andreas Herzau seinen hohen Anspruch einlöst.

© Andreas Herzau / Nimbus
© Andreas Herzau / Nimbus

Er löst ihn auch deshalb ein, weil er nicht zu sehr auf Fototechnik setzt, sondern auf Flexibilität und Spontaneität. Er benutzte für diesen Bildband nicht die Kameraboliden der Pressefotografen, sondern handliche Kameras, die nicht überscharf jede Pore wie frische Präparate aussehen lassen. Fast alle Bilder leben aber von seinem Spiel mit Schärfe und Unschärfe. Auch darin ist er ein Meister. Seine Bilder sind wie gute Texte, die ohne Umstände und Schnörkel sofort auf den Punkt kommen.

Eine Kuriosität dieses Bandes besteht darin, dass ihm Gedichte von Eugen und Nora Gomringer beigefügt sind. Es handelt sich dabei um sprachliche, zum Teil auch typographische Experimente. Drei sind in Schweizer Mundart verfasst worden, was durchaus seinen Witz hat.

© Andreas Herzau / Nimbus
© Andreas Herzau / Nimbus

Man hätte gern Bildlegenden. Da sie fehlen, muss man sich seinen eigenen Reim machen. Man muss die Bilder also nicht nur verorten, sondern sich zugleich überlegen, wie sie in Beziehung zum Anspruch Herzaus stehen, uns mehr zu zeigen als die Oberfläche.

Und natürlich möchte man wissen, was dieser Fotograf sonst noch macht. Besucht man seine Website andreasherzau.de, stösst man auf ein umfangreiches Werk engagierter Fotografie. Seine neueste Arbeit, die auf der Website in einem kurzen Film präsentiert ist, entstand im Auftrag des Stern-Magazins im Zusammenhang mit den Demonstrationen gegen den G 20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli.

Andreas Herzau: Helvetica. Fotografien. Mit Gedichten von Eugen und Nora Gomringer. 70 Fotografien, 104 Seiten, September 2017

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren