Die Möglichkeitsform

Stephan Wehowsky's picture

Die Möglichkeitsform

Von Stephan Wehowsky, 23.11.2018

Grammatisch nennt man sie den Konjunktiv. Der stirbt gerade aus. Das ist mehr als ein rein sprachliches Defizit.

Robert Musil hat in seinem Roman „Der Mann ohne Eigenschaften“ in seinem typisch ironischen Ton dargelegt, dass es neben dem Wirklichkeitssinn auch einen Möglichkeitssinn geben müsse. Denn es genüge nicht, immer nur das, was ist, „realistisch“ zu beschreiben. In allen Dingen steckten Möglichkeiten, die auch wahrgenommen werden sollten.

Musils Argument zielt nicht auf Luftschlösser. Technische Geräte zum Beispiel können gefährlich werden, auch wenn sie im Augenblick harmlos aussehen. Autos zum Beispiel. Das, was wir vor Augen haben, ist stets nur ein Bruchteil der damit verbundenen Möglichkeiten.

Dabei kommt es auch auf die Perspektive an. Der eine sieht dieses, der andere jenes. Deswegen wurde die Möglichkeitsform am häufigsten in der indirekten Rede verwendet. „Der Zeuge sagte, er habe nichts gesehen und nichts gehört.“ – Heute wird man eher lesen: „Der Zeuge sagte, er hat nichts ...“ Diese kleine sprachliche Ungenauigkeit verdeckt die Möglichkeit, dass sich der Zeuge irrt oder lügt. Erst nachdem das untersucht worden ist, kann vielleicht ein Richter feststellen, dass der Zeuge tatsächlich nichts gesehen und gehört hat. Jeder Krimi lebt vom Spiel mit diesen Möglichkeiten.

Auch im Alltag und der Politik ist das Verschwinden der Möglichkeitsform fatal. „Der Präsident twittert: Iran ist ein Schurkenstaat.“ Die falsche Grammatik macht aus der Meinung des Präsidenten eine Tatsache. Dabei handelt es sich nur um die Behauptung einer vermeintlichen Tatsache. Das ist ein grosser Unterschied: Jemand anderes kann etwas anderes behaupten. Dabei geht es nicht immer um wahr oder falsch. Unterschiedliche Aussagen können durch unterschiedliche Perspektiven zustande kommen. Die Möglichkeitsform markiert diese Tatsache. Der Blick muss diejenigen einschliessen, die etwas behaupten.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

In Zeiten, in denen Regierungen der NATO-Staaten Truppen bewaffnen und nach Syrien schicken, um die syrische Regierung zu stürzen, ist die Sprache zu einem Instrument geworden, das die Welt auf den Kopf stellt.Terrorgruppen heissen "Rebellen", religiöse Fanatiker heissen "Aktivisten", ein Angriffskrieg mit 30tausend Luftangriffen in Libyen heisst "Durchsetzung einer Flugverbotszone". Umsturz heisst "Farbenrevolution" und Luftbombardement heisst "humanitäre Mission zur Herstellung von Demokratie". Die vielbeschworene "Völkergemeinschaft" besteht aus dem Weissen Haus, dem Elysee, Downingstreet 10, dem deutschen Kanzleramt und den Kunden ihrer Rüstungsindustrien. Sind wir auf dem Weg in eine schöne neue Welt?

Es gibt einen letzten Hort des Konjunktivs; Die Schweizer Mundart, denn in unserem schönen Land da würde jeder, oder hätte, wenn er könnte...

Der Autor hat absolut recht. Der Konjunktiv ist nötig, um sprachlich differenziert zu argumentieren. Dass der Konjunktiv am Verschwinden ist, ist ein Ausdruck unserer Zeit, in der die grösste Lüge oder der blödste Schwachsinn als Wahrheit verkauft werden. Ebenso werden laufend, z.B. für die Welt, Artikel benötigt. Die Rede ist fast immer von der oder die Welt. Dabei wäre es vonnöten manchmal von einer Welt zu sprechen oder zu schreiben. Die Sprache verödet mehr und mehr, was eben auch mit der digitalen Kommunikation zu tun hat. Somit wäre es dringlich, dass Literatur oder auch Journalismus dafür sorgen, dass die Sprache in ihrer Vielfalt erhalten bleibt.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren