Die KP China von innen

Peter Achten's picture

Die KP China von innen

Von Peter Achten, 11.10.2018

Die aufstrebende Grossmacht China ist Thema vieler Bücher. Nur wenige tragen zur Erhellung der Sachlage bei. Es gibt Ausnahmen.

Die Rezeption Chinas in Europa und Amerika – kurz im Westen – ist seit Jahrhunderten die Geschichte von Erkenntnis und Missverständnissen. Es begann mit Matteo Ricci und den Jesuiten im ausgehenden 16. und im 17. Jahrhundert. Sie waren Wissenschaftler und galten als Freunde und Ratgeber der Kaiser. Die Jesuiten brachten das Reich der Mitte mit einem positiven Unterton den Europäern nahe, nicht zuletzt auch mit Übersetzungen der chinesischen Klassiker.

Auch im 18.Jahrhundert mit seinen Chinoiserien und den China bewundernden Aufklärern blieb das Bild durchwegs positiv. Erst nach der Industriellen Revolution kippte das westliche China-Bild ins Negative. Stichwort etwa Opium-Krieg. Für China begann damals, was heute jedem Chinesen und jeder Chinesin als „Jahrhundert der Schande“ bekannt ist. Es waren die „ungleichen Verträge“, welche China aufgedrängt wurden durch die kolonialen Grossmächte.

Opiumkrieg

Angefangen mit den Briten, die dem Kaiser nach dem ersten Opiumkrieg 1842 Hong Kong entrissen. Es folgten im Zeitalter des Kolonialismus und des Imperialismus bis Anfang des 20. Jahrhunderts weitere aufgezwungene Verträge durch westliche Grossmächte sowie Japan, der ersten Grossmacht im Osten.

Das China-Bild des Westens hellte sich während der nationalistischen Periode Chinas zwischen 1927 und 1949 kurz auf wegen der engen Beziehungen zwischen den USA und der Regierung des Kuomintang-Generalissimus Tschiang Kai-shek. Es war die Zeit der japanischen Invasion und des 2. Weltkrieges sowie des Bürgerkrieges zwischen den Nationalisten und Kommunisten.

Kalter Krieg

Mit dem Sieg der Kommunisten und der Gründung der Volksrepublik am 1. Oktober 1949 änderte sich das westliche China-Bild abrupt ins Negative. Die schlimmsten Befürchtungen des Kalten Krieges – etwa mit dem Korea-Krieg 1950 bis 1953 – wurden wahr. Nach dem Besuch von US-Präsident Nixon 1972 in China und dem Beginn der Wirtschaftsreform 1978 durch den grossen Revolutionär und Reformer Deng Xiaoping hellte sich das Bild markant auf.

Es entwickelte sich in den 1980er-Jahren dank der damals im Westen weitverbreiteten Konvergenz-Theorie – wirtschaftliche Entwicklung zieht automatisch demokratische Verhältnisse nach sich – schon fast eine China-Euphorie. Mit der Niederschlagung der Arbeiter- und Studenten-Proteste 1989 auf dem Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens Tiananmen und anderswo in China platzte der westliche Konvergenz-Traum. Das China-Bild im Westen kippte tief ins Negative.

Pragmatische Kommunisten

In den folgenden fast dreissig Jahren erzielte China einen in der Geschichte einmaligen wirtschaftlichen Aufschwung. Die pragmatischen Kommunisten befreiten weit über eine halbe Milliarde Chinesinnen und Chinesen aus Armut und Unwissenheit. Das westliche China-Bild freilich blieb gespalten. Bis heute. Einerseits wurden und werden die Leistungen mit vielen Vorbehalten anerkannt, andrerseits schimmert immer eine Furcht vor einer neuen Weltmacht durch.

China wird – zunehmend in den letzten zwei, drei Jahren – unterstellt, aggressiv zu expandieren, zum Beispiel mit der Initiative der Neuen Seidenstrasse, der Modernisierung seiner Streitkräfte oder mit seiner Politik gegenüber der „abtrünnigen Provinz Taiwan“. Doch China hat sich, im Gegensatz zu den klassischen Kolonialmächten oder zu den USA, nie militärisch aggressiv gegen aussen verhalten.

Die allerletzte europäische Kolonie

Was den meisten westlichen Beobachtern freilich entgeht, ist die Tatsache, dass sich das Zentrum der Welt bereits seit gut siebzig Jahren vom atlantischen in den pazifischen Raum verlegt. Die Vorherrschaft des Westens neigt sich nach gut fünfhundert Jahren endgültig seinem Ende zu. In Europa und Amerika ist vielen das symbolische Ende entgangen: Die Rückkehr 1999 der allerletzten europäischen Kolonie Macao zum „Mutterland China“.

Eurozentrismus

Das westliche China-Bild wird natürlich geprägt von den Medien, Experten und Diplomaten. Noch heute jedoch gehen viele, wenn nicht die meisten, vom überlieferten eurozentrischen Weltbild aus. Viele der Reportagen, Berichte, Analysen und Bücher gehen deshalb von längst überholten Thesen aus. Einige europäische Sinologen zum Beispiel analysieren die KP Chinas und ihre Ideologie. Ein viel zitierter Sinologe schwadroniert vom „Sino-Marxismus“ und brüstet sich sogar damit, den Ausdruck geprägt zu haben. Gewiss, er ist ein versierter Sinologe und liest wohl Meister Kong im Original, doch von Philosophie hat er wenig, von Marxismus gar keine Ahnung.

Ladanys China News Analysis

Bereits 1988 jedoch ist ein Buch erschienen, das für westlich geprägte Leserinnen und Leser sowie für Marxismus-unkundige Sinologen und Journalisten Licht ins Dunkle bringt. Autor ist der Ungare Laszlo Ladany. Er stammt aus einer jüdischen Familie, die zum Katholizismus konvertiert ist. Ladany studiert am Budapester Konservatorium Violine und an der Universität die Rechte.

Nach seiner Promotion tritt er 1936 dem Jesuiten-Orden bei. Von 1940 bis 1949 – während des Krieges gegen Japan, des 2. Weltkrieges und des nationalistisch-kommunistischen Bürgerkrieges – lebt und studiert Ladany in China. 1949 lässt er sich in Hong Kong nieder und veröffentlicht dort von 1953 bis 1982, ausschliesslich auf chinesischen Quellen basierend, eine wöchentliche China News Analysis. Danach arbeitet er an seinem bahnbrechenden Buch „The Communist Party of China and Marxism 1921–1985. A Self-Portrait“.

Stalins Marxismus

Laszlo Ladany zeigt die Geschichte der KP Chinas von innen, gestützt ausschliesslich auf chinesische Quellen, zumal auch auf die nach der Öffnung nach aussen in den frühen 1980er-Jahren veröffentlichten Erinnerungen von während der Anti-Rechts-Kampagne und der Kulturrevolution abgehalfterten hohen Parteiführern.

Bei der Gründung der Partei 1921 mit Hilfe der von der Sowjetunion dirigierten Kommunistischen Internationalen hatten die chinesischen Kommunisten noch keine Ahnung von Marxismus. Erst in den späten 1930er- und den frühen 1940er-Jahren näherten sich die chinesischen Genossen dem Marxismus, jedoch nicht in Form eines wie immer definierten „Sino-Marxismus“, sondern in dem von Moskau diktierten, von Stalin geprägten Marxismus.

Viel Neues

Ladany zeigt in seinem Buch auch viel Neues. So ist Mao nicht, wie die offizielle chinesischen Geschichtsschreibung behauptet, bereits während des Langen Marsches 1935 zum unbestrittenen Führer aufgestiegen, sondern erst zehn Jahre später nach Säuberungen, die in den folgenden Jahrzehnten unter gänzlich unterschiedlichen Methoden zu einem Markenzeichen der KP Chinas geworden sind. Bis heute.

Neues Licht wirft Ladany auch auf den „Grossen Sprung nach Vorn“ (1958–61) mit der katastrophalen Hungersnot mit über 35 Millionen Toten, auf die „Grosse Proletarische Kulturrevolution“ (1966–76), auf Aufstieg und Fall von Feldmarschall Lin Biao und den Kampf Deng Xiaopings für die Wirtschaftsreform gegen harten Widerstand. Wie jede Nation, so Ladany, wird auch China und die allmächtige Kommunistische Partei früher oder später nicht darum herumkommen, sich der eigenen Geschichte zu stellen. Bis heute bleibt ausserhalb der parteilich verordneten Interpretation die neueste Geschichte Chinas ab 1949 tabu.

Wenn man das moderne China und vor allem die KP unter der Führung von Staats-, Partei- und Militärchef Xi Jinping verstehen will, kommt man um das bereits 1988 erschienene und jetzt in einer Neuauflage wieder erhältliche Buch von Ladany nicht herum.

PS: Aus dem China-Bücher-Meer hier einige etwas zufällige, nicht immer aktuelle Lektüre-Vorschläge: Joseph Needham: „Science and Civilisation in China“. Fank Dikötter: „The Cultural Revolution“, „Mao’s Great Famine“, „The Tragedy of Liberation“. Zum Schluss das eben erschienene Buch eines guten Kollegen, hervorragend recherchiert und geschrieben, wenngleich noch immer mit einem eurozentrischen Ansatz: Kai Strittmatter: „Die Neuerfindung der Diktatur“.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

China-Kopf-Kino!
Alle drei Filme nebeneinander! In jener Andersartigkeit der Landschaften Chinas schlummerte ein Samen auf nährstoffreichem Boden und explodierte plötzlich. Vielseitig, kräftig und in rasendem Tempo. Drei Filme laufen da gleichzeitig ab. Immer derselbe, einmal in Realität, einmal in Zeitlupe und nebenbei in Zeitraffer. Ob Peking oder Shanghai oder sonst wo, da bleibt einem schlicht der Atem weg. Vom Oriental Pearl Tower aus mit rundum Sicht auf gegenüberliegende Ufer mit Gebäuden aus der Kolonialzeit, Erlebnis pur! Man ist erstaunt über ihre Freundlichkeit, zwar stark verbunden in alten Traditionen aber stets bereit für temporeiche Zukunft. Aus einem langen Marsch wurde ein kurzer Weg, zu einem First Player! Staunen und Applaudieren, denn der Weg ist zu ihrem Ziel geworden. …cathari

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren