Die getürkte Giftgas-Story

Helmut Scheben's picture

Die getürkte Giftgas-Story

Von Helmut Scheben, 10.12.2013

Nach der Giftgasattacke vom 21. August in Damaskus erklärte Barack Obama, er habe Beweise für Assads Täterschaft. Der Recherchierjournalist Seymour Hersh entlarvt dies als Lüge.

Ende Mai 2013 meldeten türkische Medien, die Polizei habe im Süden der Türkei bei einer Razzia einen zwei Kilo schweren Zylinder sichergestellt, der das Nervengas Sarin enthielt. Gefunden wurde der Kampfstoff in Wohnungen, die von Mitgliedern der sogenannten Al-Nusra-Brigade benutzt wurden. Die türkische Regierung, die den Aufstand gegen Assad unterstützt, sah sich zu einem hastigen Dementi gezwungen. Der türkische Botschafter in Moskau versicherte den Medien, es habe sich nicht um Sarin, sondern um «Frostschutzmittel» gehandelt.

Wer besass Giftgas?

Ob die türkische Anti-Terror-Einheit, die die Operation führte, tatsächlich so inkompetent war, Sarin mit Frostschutzmittel zu verwechseln, sei dahingestellt. Es gab andere Hinweise darauf, dass verschiedene Gruppen radikaler Gotteskrieger im Besitz von chemischen Kampfstoffen waren, darunter glaubwürdige Berichte von Journalisten und Journalistinnen, die entsprechenden Hinweisen aus dem Umfeld der Aufständischen nachgegangen waren.

Fest steht in jedem Fall, dass westliche Medien von all dem kaum Notiz nahmen. Zu stark, so darf man vermuten, waren die Journalisten in den Redaktionen der westlichen Medien zu diesem Zeitpunkt immer noch auf das Schema fixiert, dass nur das Assad-Regime für Untaten in Frage komme. Ein holzschnittartiges Schema, das die westlichen «Freunde Syriens» – allen voran die USA, Grossbritanien und Frankreich – mit einer gewaltigen Propagandamaschinerie äusserst erfolgreich produziert hatten.

Seymour Hersh wollte es genauer wissen

Als die UNO-Inspektoren Mitte September ihren Bericht publizierten, in dem sie den Einsatz von Sarin bestätigten, erklärte Samantha Power, UNO-Botschafterin der USA, in einer Pressekonferenz: «It’s very important to note that only the (Assad) regime possesses Sarin, and we have no evidence that the opposition possesses it.»

Das war, wie jetzt ans Tageslicht kommt, eine falsche Information. Tatsächlich wussten die westlichen Geheimdienste seit langem, dass die Aufständischen sich chemische Kampfstoffe beschaffen konnten und dies auch taten.

Seymour Hersh ist der grosse alte Mann der amerikanischen Recherchierjournalisten. Er hat das Massaker von My Lai in Vietnam aufgedeckt und auch mitgeholfen, die Folter im irakischen Gefängnis Abu Ghraib publik zu machen. Mit der ihm eigenen Gründlichkeit hat er nun in Geheimdienstkreisen recherchiert und kommt aufgrund von zahlreichen seriösen Quellen zu der Erkenntnis, dass die Regierung in Washington der Regierung Assad die Schuld für den Giftgasangriff in die Schuhe schob, ohne entsprechende Beweise zu haben. Hersh publiziert seine Erkenntnisse jetzt in einem langen Aufsatz in der «London Review of books».

Geheimdienstleute ärgern sich über die Regierung

Präsident Barack Obama wandte sich am 10. September in einer Fernsehansprache an die amerikanische Nation: «Assad’s government gassed to death over a thousand people. We know the Assad regime was responsible.» Obama behauptete, die Geheimdienste hätten in den Tagen vor dem 21. August beobachtet, dass Assads Truppen den Gasangriff vorbereiteten. Sie hätten ihren Leuten Gasmasken verteilt. Sie hätten die Komponenten des Giftgases gemischt. Aussenminister John Kerry war in seinen Ausführungen kurz darauf noch weit aggressiver. Er behauptete, man habe beobachtet, dass Assads Giftgas-Experten bereits am 18. August vor Ort gewesen seien, um den Angriff vorzubereiten. Dann hätten sie von syrischen Stellungen Raketen in elf Quartiere geschossen, aus denen sie die Aufständischen vertreiben wollten.

In Gesprächen mit Geheimdienstleuten und Militärs stiess Seymour Hersh auf Ärger und Entrüstung über diese Behauptungen. Die Obama-Regierung hatte in Wirklichkeit in den Tagen vor dem 21. August keinerlei Hinweise auf einen Gasangriff. In den allmorgendlichen Geheimdienstreports im Weissen Haus kommt in den Tagen vor dem Gasangriff das Thema Syrien überhaupt nicht vor. Obama warf mit Absicht jegliche Zeitabfolge über den Haufen. Er stellte Erkenntnisse, die nach dem 21. August rekonstruiert wurden, so dar, als seien es Geheimdienst-Informationen über eine laufende Aktion gewesen.

Der Schuss ging jedoch nach hinten los. In arabischen Medien fragen sich Journalisten entsetzt: Wie ist es möglich, dass die Regierung in Washington von einem grossen Gasangriff gewusst haben will und so viele Menschen töten liess, ohne die Bevölkerung in Damaskus zu warnen?

Kommunikationsflops

Aber selbst die Zahlen über Opfer entstanden offenbar nach dem Lotterie-Prinzip. Die Obama-Regierung sprach zunächst von 1’429 Toten, darunter mehr als 400 Kinder. Syrische Menschenrechtsgruppen zählten 502 Tote, Médecins sans Frontières 355. Und ein französischer Rapport kommt auf 281 Tote. Wie das Wall Street Journal aufdeckte, beruhten die Zahlen der Amerikaner nicht auf exakten Angaben, sondern auf einem Scanning-Verfahren, dass die CIA bei Youtube-Filmchen vornahm.

Angesichts solcher Kommunikationsflops ist es nicht erstaunlich, dass in Teilen der Geheimdienstbürokratie Frustration herrscht über den willkürlichen Umgang des Weissen Hauses mit den Erkenntnissen der Dienste. Zwar haben die Spitzen der Hierarchie von NSA, CIA etc. die offizielle Version von der Täterschaft Assads am Ende abgesegnet und gedeckt. Doch die Dienste sind und waren nie ein homogenes Gebilde. Einzelne unter den Zehntausenden von Mitarbeitern fühlen sich in ihrer Professionalität diskreditiert, wenn die Regierung allzu dick aufträgt bei der Falschinformation der Öffentlichkeit. Und genau solche frustrierten Mitarbeiter sind es offenbar, die einem Seymour Hersh ihren Ärger mitteilen.

Giftgaslager unter Satellitenkontrolle

Die Washington Post publizierte am 29. August Informationen, die offenbar teilweise auf Dokumenten des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden beruhen. Demnach war die NSA seit einiger Zeit überhaupt nicht mehr in der Lage, direkte Telefon- und Mail-Kommunikation der Assad-Regierung oder der Militärspitze abzuhören, weil diese die Bespitzelung entdeckt und technisch unterbrochen hatten. Folglich war auch die Behauptung der Obama-Regierung, man habe eindeutige Gespräche abgefangen, in denen von dem Befehl zum Giftgasangriff die Rede wäre, eine Falschinformation.

Weiterhin brachte die «Washington Post» ans Licht, dass das National Reconnaissance Office, eine Agentur, die die Spionage-Satelliten unter Kontrolle hat, offenbar in der Lage ist, mit Hilfe eines flächendeckenden Sensoren-Systems, welches «on the ground» installiert ist, jede Verlagerung von Giftgas aus den syrischen Depots unmittelbar zu melden. Der israelische Geheimdienst ist ebenfalls an diesem Monitoring beteiligt. Das System zeigte in den Tagen vor dem 21. August keinerlei Alarm an. Also ein weiterer Hinweis darauf, dass die amerikanische Regierung nicht die Wahrheit gesagt hat.

Gezielt verbreitete Unwahrheiten

Seymour Hersh zählt zahlreiche weitere Ungereimtheiten in der Sarin-Story auf. Darunter die Feststellung, dass es sich bei der Giftgas-Rakete, die als corpus delicti kolportiert wird, um einen Raketentyp handelt, der seit langem nicht mehr in der syrischen Armee im Gebrauch ist. Russische Experten hatten bereits festgestellt, es handele sich um eine sowjetische Rakete aus den 50er Jahren, die amateurhaft präpariert wurde. Der amerikanische Raketenexperte Theodore Postol, MIT-Professor für Technologie und Sicherheitspolitik, kommt zu dem Schluss, die von den UNO-Inspektoren rekonstruierte Flugbahn der Rakete sei «purer Blödsinn».

Laut Seymour Hersh berichtet ein Senior Intelligence Consultant, die CIA habe die Regierung Obama schon im vergangenen Mai darüber unterrichtet, dass eine fundamentalistische sunnitische Kampfgruppe namens Al Kaida im Irak, die in Syrien operiere, in der Lage sei, Sarin herzustellen. Die CIA hatte besonders Ziyaad Tarik Achmed im Visier, einen ehemaligen Giftgasexperten der irakischen Armee, der in Srien im Einsatz sei. Der Mann stand im Dienst der Al-Nusra-Front.

Die Enthüllungen von Seymour Hersh fügen sich ein in ein Mosaik von zahlreichen Hinweisen, die den Verdacht verdichten, dass die Unwahrheit verbeitet wurde und dass die schnellen Medien sich einmal mehr zum Narren halten liessen.

Ungereimtes und Informationslücken

Ich selbst habe mir unmittelbar nach den Ereignissen des 21. August viele Fragen gestellt. Zum Beispiel diese: Woher kamen die Fotos von so vielen Kinderleichen unmittelbar nach dem Angriff, der ja zwischen drei und fünf Uhr morgens stattgefunden haben soll? Warum waren so viele Kinder an einem Ort in einem umkämpften Quartier? Wo waren die Eltern der Kinder, die Mütter? Warum haben die UNO-Inspektoren die Leichen dieser Kinder nicht untersucht? Warum keine DNA-Proben entnommen?

Ein arabischer Reporter berichtet, der Vater eines der Aufständischen habe ihm anvertraut, sein Sohn habe von Giftgaskomponenten geredet, die er in einem Lastwagen habe transportieren müssen. Man habe das «von den Saudis» bekommen. Dieser Sohn sei dann aber «bei einer Explosion in einem Tunnel» ums Leben gekommen.

Eines scheint mir sicher: Wer auch immer operativ am fraglichen Giftgasangriff beteiligt war, der wird als Zeuge nicht mehr aussagen können. Denn diejenigen, die hunderte von Unschuldigen mit Kampfgas töten, werden nicht zögern, jeden Augenzeugen zu beseitigen, der ihnen zur Belastung werden könnte.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Es ist höchste Zeit mit dem alten Denkschema von gut und böse abzuschliessen.
Das war schon immer nur fürs gemeine Volk gedacht.
Gott hier und der Teufel overthere = Wir sind immer Gott und die anderen
sind die Teufel = TEILE UND HERRSCHE = HERRSCHE WEIL DU DIE
MENSCHEIT TEILST.
Die traurige Wahrheit ist, dass hinter den Kulissen je nach momentanem
monetärem Profit und langfristiger Machtstrategie zusammengearbeitet wird
und sich dabei niemand einen Dreck um Moral und Ethik schert, denn diese
hehren Begriffe waren ebenfalls immer nur für's Volk gedacht.
Die Völker konnte man doch bis anhin mittels Teilung in Gut und Böse prächtig
gegeneinander aufhetzen und zusehen wie sie sich gegenseitig für
irgendwelche abgehobenen Ideale massakrieren.
Dabei ist für die Eliten die wir glauben gewählt zu haben (!) shitegal wieviel
unschuldige Menschen dabei draufgehen und wieviel Lebensgrundlage (= Erde!)
für ewige Zeiten verseucht wird. Die Geschichte beweist es.
Wer aber so weit geht in seinem Machtwahn das Leben ganzer Völker und
die Existenz des ganzen Planeten gleich 'zigfach in Frage zu stellen
- der ist doch einfach nicht ganz dicht!!!
Deutlicher: Seelisch deformiert und geistig schwer angeschlagen!
Und von denen haben wir einige, es sind vordergründig immer diese
Soziopathen mit der grössten Klappe (die wir glauben gewählt zu haben!).
Hinter ihnen ziehen aber andere an den Fäden und bei denen läuft es
seit ewigen Zeiten seelisch nicht mehr richtig! Man sehe sich die Geschichte an,
man suche und finde die Profiteure der organisierten Massenvernichtung
namens Krieg, dann braucht man nichts mehr zu erklären!

Die gesteuerte Hetzerei gegen die Einen oder die Anderen, sei es aus
religiösen oder rein politischen Gründen wird immer sorgfältig vorbereitet und
dann durch eine abscheuliche Tat von der jeweils "Bösen Seite" ausgelöst.
Die geschockte Bevölkerung ist anschliessend leicht zum endgültigen Urteil
über den Gegner zu bewegen. Regierungen wettern über Achsen des Bösen,
bezahlte Medien untersützen sie, die gesamte Szene fängt an das Volk auf eine
Richtung einzuschwören, dazu wird alles was die Richtung ändern könnte
zum Schweigen gebracht.
"Stell' dir vor es ist Krieg - und keiner geht hin!".
Die alten Männer welche es immer noch normal finden, das die Welt ihretwegen
im Blut ersäuft, verdurstet und verhungert, gehören entmachtet und bevormundet.
Die Soldaten sollen nach Hause gehen, auch die bezahlten Söldner.

Hört endlich auf immer noch dem alten Schema von Gott und Teufel nachzulaufen.
Das erinnert an die Kirche. Die Päbste und Priester in ihren Soutanen machten
dem Volk eine Heidenangst vor dem Teufel. Das Volk folgte verängstigt
den heiligen Männern in den langen Roben - und erkannte nicht den Hinkefuss
des Teufels der sich unter dem teuren Tuch der kirchlichen Würdenträger verbargt.
Zu Zeiten der Inquisition wussten die Leute noch nicht viel von der Welt, es war
einfach sie durch Angst zu leiten - aber heutzutage kann man doch problemlos
selber nachforschen und -denken.
Die Menscheit soll endlich erwachsen werden!

Diese Informationen von Seymour Hersh waren schon früher bekannt. Aber die Mainstreammedien informierten uns nur über die Version der USA über dieses Giftgas.
Die kanadische Website berichtete immer wieder:

Siehe: www.globalresearch.ca

Hoi Helmut
Fragen ist gut - hinterfragen eine Notwendigkeit. Aber Berichte, die sich auf anonyme 《Geheimdienst-Quellen》berufen, sind selbst nicht viel mehr als Desinformation. Auch wenn der Autor einen illustren Namen trägt.

Im Gegenteil: Mir scheint, dass die Informanten von Seymour Hersh Leute vom Format eines Edward Snowden sind, die die Inkompetenz und Ignoranz nicht mehr verantworten können, welche die amerikanische Aussenpolitik leiten. Und noch eins, Zeitgenosse, wenn Sie mich duzen, wäre es nett, Sie würden Ihren Namen nennen. Danke

Sehr geehrter Herr Scheben,
Gratulation zu Ihrem hervorragenden Beitrag - und Chapeau!
Hoffentlich liest Ihr Autoren-Kollege Pierre Simonitsch diesen Artikel auch; er könnte dadurch sicher noch Einiges dazu lernen: zum Beispiel dass die Aufteilung der Welt in die Guten und die Bösen - nach dem "Strickmuster der USA" - halt doch etwas problematisch (oder sogar naiv) ist ... .
Freundlicher Gruss aus dem fernen China,
HansPeter Lechner.

Die Giftgas-Lüge in Syrien ähnelt sehr der C-Waffen-Lüge seinerzeit gegen den Irak. Die Amerikaner dachten, sie könnten wieder mit derselben Masche einen Angriff auf Syrien rechtfertigen. Gott sei Dank ist die Menschheit in der Zwischenzeit etwas klüger geworden und konnte diese Katastrophe fürs erste erfolgreich abwenden. Momentan gibt es im Nahen Osten zwei Akteure, die einen starken Einfluss in dieser Region ausüben. Erstens der Mossad/Israel. Er versorgt die USA laufend mit falschen Informationen, auch was den Iran betrifft. Die Amerikaner nehmen den Israelis alles ab, da sie denken, sie seien näher am Geschehen und wüssten deshalb besser Bescheid. Das ist aber ein Trugschluss. Israel verfolgt natürlich nur eigene Interessen und benützt die USA als starken Bruder, der für sie jeweils die Kastanien aus dem Feuer holt. Dann ist da noch Saudi Arabien. Die rüsten in letzter Zeit wie blöd auf und kaufen auf den Waffenmärkten alles, was ihnen in die Hände kommt. Über dunkle Kanäle möglicherweise auch atomares Zeugs. Sie wollen wahrscheinlich Asad, ein Verbündeter des Irans und dann den Iran selber eliminieren. Syrien muss dafür den Kopf hinhalten und die syrische Bevölkerung den Preis dafür bezahlen.

Genau.
Mit dazu getragen, dass der Krieg nicht kam, haben sicher die alternativen Medien, die von Anfang an den Braten rochen und die rote Linie Obamas als Trick erkannten. Die viele Leserkommentare in Spiegel waren auch sehr eindeutig. Bei einem US-Propaganda Artikel im Spiegel und Co. haben die Leute den Beitrag zerrissen. Und das wird auch in den britischen und amerikanischen Medien so gewesen sein. Dadurch haben die kriegsgeilen Regierungen gespürt, dass das Volk den Shit nicht frisst.

Wie viel Einfluss Israel über die USA hat, weiss ich nicht, aber ich denke, Israel hat durch Obama sehr viel Einfluss verloren. Sonst wäre es nie zu Iran Gesprächen gekommen. Wie viel Einfluss die Schweizer Diplomatie darauf hatte, wäre auch noch nett zu erfahren. Die Schweiz und der Iran haben ja ein sehr gutes Verhältnis.

Möglicherweise hat der Iran Strategiewechsel damit zu tun, das die USA sich nun eher im asiatischen Raum engagieren wollen, was immer das heisst. Vermutlich nichts Gutes für die Asiaten. Ich habe gehört, dass die Amis in Philippinen über 10'000 Mann stationiert haben, die eigentlich für Aufräumarbeiten kamen, nun dort auf etwas warten.
Weiter habe ich gehört, dass in Australien ein riesiges Ölfeld gefunden wurde. Dies wirft die ganze Nahost-Geostrategie über den Haufen.
Vermutlich deshalb der vorläufige Deal mit dem Iran, um die Kriegsschiffe und Truppen von dem Ort zu lösen zu können. Vermutlich waren Firmen der Ansicht, dass es besser ist, mit dem Iran Geld zu verdienen, als wenn die Chinesen das tun.
Man darf nicht vergessen, hinter allen aussenpolitischen Tätigkeiten der USA geht es letztlich immer nur um Geld.

Sehr geehrter Herr Scheben,
was die "Moral" der Kriegführenden anbetrifft, stimmen wir völlig überein. Dass wir es in diesem erneuten Great Game mit gewaltigen Interessenskonflikten zu tun haben, geht leider vor lauter "Moral" unter. Das Thema Chemiewaffen sind in jedem Falle ein gelungenes Ablenkungsmanöver, während die Morderei stündlich weitergeht. - Mir liegt einzig am Herzen, dass wir nicht auch noch diejenigen diskreditieren, die das alles zu ertragen habe. Und ich kenne einige von ihnen.

Ok, jetzt verstehen wir uns ;-) Aber ich bin nicht Herr Scheben, falls Sie meine Antwort für seine hielten.
Natürlich ist der Konflikt dort derart dramatisch für die Zivilbevölkerung allen voran der christlichen , es fehlen mir die Worte.
Aber es leidern auch die Soldaten. Die gefangenen Soldaten werden gefoltert und anschliessend knallhart liquidiert. Absolut abscheulichste Kriegsverbrechen werden begangen, ohne dass es die Massenmedien interessiert. Sonst sind diese Asgeier doch immer geil, wenn Blut spritzt. Aber hier halten sie sich vornehm zurück.Sehr Verdächtig.
Ich habe irgendwo gehört, dass Assad der Freien Syrischen Armee versprochen hat, sie straffrei ins Land zurückzulassen, wenn sie zusammen gegen die Al-Kaida und sonstige Brut kämpfen. Leider habe ich kein Wort darüber gehört, ob dieses Angebot Anklang fand oder ob dies ein Gerücht ist.

Hier ein guter Beitrag zu einem der wichtigsten Hauptschuldigen bei diesem Drama. Übrigens wird der Blog von einem Schweizer aus Deutschland betrieben, wie man sieht ist er wie ich überhaupt nicht Glücklich über die Rolle der Europäer im Zusammenhang mit Syrien. Ich glaube, deren Schweigen und heimtückisches Agieren wird sich eines Tages grausam rächen.
http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2013/12/bandar-bin-sultan-der-ob...

Sehr geehrter Herr Scheben, Einspruch! Die Verwandten von sehr engen Freunden, die inzwischen aus Syrien fliehen konnten, lebten in direkter Nachbarschaft des Giftgasangriffs und haben alles bezeugt. In genau diesem Viertel hatte sich die Freie Syrische Armee fest installiert, weshalb es nicht stimmig ist, dass jemand anderes als die Regierungstruppen auf genau diese geschossen haben. Zweitens: wenn Sie sich fragen, warum so viele nachts auf so engem Raum gewesen sein sollen: Haben Sie nie (von Ihren Eltern oder Großeltern) die Geschichten von den Nächsten im Keller während des zweiten Weltkriegs gehört? Natürlich haben sie versucht, sich nachts dort zu schützten.
Bitte seien Sie vorsichtig, die vermeintlichen Wahrheiten gegeneinander auszuspielen. Indizien bleiben Indizien und sind keine Bewiese! Dass es angebracht ist, misstrauisch gegenüber jeder Art von (Kriegs-)meldung zu sein, ist etwas anderes. Das ist Imperativ, aber bitte in alle Richtungen!
Beste Grüsse,
Kai Gerlach

@ Herr Gerlach.
Eigentlich ist es müssig sich wieder und wieder über dieses inszenierte Giftgas Thema zu unterhalten. Denn darum ging es wirklich nie. Es war nur ein Vorwand. Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass nur einer dieser involvierten Parteien etwa das Wohl der Kinder im Auge hat?
Nun um dieses Thema hoffentlich das letzte mal auszuleuchten, unter dem Deckmantel der Freien Syrische Armee, agieren verschiedenste Gruppierungen. Da wären die von Saudi und Katar bezahlten Söldner aus dem ganzen arabischen Raum, Al-Kaida, CIA, MI6, Mossad oder Schin Bet, die Franzosen werden auch dort sein. Ach ja, die Türken und Jordanien habe ich ganz vergessen. Vermutlich finden sich in mitten dieser Truppen Leute verschiedenster privat Armeen wie G4S, Blackwater (umbenannt in Academi). Und zuletzt die syrischen Einwohner, die unzufrieden mit der Regentschaft Assads war.
Die ganzen dort vertretenen Interessen kann man auch noch in mehrere religiöse Gruppierungen aufteilen. Tatsache ist, die Saudis haben diese ganze Operation geplant und bezahlt, weil sie Ölpipelines bauen wollen und weil sie ihre Religion auf dem ganzen Planeten einführen wollen.
Die Israelis wiederum wollen die Palästinenser aus ihrem Land rauswerfen und so käme ihnen durch den Krieg freie Platz gerade recht.
Auf der anderen Seite steht ist die reguläre syrische Armee, die Hamas und die Iraner, Russen, die aus dem Hintergrund ihre eigenen Ziele verfolgen und vermutlich die Chinesen, zumindest hatten beide ihre Kriegsschiffe vor Ort. Der Libanon wäre bei einem Krieg ebenfalls überfallen worden, ich habe solche Andeutungen der amerikanischen Regierungen gehört.
Tatsache ist, die Türkische Armee hatte kurz zuvor Syrer mit Sarin erwischt. Tatsache ist, ich traue jeder dieser Gruppierung zu, ohne jegliches bedenken Giftgas, Atomwaffen oder biologische Waffen oder was auch immer einzusetzen.
Aber nur einer von denen hatte jeden Grund es nicht zu tun. Und dieser war Assad. Schliesslich drohte man ihm mit der roten Linie (ein Trick von Obama um einen Kriegsgrund zu generieren). Einen Krieg den Assad unmöglich gewinnen konnte. Einen Krieg, der möglicherweise in einen dritten Weltkrieg ausgeartet wäre, weil eben so viele Gruppierungen involviert sind. Einen dritten Weltkrieg, den gewisse einflussreiche Gruppierungen in dieser Region so dringend wünschen.
Diese verlogenen Amerikaner haben unter dem Vorwand der Menschenrechte erneut versucht einen Krieg zu führen um ein Land auszuplündern. Als würde es sie interessieren, wenn sie ihre Drohnen oder Bomben auf die Menschheit loslassen. Menschenrechte existieren für sie nur, wenn man sie gegen andere in den Medien einsetzten kann. Man beachte die Symbole auf der Menschenrechtstafel und auf der Dollarnote.
Fact ist, dass die Amerikaner (oder besser deren Regierung) mehr Menschen auf dem Gewissen haben als alle anderen Regierungen zusammen. Ein Blick auf die Geschichtsbücher zeigt alles, angefangen bei den Indianern, Hiroshima und Nagasaki, Agent Orange in Vietnam. Die Folterungen und Geheimgefängnisse muss ich nicht erwähnen. Die Todesstrafe ist ebenfalls noch nicht abgeschafft. Und dann haben sie durch Uran Munition noch Kinder, Tiere, Pflanzen, die in den nächsten 4 Milliarden Jahren auf die Welt kommen auf dem Gewissen!
Wenn gerade die uns mit Menschenrechten volllabern wird mir schlecht.
Zum Glück hatte sich Kerry einen riesen Fehler geleistet durch den die Russen den Abbau der Chemiewaffen verschlug. Dadurch ist aber die Kriegsgefahr keineswegs vorbei, da man Assad nicht glaubt, dass er alle chemischen Waffen abgegeben hat und man nun Syrien leichter erobern kann, da für Israel eine geringere Gefahr ausgeht mit der Chemie angegriffen zu werden.

Es gab mindestens eine Journalistin und dazu noch Carla del Ponte die von Aussagen der Betroffenen berichteten wonach die Täter aus den Reihen der Rebellen kamen. Die Journalistin bekam Aussageverbot und del Ponte wurde totgeschwiegen.
Ausserdem: Wer glaubt noch im Ernst an die Redlichkeit und das Geplustere der Amis. Kann man denn nicht einfach mal aus der Geschichte lernen?

Ja, zum Glück kapieren es die Leute langsam aber sicher. Das mit del Ponte war ein unglaublicher Skandal, zeigte dem aufmerksamen Beobachter, dass da etwas nicht stimmte. Vermutlich wurde sie von den Amis bedroht.

Ich will gar nicht sagen, dass andere friedliche Lämmer sind.
Zur Erinnerung (aus Wikipedia):
»In der historisch belegten Menschheitsgeschichte haben knapp 14.400 Kriege stattgefunden, denen ungefähr 3,5 Milliarden Menschen zum Opfer gefallen sind. Da die Evolution schätzungsweise 100 Milliarden Menschen hervorgebracht hat, musste somit jeder dreißigste Erdenbürger sein Leben durch kriegerische Handlungen lassen. Es sind weltweit mindestens 25 Millionen Menschen nach Ende des Zweiten Weltkrieges durch Kriege gestorben. Im 20. Jahrhundert starben zirka 100–185 Millionen Menschen durch Kriege!«
Es stellt sich die Frage, wie lange lassen wir uns das noch gefallen? Diese Kriege wurden ausnahmslos von ein paar wenigen Menschen organisiert, sollen die sich endlich ihren eigenen Planeten suchen und dort den Kopf einschlagen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kriegen

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten

Diese Aufstellung müsste in dicken fetten blinkenden Lettern überall in Europa und USA über die Bildflächen flimmern. Wahrscheinlich würde es aber auch nichts nützen.
Warum funktioniert hier das kollektive Erinnerungsvermögen nicht?
Zuviel Konsum? Zuviel verwirrendes Gewäsch den ganzen Tag lang?
Oder zuviel Angst davor? Die Sache läuft immer genau gleich ab. Wer jetzt fragt wie, der hat gerade aktuell die beste Beobachtungsgrundlage.
Sheik Bandar ist ein gutes Studienobjekt. Was für ein Herzchen! Und wie sie alle brav vor ihm Männchen machen ist schön anzusehen.

Die Kriegstreiber brauchen keinen anderen Planeten zu versauen. Man kann hier jeden dieser Sklaven der Machtgier und des Geldes der nach Krieg schreit zusammen mit den anderen in eine der grossen Sportarenen
einschliessen. Einzige erlaubte Waffen sollen die eigenen Fäuste sein. Und dann sollen sie sich bekriegen, solange bis Ruhe herrscht in der Arena.
Wetten das es dann sehr schnell vorbei wäre mit den elenden Wiederholungen des Blutvergiessens unter den aufgehetzten, manipulierten Völkern, befohlen von den geschützen Feldherren hinter den Hügeln. Panem et Circenses andersrum.

In diesem Fall hätten vermutlich die beiden Klitschko Brüder die besten Chancen ;-) Die beiden tun mir leid, werden von der Eu vor den Karren gespannt wie Marionetten. Und das wären sie auch, wenn sie je mit ihren bezahlten Aufständen durchkommen.

Aber zurück zum Thema, in der USA brodelt es gewaltig unter der Oberfläche. Es gibt tatsächlich viele, die beide Parteien, den ganzen militärisch-industriellen Komplex und den ganzen Stress der Banken. Die Lügen und Betrügereien der Mächtigen derart satt haben, dass es Hoffnung gibt, dass die Amis von innen etwas ändern. Es gibt hier wie dort immer mehr kritische Zeitgenossen. Die wichtige Occupy Bewegung kam ja auch von dort aus.

Sorry, der Link geht nicht, bitte kopieren.

Investigativer Journalismus in Gefahr! Demokratien als Spielkonsolen der Macht. Das Spiel, Datensaugen, Datenklau, von Regierungen von Firmen und Privaten. Eigentlich absolut verboten! Menschenrechte Artikel 12 der UN Charta oder Artikel 2 des deutschen Grundrechts und in den meisten Verfassungen demokratischer Staaten verankert. Schwere Aufsichtspflichtverletzungen all dieser Regierungen! Investigativer Journalismus in Gefahr! Redaktoren im Fadenkreuz? Von Polonium bis Fallschirmspringen, von Autoreisen (auch durch Tunnels) bis Flugreisen von Badewannen bis Sexabenteuer und oder plötzlichen Kündigungen. Alles scheint möglich. Während islamistische Hassprediger innert Tage vom Netz verschwinden, (schau, schau es geht!) benutzen Geheimdienste jahrelang miserable Seiten und Server um später ein gewisses Klientel in der Hand zu haben. Die einfachen Leute liefern sie dann der Justiz aus um ihre Handlungen zu legitimieren. Lieb Vaterland magst ruhig sein…..das Totalitäre schleicht sich wieder ein! Subversive Machenschaften in Kollaboration mit pseudo Demokratien…….. Achtlos weggeworfene, durch viel Blut erkämpfte Freiheiten. Schläft ihr noch oder handelt ihr schon?....cathari

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren