Der Kampf ist eröffnet

Nick Lüthi's picture

Der Kampf ist eröffnet

Von Nick Lüthi, Medienwoche - 08.11.2017

Ungewöhnlich früh, nämlich vier Monate vor der Abstimmung, ist der Kampf um die Abschaffung der Gebühren für die SRG und zahlreiche Lokalsender entbrannt.

Dass bereits vier Monate vor dem Abstimmungstermin die Wogen zur Gebührenabschaffungsinitiative hochgehen, hat nicht nur mit der Brisanz der Vorlage zu tun, sondern auch mit einem nachrichtenarmen Oktober.

Hier gelangen Sie zum Artikel von Nick Lüthi in der "Medienwoche".

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Mit der Annahme der No Billag-Initiative eröffnet sich die Chance, das Programmangebot der SRG zu revidieren und eine Neuverteilung der Gebührengelder (zum Beispiel auch für die indirekte Unterstützung der Printmedien) vorzunehmen. Wird die No Billag Initiative hochkant abgelehnt, wird auch die Revision des Mediengesetzes nichts bringen. Der Koloss SRG ist von aussen nicht steuerbar.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren