Das Fest der blinden Seher

Stephan Wehowsky's picture

Das Fest der blinden Seher

Von Stephan Wehowsky, 30.05.2017

Ich sehe das, was Du nicht siehst: Das ist das Spiel von Wolfgang Tillmans. Die Fondation Beyeler ist darauf hereingefallen.

Bildende Kunst steht wie jede andere Kunst in dem Dilemma, das Gewohnte zugunsten des Ungewohnten und damit Kreativen zu überschreiten. Das Publikum ist empört, die Kritiker sind es auch, aber nach einiger Zeit setzt sich das Neue durch, und das Publikum und die Kritiker von früher sind blamiert. Der Schock von heute ist die Gewohnheit von morgen.

Sinn für Qualität

Die Fondation Beyeler hat sich einen vorzüglichen Ruf als Hort moderner Kunst erarbeitet. Den Grundstock bietet eine Kunstsammlung, die das Ehepaar Hildy und Ernst Beyeler während etwa 50 Jahren zusammengetragen hat. Ihr wichtigster Berater war dabei Jean Planque. Dieser Mann war ein Phänomen. Ständig skizzierte und malte er, aber ihm war völlig klar, dass er an die ganz Grossen dieser Kunst nicht heranreichte. Aber indem er ihre Nähe suchte, wurde er für sie zu einem guten Geist. Er förderte sie, indem er den Wert ihrer Werke erkannte und Verbindungen schuf – bis nach Basel.

Wolfgang Tillmans erläutert eines seiner Werke, links hinter ihm Theodora Vischer, Senior Curator der Fondation Beyeler, in kuratorischer Fussstellung. Den Hintergrund bilden die Kunstexperten diverser Medien. Foto: Journal21.ch/S.W.
Wolfgang Tillmans erläutert eines seiner Werke, links hinter ihm Theodora Vischer, Senior Curator der Fondation Beyeler, in kuratorischer Fussstellung. Den Hintergrund bilden die Kunstexperten diverser Medien. Foto: Journal21.ch/S.W.

Jean Planque ist ein Beispiel dafür, dass es sehr wohl Kriterien zur Beurteilung von Kunst gibt. Formale und handwerkliche Qualität lassen sich ebenso beurteilen wie Innovationskraft und Originalität.

Auch bei der Medienpräsentation der Ausstellung von Wolfgang Tillmans in der Fondation Beyeler trugen die zuständige Kuratorin Theodora Vischer und der Direktor Sam Keller Beurteilungen vor. Aber nur in Superlativen: Tillmans sei einer der bedeutendsten bildenden Künstler des 21. Jahrhunderts und er habe die Fotografie in unserer Zeit neu erfunden.

Neue Bilder

Diese vollmundigen Aussagen lassen sich auf drei Ebenen leicht überprüfen: den Werken selbst, den Stellungnahmen von Tillmans bei der Medienpräsentation und Interviewäusserungen einschliesslich einiger Textfragmente, die einem opulenten Begleitband beigefügt worden sind. Zeigt und sagt er etwas, das die Superlative rechtfertigt?

In dem Begleitband schreibt er an einer Stelle: „Ich will NEUE Bilder machen, aber das bedeutet nicht, dass ich nicht einen Gegenstand – einen Baum im Laufe der Jahreszeiten etwa – betrachten kann, den schon Generationen von Künstlern (oder Biologen, oder Kalenderherstellern) vor mir betrachtet haben. Das WIE ist entscheidend. Worte können das WAS beschreiben, den Gegenstand, das WIE ist viel schwieriger zu beschreiben, und an dieser Stelle verneint die visuelle Kunst die Sprache.“ – Dass aus einer Schwierigkeit gleich eine Verneinung folgen soll, ist ebenso erstaunlich wie die Tatsache, dass Tillmans offenbar keine Kunstkritiken kennt, die sich explizit mit Stilen, Techniken, Perspektiven und Kompositionen auseinandersetzen – also dem WIE – um Tillmans Vorliebe für Versalien fortzuführen.

WOLFGANG TILLMANS, SPORTFLECKEN, 1996
Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne, Maureen Paley, London, David Zwirner, New York
WOLFGANG TILLMANS, SPORTFLECKEN, 1996 Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne, Maureen Paley, London, David Zwirner, New York

Tillmans hat eine ganze Reihe von Bildern mit Kleidungsstücken gemacht. Dazu lesen wir im Begleitband: „Kleidung war für mich immer ein extrem wichtiger Bestandteil der sichtbaren Welt, allerdings nicht so sehr im Sinne der Modeindustrie, diese Unterscheidung geht häufig unter, sondern in dem Sinn, dass Kleidung genau genommen neunzig Prozent unserer Oberfläche ausmacht, unsere Kleidung ist, physisch betrachtet, die Membran zwischen unserer inneren Welt und der Aussenwelt.“ Wieso genau „neunzig Prozent“? Und könnte man in Bezug auf die „Membran“ nicht auch sagen: psychisch oder psychologisch betrachtet? Oder ist das völlig egal?

Die Porträts

Wolfgang Tillmans ist auch stolz auf seine Porträts. Dazu teilt er uns in dem Begleitband mit: „Das Porträt ist etwas, das mich begleitet, und ich würde es schwierig oder problematisch finden, wenn ich genug davon bekäme, denn es ist eine Aufmerksamkeitsübung, für die es kein Rezept gibt. Wenn man sich sehr selbstsicher in diese Situation begibt, dann wird die Fotografie auch genau so aussehen. Und das ist ein Grundsatz, der sich für mich im Allgemeinen als richtig erwiesen hat.“ Und so weiter und so fort. Seine Porträts sind guter Durchschnitt, aber mehr auch nicht.

WOLFGANG TILLMANS, ADAM, 1991
Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne, Maureen Paley, London, David Zwirner, New York
WOLFGANG TILLMANS, ADAM, 1991 Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne, Maureen Paley, London, David Zwirner, New York

Was einige Journalisten geradezu umhaut, sind die Stillleben von Wolfgang Tillmans. Die Kritikerin der NZZ erschauerte geradezu bei ihren lyrischen Ergüssen. Im Zusammenhag mit dem abgebildeten Stillleben schrieb diese Kritikerin: „Spielt bei seinen Fotografien mit der Wahrheit der Illusion.“ Was soll das heissen? In dem Begleitband ist ein Stillleben unter dem Titel „last still-life, NY, 1995“ reproduziert. Neben diversen Früchten steht ein kleiner gefüllter Aschenbecher. Das ist eine umwerfende Idee. Diese Idee ist so gut, dass vorher schon Irving Penn bei seinen Stillleben Kombinationen mit Zigarettenasche verwendet hat.

WOLFGANG TILLMANS, NITE QUEEN, 2013
Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne, Maureen Paley, London, David Zwirner, New York
WOLFGANG TILLMANS, NITE QUEEN, 2013 Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Cologne, Maureen Paley, London, David Zwirner, New York

Der eigentliche Ehrgeiz von Wolfgang Tillmans liegt nun darin, die Grenzen der Wahrnehmung sichtbar zu machen und dadurch zu überschreiten. Dazu zeigt er in der Ausstellung und in dem Begleitband ein Foto, auf dem auf den ersten Blick ein Schaf zu sehen ist, das aber zwei Schatten wirft. Erst wenn man genauer hinschaut, sieht man, dass es sich um zwei Schafe handelt, wobei das zweite Schaf durch das erste nahezu verdeckt wird. Dieses Foto würde sich sehr gut als Illustration in einem Buch über Sinnestäuschungen eignen.

WOLFGANG TILLMANS, PAPER DROP (REVERSED) II, 2011
WOLFGANG TILLMANS, PAPER DROP (REVERSED) II, 2011

Gerühmt werden die „abstrakten“ Fotos von Wolfgang Tillmans. Zu dem Bild „paper drop“ hat ihn der Kunstexperte Hans Ulrich Obrist interviewt, und im Begleitband ist folgende Passage abgedruckt: Tillmans erklärt, „dass ich Fotografie als Objekt verstanden habe. Ich habe das Bild nicht als körperlos verstanden, sondern in einem Umsetzungsprozess von einem dreidimensionalen Objekt in ein fast zweidimensionales Objekt: eine konzeptuelle Tätigkeit.“ Obrist fragt: „Dieser Transfer?“ – Darauf Tillmans: „Ja. Dass man etwas dreidimensional wahrnimmt und denkt und dann ins Zweidimensionale umwandelt. Eigentlich hat dieses Blatt hier auch eine Ausdehnung und ist ein Objekt. Das ist sozusagen mein Grundverständnis gewesen. Ich weiss nicht, wie das vom Himmel gefallen ist, aber ich habe das Foto immer so verstanden.“

Foto: Journal21.ch/S.W.
Foto: Journal21.ch/S.W.

Die Bilder in der Fondation Beyeler sind von Wolfgang Tillmans eigenhändig ausgewählt und zusammengestellt worden. Den Medien gegenüber versicherte er, dass alle Bilder zueinander eine innere Beziehung hätten. Geht man durch die verschiedenen Räume, fällt auf, dass das Ganze eher ein gefällig angerichtetes Potpourri ist. Hyperrealistische Bilder stehen neben lyrischen Impressionen, die bei einem Fotowettbewerb für Amateure recht gute Chancen hätten. Sie sind wirklich hübsch. Dann gibt es ein bisschen Abstraktion und ein bisschen Stillleben.

Diese Ausstellung verändert die eigene Wahrnehmung insofern, als sie einen tiefen Blick in die Mechanismen des internationalen Kunstmarktes bietet. Die Fondation Beyeler vergisst nicht, herauszustellen, dass die Werke von Wolfgang Tillmans sehr, sehr teuer sind.

Fondation Beyeler, Baselstrasse 77, Riehen/Basel, bis 1. Oktober 2017

Kommentare

Die Redaktion von Journal21 behält sich vor, Kommentare gekürzt oder nicht zu publizieren. Dies gilt vor allem für unsachliche und themenfremde Beiträge sowie für Kommentare, die ehrverletzend oder rassistisch sind oder anderweitig geltendes Recht verletzen. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

Die kritische Betrachtung des fotografischen Werks von Wolfgang Tillmans - mit einem wunderbar treffsicheren Titel - tut gut. Die Seilschaften mit ihren die Kunstwelt umspannenden Verflechtungen und die Mechanismen eines aufgeblähten internationalen Markts treten offen zutage - eigentlich gerade rechtzeitig zur Biennale, zur Art Basel und zur documenta.

Wer, wie der Fototograf Wolfgang Tillmann erklaeren muss, warum er was fotografiert, einen Baum als Beispiel, den umgezaehlt viele schon betrachteten, gar fuer ihre Zwecke im Bild festhielten, der hat bei mir schon verloren. Der Mann knipst wie Millionen andere, ich gehoere mit in die Schar, Beispiel NITE QUEEN, um Bekannten zu zeigen, wie mein Apartamento einem botanischen Garten aehnlich sieht. Manchmal packt mich der Ehrgeiz und ich riskiere eine Nahaufnahme einer Bluete, den ganzen Strauss in der Vase im Gegenlicht, bin stolz wenn es gelungen das Experiment. Nach dem Lesen der kritik bin ich am ueberlegen, meine Fotos der Fondation zu senden ;-) oder irgend einem der ueberschwaenglichen Kritiker. Danke fuer die nuechterne Betrachtung der aufgesetzten Kunstszene.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren