Damals am 1. Mai

Journal21's picture

Damals am 1. Mai

Von Journal21, 01.05.2019

Grossbritannien entsteht - Tom Dooley wird gehängt - Erste Landesausstellung - Erstmals Sommerzeit in Deutschland - Goebbels schluckt Zyankali - Elvis heiratet - Ende des Irak-Krieges - Tod von Elisabeth Blunschy - Tod von André Daguet

Herausgegriffen

1. Mai 2015: Tod der ersten Nationalratspräsidentin. Im Alter von 92 Jahren stirbt die Schwyzer CVP-Politkerin Elisabeth Blunschy. Als erste Frau hatte sie 1977 den Nationalrat präsidiert. Die Juristin Blunschy, Kämpferin für das Frauenstimmrecht, führte gemeinsam mit ihrem Mann eine Anwaltskanzlei in Schwyz. 1971 war sie in den Nationalrat gewählt worden, als der Kanton Schwyz das Frauenstimmrecht auf kantonaler Ebene noch nicht eingeführt hatte. 1981 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der theologischen Fakultät der Universität Luzern. 1987 trat sie aus dem Nationalrat zurück. Von 1977 bis 1987 präsidierte sie die Caritas Schweiz. (Foto: Keystone)
1. Mai 2015: Tod der ersten Nationalratspräsidentin. Im Alter von 92 Jahren stirbt die Schwyzer CVP-Politkerin Elisabeth Blunschy. Als erste Frau hatte sie 1977 den Nationalrat präsidiert. Die Juristin Blunschy, Kämpferin für das Frauenstimmrecht, führte gemeinsam mit ihrem Mann eine Anwaltskanzlei in Schwyz. 1971 war sie in den Nationalrat gewählt worden, als der Kanton Schwyz das Frauenstimmrecht auf kantonaler Ebene noch nicht eingeführt hatte. 1981 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der theologischen Fakultät der Universität Luzern. 1987 trat sie aus dem Nationalrat zurück. Von 1977 bis 1987 präsidierte sie die Caritas Schweiz. (Foto: Keystone)

Es geschah an einem 1. Mai

1351: Zürich schliesst sich provisorisch den vier Waldstätten Uri, Schwyz, Unterwalden und Luzern an.

1707: England und Wales vereinigen sich mit Schottland: Grossbritannien entsteht.

1769: Geburt von Arthur Wellesley, britischer Feldmarschall, Aussen- und Premierminister, Militärführer. Seine Truppen besiegen Napoleon bei Waterloo.

1786: In Wien wird Mozarts „Le nozze di Figaro“ uraufgeführt.

1802: Geburt von Martin Disteli, Schweizer Maler.

1837: Geburt von Walter Hauser, Schweizer Bundesrat (FDP/ZH) von 1888 bis 1902. Unter seiner Ägide wird die Gotthardfestung gebaut. Ab 1891 steht er – mit Ausnahme des Bundespräsidialjahres – dem Finanzdepartement vor. Er gilt als „Retter der Bundesfinanzen“ und politisiert auf dem linken Flügel seiner Partei. Es gelingt ihm, dank steigender Zolleinnahmen, die Verstaatlichung der Eisenbahnen zu finanzieren. Keinen Erfolg hat er mit seinem Projekt, eine schweizerische Nationalbank zu gründen. Sein Vorschlag wird in der Volksabstimmung abgelehnt. Fünf Jahre nach seinem Tod erfolgt die Gründung dann trotzdem. In Wädenswil, wo er eine Gerberei betrieben hatte, ist eine Strasse nach ihm benannt. (Bild: admin.ch)

1839: Geburt von Adolf Guyer-Zeller

Guyer-Zeller, Schweizer Industrieller, Politiker und Eisenbahnpionier, gilt als „Vater der Jungfraubahn“, der Zahnradbahn, die aufs Jungfraujoch zum höchstgelegenen Bahnhof Europas (3’454 Meter) führt. Das Bild zeigt Bauarbeiter, wahrscheinlich im Jahr 1900.
Guyer-Zeller, Schweizer Industrieller, Politiker und Eisenbahnpionier, gilt als „Vater der Jungfraubahn“, der Zahnradbahn, die aufs Jungfraujoch zum höchstgelegenen Bahnhof Europas (3’454 Meter) führt. Das Bild zeigt Bauarbeiter, wahrscheinlich im Jahr 1900.

1839: Geburt von Hilaire de Chardonnet, französischer Industrieller, Chemiker, Erfinder der Kunstseide (1889). 

1852: Geburt von Calamity Jane (Martha Jane Cannary Burke), amerikanische Wildwest-Heldin. Sie wirkt in Buffalo Bills Wildwest-Show als Reiterin und Kunstschützin mit und tritt in den Lucky-Luke-Comics als Figur auf. 

1859: Tod von John Walker, englischer Apotheker, Erfinder des Streichholzes.

1864: Geburt von Anna Marie Jarvis, amerikanische Begründerin des Muttertags.

1865: Der 27-jährige österreichische Kaiser Franz Josef eröffnet die 5,4 Kilometer lange Wiener Ringstrasse. 

1868: Tod von Thomas C. Dula, „Tom Dooley“. („Hang down your head Tom Dooley“). Er war beschuldigt worden, seine Geliebte Laura Foster erdolcht zu haben und wurde deshalb gehängt. Seine Schuld ist nicht erwiesen. Möglicherweise wurde Laura Foster von ihrer Cousine Anne Melton umgebracht.

 



1873: Tod von David Livingstone, Afrika-Forscher.

1883: Erste Landesausstellung

In Zürich wird die erste nationale Landeausstellung eröffnet. 1,7 Millionen Menschen besuchen die Expo im Zürcher Platzspitz (Bild). Erstmals präsentieren sich das Schweizer Gewerbe und die Industrie gemeinsam. Besondere Aufmerksamkeit geniesst der Kanton Tessin, der ein Jahr nach der Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels näher an die Deutschschweiz gerückt ist. Der Bund nützt die Gelegenheit, um auf die Bedeutung der Schulpflicht aufmerksam zu machen, die in ländlichen Gebieten immer noch umstritten ist. Die Eröffnungsfeier findet im neuen Tonhallesaal statt. Die Eröffnungskantate stammt von Gottfried Keller; vertont wurde sie von Friedrich Hegar.
In Zürich wird die erste nationale Landeausstellung eröffnet. 1,7 Millionen Menschen besuchen die Expo im Zürcher Platzspitz (Bild). Erstmals präsentieren sich das Schweizer Gewerbe und die Industrie gemeinsam. Besondere Aufmerksamkeit geniesst der Kanton Tessin, der ein Jahr nach der Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels näher an die Deutschschweiz gerückt ist. Der Bund nützt die Gelegenheit, um auf die Bedeutung der Schulpflicht aufmerksam zu machen, die in ländlichen Gebieten immer noch umstritten ist. Die Eröffnungsfeier findet im neuen Tonhallesaal statt. Die Eröffnungskantate stammt von Gottfried Keller; vertont wurde sie von Friedrich Hegar.

1886: „Haymarket Riot“ in Chicago: Nach einer aufputschenden Rede eines Arbeiterführers kommt es zu einem Streik und zu Aufständen. Mehrere Personen werden erschossen. Das Ereignis am 1. Mai begründet den „Tag der Arbeit“.

1890: Der 1. Mai wird im Gedenken an die „Haymarket Riot“ erstmals international als „Kampftag der Arbeiterbewegung“ begangen. Der Gedenktag ist von der Zweiten Internationalen ausgerufen worden.

1892: In St. Gallen findet der erste dokumentierte Fussballmatch zweier Schweizer Teams statt. Die Grasshoppers gewinnen gegen den FC St. Gallen 1:0. GC protestiert nach dem Spiel, weil die Tore zu klein waren. Der am 19. April 1879 gegründete FC St. Gallen ist der älteste noch existierende Fussballclub der Schweiz. Das Rückspiel in Zürich gewann GC mit 6:0.

1904: Tod von Antonín Dvořák, böhmischer Komponist.

1908: Geburt von Giovanni Guareschi, italienischer Journalist, Schriftsteller (u. a. „Don Camillo und Peppone“).


 

 


1915: Geburt von Hanns Martin Schleyer, deutscher Manager, von der „Rote Armee Fraktion“ (RAF) entführt und am 18. Oktober 1977 ermordet.

1916: In Deutschland wird die Sommerzeit eingeführt. Der 1. Mai begann bereits am 30. April um 23:00 Uhr.

1916: Geburt von Glenn Ford, kanadisch-amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler (u. a. „Gilda“ 1946, „The Big Heat“ 1953, „3:10 to Yuma“ 1957). Er stirbt am 30. August 2006 in Beverly Hills.

1917: Auf dem Gelände der Aluminiumfabrik in Chippis im Wallis wird ein Sprengstoffanschlag verübt. Die Bombe, die die Wasserzufuhr zum Werk hätte treffen sollen, verfehlte ihr Ziel. Wer den Anschlag verübt hat, ist unklar. Nicht ausgeschlossen wird, dass französische Agenten den Anschlag verübten, um zu verhindern, dass Chippis weiterhin Salpetersäure an Deutschland liefert.

1928: Geburt von Irene Koss, deutsche Schauspielerin. Am 25. Dezember 1952 sagte sie in der ARD als Erste eine Sendung an. 

1931: In New York wird das Empire State Building eröffnet, das bis 1972 höchste Gebäude der Welt (443 Meter).

1941: In New York wird Orson Welles‘ „Citizen Cane“ uraufgeführt.

1945: Joseph Goebbels, enger Vertrauter von Adolf Hitler, schluckt zusammen mit seiner Frau Magda im Reichsbunker in Berlin Zyankali. Zuvor töteten die Eltern ihre sechs Kinder. Möglicherweise hat sich Goebbels noch eine Kugel gegeben. Die einmarschierenden Sowjets finden die halbverkohlten Leichen am Bunkerausgang. Zwei Tage vor dem Tod, am 29. April, war Goebbels Trauzeuge, als Hitler mit Eva Braun die Ehe schloss. Hitler und Eva Braun begingen am 30. April Selbstmord.

1950: Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) nimmt seine Arbeit auf. Es soll als temporäres Hilfsprogramm der Vereinten Nationen zur Linderung des Palästinensischen Flüchtlingsproblems beitragen und die Grundbedürfnisse der palästinensischen Flüchtlinge befriedigen.

1960: Über der Sowjetunion wird ein amerikanisches Spionageflugzeug mit Francis Gary Powers abgeschossen. Powers gerät in sowjetische Gefangenschaft.

1963: Tod von Veza Canetti, österreichische Schriftstellerin, Frau und einflussreiche Beraterin von Elias Canetti.

1967: Elvis Presley heiratet in Las Vegas Priscilla Beaulieu.

1979: Grönland wird von Dänemark autonom. Die Insel erhält eine eigene Regierung und ein eigenes Parlament.

1994: Tod von Ayrton Senna, brasilianischer Autorennfahrer, dreimaliger Formel-1-Weltmeister. Senna vernuglückt beim Grossen Preis von Monte Carlo in Imola und stirbt in Bologna. 

1997: Tony Blair und seine Labour Party gewinnen die britischen Wahlen.

2002: Tod von Ursula von Wiese, schweizerisch-deutsche Schauspielerin.

2003: An Bord des Flugzeugträgers USS Abraham Lincoln (CVN-72) erklärt US-Präsident George W. Bush mit den Worten „Mission Accomplished“ den Irakkrieg offiziell für beendet.

2011: Papst Johannes Paul II. wird von Papst Benedikt XVI. seliggesprochen.

2015: Die CVP-Politkerin Elisabeth Blunschy stirbt im Alter von 92 Jahren.

2015: In Bern stirbt einen Monat vor seinem 68. Geburtstag der Sozialdemokrat André Daguet, eine der prägnantesten Figuren der SP. Von 1986 bis 1996 war er Generalsekretär der Partei. Er trimmte die SP auf links. Bei den Wahlen von 1995 überflügelte die Partei die FDP und wurde zur stärksten Fraktion. 1996 wechselte Daguet zur Gewerkschaft SMUV, 2003 wurde er in den Nationalrat gewählt. 

2015: Strassenschlachten im Zentrum von Mailand begleiten die von Ministerpräsident Matteo Renzi eröffnete Mailänder Weltausstellung.

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren