Damals am 23. Juni

Journal21's picture

Damals am 23. Juni

Von Journal21, 23.06.2019

Geburt von Joséphine - Ende des Sezessionskrieges - Geburt von Claude Goretta - Tod von Zarah Leander - Am Gotthard werden 5500 m3 Fels gesprengt - Brexit

Herausgegriffen

23. Juni 2016: 51,98 Prozent der stimmenden Britinnen und Briten votieren für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU („Brexit“). Die Stimmbeteiligung beträgt 72,2 Prozent. Premierminister David Cameron gibt anschliessend seinen Rücktritt bekannt. Nachfolgerin ist Theresa May.
23. Juni 2016: 51,98 Prozent der stimmenden Britinnen und Briten votieren für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU („Brexit“). Die Stimmbeteiligung beträgt 72,2 Prozent. Premierminister David Cameron gibt anschliessend seinen Rücktritt bekannt. Nachfolgerin ist Theresa May.

Es geschah an einem 23. Juni

79: Tod von Vespasian (Titus Flavius Vespasianus), römischer Kaiser (69–79).

1763: Auf der Karibik-Insel Martinique wird Joséphine de Beauharnais geboren, die erste Frau von Napoleon. Die Scheidung wird am 10. Januar 1810 vollzogen. Als Grund für die Scheidung wird die Kinderlosigkeit Joséphines genannt. Als der Kaiser die Scheidung bekannt gibt,fällt sie in Ohnmacht. Seine zweite Frau ist die Österreicherin Marie-Louise, die Tochter von Franz II., mit der er einen Sohn hat. Nach seinem Sturz verliess ihn Marie-Louise hasserfüllt und kehrte nach Wien zurück. Joséphine stirbt am 29. Mai 1814 an einer Kehlkopfentzündung. An ihrem Grab sagte Napoleon: „Sie hat mich geliebt, n'est-ce pas?“

1865: Der amerikanische Sezessionskrieg ist zu Ende. Die letzten konföderierten (südlichen) Truppen kapitulieren in Texas.

1868: Der amerikanische Buchdrucker, Journalist und Erfinder Christopher Latham Sholes, lässt die Schreibmaschine patentieren. 

 

1887: Geburt von Ernst Rowohlt, deutscher Verleger.

1889: Geburt von Anna Achmatowa, russische Dichterin und Schriftstellerinen. Die „Seele des Silbernen Zeitalters“ in der russischen Literatur.
 

1894: In Paris wird das Internationale Olympische Komitee (IOK) gegründet.

1894: Geburt von Alfred Kinsey, amerikanischer Sexualforscher.

1894: Geburt von Eduard VIII. (Edward Albert Christian George Andrew Patrick David Windsor), König des Vereinigten Königreichs (Januar bis Dezember 1936). Er verzichtet auf den Thron und heiratet seine zweifach geschiedene Geliebte Wallis Simpson. 

1910: Geburt von Jean Anouilh, französischer Dramatiker (u. a. „L'Alouette“ 1953). Er stirbt am 3. Oktober 1987 in Lausanne.

1912: Geburt von Alan Mathison Turing, britischer Logiker, Mathematiker und Kryptoanalytiker, Pionier der Informatik.

1919: Geburt von Hermann Gmeiner, Gründer der Hilfsorganisation SOS-Kinderdorf (1949).

1925: Geburt von John Adrian Shepherd-Barron, schottischer Erfinder des ersten Geldautomaten der Welt (1967 in London). 

1929: Geburt von Claude Goretta

Das Bild des Westschweizer Filmregisseurs und Filmproduzenten wird am 6. Mai 1977 in Zürich anlässlich der Uraufführung von „La dentellière“ (Die Spitzenklöpplerin) aufgenommen. Der Film zeigt das Schicksal eines Mädchens, das an einer Beziehung zerbricht. Die Hauptrolle spielte die damals noch wenig bekannte Isabelle Huppert. Goretta arbeitet lange Zeit mit Alain Tanner, Jean-Louis Roy, Michel Soutter und Yves Yersin zusammen. Goretta kann auf ein reiches Werk zurückblicken und wird mit zahlreichen international renommierten Preisen geehrt. Er stirbt am 20. Februar 2019. (Foto: Keystone/Str)
Das Bild des Westschweizer Filmregisseurs und Filmproduzenten wird am 6. Mai 1977 in Zürich anlässlich der Uraufführung von „La dentellière“ (Die Spitzenklöpplerin) aufgenommen. Der Film zeigt das Schicksal eines Mädchens, das an einer Beziehung zerbricht. Die Hauptrolle spielte die damals noch wenig bekannte Isabelle Huppert. Goretta arbeitet lange Zeit mit Alain Tanner, Jean-Louis Roy, Michel Soutter und Yves Yersin zusammen. Goretta kann auf ein reiches Werk zurückblicken und wird mit zahlreichen international renommierten Preisen geehrt. Er stirbt am 20. Februar 2019. (Foto: Keystone/Str)

1937: Geburt von Martti Ahtisaari, finnischer Friedensnobelpreisträger des Jahres 2008.

1940: Geburt von Wilma Rudolph, amerikanische Leichtathletin, „Schwarze Gazelle“.

1944: Geburt von Peter Bieri, Schweizer Philosoph, Schriftsteller, Pseudonym „Pascal Mercier“ (u. a. „Nachtzug nach Lissabon“ 2004). 

1948: Geburt von Gerold Bührer, Schweizer Politiker (FDP/SH), Präsident der Freisinnig-Demokratischen Partei der Schweiz von April 2001 bis November 2002. 1991 wird Bührer in den Nationalrat gewählt, dem er bis 2007 angehört. Von 2007 bis 2012 ist er Präsident des Wirtschaftsverbands Economiesuisse, von 2008 bis 2014 Mitglied des Bankrats der Schweizerischen Nationalbank. Er sitzt in mehreren Verwaltungsräten.  

1960: In den USA wird die erste Anti-Baby-Pille zugelassen.

1972: Geburt von Zinédine Zidane französischer Fussballspieler, dreimaliger Fifa-Weltfussballer des Jahres (1998, 2000, 2003).

1981: Tod von Zarah Leander.

1990: Die Republik Moldau erklärt sich für unabhängig.

1995: Tod von Jonas Salk, amerikanischer Mediziner und Virologe, Entdecker und Entwickler des Polioimpfstoffs.

1993: In Lausanne wird das Olympische Museum eröffnet.

2006: Über der Gotthard-Autobahn A2 bei Gurtnellen werden 5’500 Kubikmeter Fels gesprengt. Die Aktion verläuft plangemäss, die Autobahn wird nicht beschädigt.

2011: Tod von Peter Falk, amerikanischer Schauspieler und Filmproduzent, „Columbo“.

2016: 51,98 Prozent der stimmenden Britinnen und Briten votieren für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU („Brexit“).

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren