Damals am 22. Juli

Journal21's picture

Damals am 22. Juli

Von Journal21, 22.07.2019

Schlacht bei Dornach - Anschlag der Résistance in Saint-Gingolph - Zionistisches Attentat auf das King David Hotel - Saddams Söhne getötet - Massaker in Norwegen - Amoklauf in München

Herausgegriffen

22. Juli 2011: Der 32-jährige Anders Behring Breivik verübt in Oslo und auf der norwegischen Insel Utøya ein Massaker, bei dem 77 Menschen ums Leben kommen. In Oslo zündet er eine Autobombe und tötet so acht Menschen. Anschliessend erschiesst er auf Utøya 69 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Feriencamps für junge Sozialdemokraten. (Foto: Keystone/AP)
22. Juli 2011: Der 32-jährige Anders Behring Breivik verübt in Oslo und auf der norwegischen Insel Utøya ein Massaker, bei dem 77 Menschen ums Leben kommen. In Oslo zündet er eine Autobombe und tötet so acht Menschen. Anschliessend erschiesst er auf Utøya 69 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Feriencamps für junge Sozialdemokraten. (Foto: Keystone/AP)

Es geschah an einem 22. Juli

1099: Der Lothringer Gottfried von Bouillon, Anführer des ersten Kreuzzuges, wird Herrscher von Jerusalem.

1499: Schlacht von Dornach

Schwabenkrieg/Schweizerkrieg. Die Eidgenossen besiegen in der Schlacht von Dornach den Schwäbischen Bund. 3000 schwäbische Kämpfer sterben. Es ist die letzte, entscheidende Schlacht im Schwabenkrieg. (Anonymer, kolorierter Holzschnitt von etwa 1499.)
Schwabenkrieg/Schweizerkrieg. Die Eidgenossen besiegen in der Schlacht von Dornach den Schwäbischen Bund. 3000 schwäbische Kämpfer sterben. Es ist die letzte, entscheidende Schlacht im Schwabenkrieg. (Anonymer, kolorierter Holzschnitt von etwa 1499.)

1849: Geburt von Emma Lazarus, amerikanische Dichterin. Sie schreibt das Gedicht „The New Colossus“ (1883), das in der New Yorker Freiheitsstatue eingraviert ist.  

1882: Geburt von Edward Hopper, amerikanischer Maler.

1890: Geburt von Rose Kennedy, Mutter von John F. Kennedy, Robert F. Kennedy und Edward Kennedy.

1898: Geburt von Alexander Calder, amerikanischer Bildhauer und Künstler abstrakter, beweglicher Plastiken.

1914: In Zürich findet zum ersten Mal die Züri-Metzgete statt, die Meisterschaft von Zürich, ein Eintagerennen im Strassenradsport. Erster Sieger ist der Westschweizer Henri Rheinwald, genannt der „Löwe von Genf“. Er ist einer der stärksten Schweizer Radrennfahrer vor und nach dem Ersten Weltkrieg.

1914: Geburt von Charles Regnier, deutscher Schauspieler, Regisseur, Hörspielsprecher und Übersetzer.

1933: Geburt von Theodor Weissenborn, deutscher Schriftsteller, Mitglied des PEN-Zentrums, Verfasser sozialkritischer Erzählungen und Hörspiele.

1934: John Dillinger, Bankräuber und US-Staatsfeind Nr. 1, wird erschossen.

1934: Geburt von Louise Fletcher, amerikanische Schauspielerin (u. a. „Einer flog über das Kuckucksnest“ 1975).

1942: Die ersten Häftlinge aus dem Warschauer Ghetto treffen in Treblinka ein.

1944: Der IWF und die Weltbank werden gegründet.

1944: Mitglieder der französischen Résistance verüben einen Anschlag auf den deutschen Grenzposten im schweizerisch-französischen Grenzdorf Saint-Gingolph am Genfersee. Als Vergeltung erschiessen am Tag darauf SS-Leute sechs Dorfbewohner, inklusive den Dorfpfarrer. Ein Teil des Dorfes wird in Brand gesetzt.

1946: Die zionistische Terrororganisation Irgun, die von Menachim Begin geleitet wird, verübt ein Attentat auf das Jerusalemer King David Hotel. 91 Menschen sterben.

1946: Geburt von Mireille Matthieu, französische Sängerin.

1948: Geburt von Otto Waalkes, deutscher Komiker, Comiczeichner („Ottifanten“), Schauspieler.

1948: Geburt von Beppe Grillo, italienischer Ex-Komiker, Mitbegründer der populistischen Protestbewegung „5 Sterne"  (Movimento Cinque Stelle, M5S)

1962: Tod von Emil Nietlispach, Schweizer Politiker (KVP/CVP/AG), Bundesrichter, Nationalrat, Parteipräsident der Schweizerischen Konservativen Volkspartei (KVP, heute: CVP) von 1935 bis 1940. Von 1942 bis 1959 ist er Richter am Eidgenössischen Versicherungsgericht, 1950/51 sowie 1958/59 Präsident des Versicherungsgerichts.

1968: Tod von Giovannino Guareschi, italienischer Journalist, Schriftsteller, Autor von „Don Camillo und Peppone“. Seine Bücher haben eine Auflage von 20 Millionen und wurden in fast alle Sprachen übersetzt, inklusive Latein und die Blindenschrift Braille.

1969: In Spanien nominiert Diktator Francisco Franco Juan Carlos offiziell für seine Nachfolge mit dem Titel „König von Spanien“.

1974: Geburt von Franka Potente, deutsche Schauspielerin (u. a. „Lola rennt“ 1998, „Die Brücke“ 2008). 

1993: In dem von pro-serbischen Kräften belagerten Sarajevo schlagen fast 4000 Granaten ein.

1999: In China wird Falun Gong verboten.

2001: Der Schweizer Rechtsextremist Marcel Strebel wird in Burgdorf erschossen. Strebel hatte 1989 im Zürcher Fernsehstudio für einen Eklat gesorgt. Zunächst bespuckte er eine dunkelkäutige Frau. In der Sendung „Zischtigclub“ liess der Gründer der „Patriotischen Front“ seinen rechtsextremen, rassistischen Tiraden freien Lauf. Er pöbelte gegen Ausländer, Juden und „Neger“. „Neger gehören nach Afrika, nicht nach Europa“. Er müsse die Schweiz von der „Ausrottung durch fremde Rassen“ schützen. Die Sendung sorgte für einen TV-Skandal. Der Waffennarr wurde mehrmals wegen Anwendung von Gewalt zu Gefängnisstrafen verurteilt. In Burgdorft stürmte er alkoholisiert mit einem Pickel bewaffnet auf einen Gegner los. Dieser erschoss ihn in Notwehr. (Foto: Keystone/Str)

2003: Die Söhne von Saddam Hussein, Uday und Qusay, werden in Mosul getötet.

2004: Tod von Sacha Distel, Chansonnier.

2004: Der Schweizer Josef Ackermann wird im Düsseldorfer Mannesmann-Prozess freigesprochen – zusammen mit fünf andern Angeklagten. Ein Jahr später wird der Freispruch aufgehoben. Das Verfahren wird gegen Zahlung eingestellt.

2011: Der 32-jährige Anders Behring Breivik verübt in Oslo und auf der norwegischen Insel Utøya ein Massaker. 77 Menschen sterben. 

2013: Geburt von George (Prince George Alexander Louis Mountbatten-Windsor), Sohn von Prinz William und seiner Frau Kate. 

2016: Amoklauf in München

22. Juli: Mit erhobenen Armen verlassen die Menschen das Olympia-Einkaufszentrum in München. Zuvor hatte der 18-jährige Schüler David S. neun Menschen erschossen. Über Facebook hatte er Jugendliche ins McDonald’s-Restaurant gegenüber dem Olympia-Einkaufszentrum gelockt. Dort begann er, auf die Gäste zu schiessen. Anschliessend setzte er seinen Amoklauf in mehreren Strassen, Einkaufszentren und einem Parkhaus fort. Als er von der Polizei entdeckt wurde, erschoss er sich. Er besass die deutsche und iranische Staatsbürgerschaft. Wegen einer sozialen Phobie war er stationär behandelt worden. Seine Tat hatte er über ein Jahr lang geplant. Er verehrte den norwegischen Rechtsextremisten Anders Behring Breivik. (Foto: Keystone)
22. Juli: Mit erhobenen Armen verlassen die Menschen das Olympia-Einkaufszentrum in München. Zuvor hatte der 18-jährige Schüler David S. neun Menschen erschossen. Über Facebook hatte er Jugendliche ins McDonald’s-Restaurant gegenüber dem Olympia-Einkaufszentrum gelockt. Dort begann er, auf die Gäste zu schiessen. Anschliessend setzte er seinen Amoklauf in mehreren Strassen, Einkaufszentren und einem Parkhaus fort. Als er von der Polizei entdeckt wurde, erschoss er sich. Er besass die deutsche und iranische Staatsbürgerschaft. Wegen einer sozialen Phobie war er stationär behandelt worden. Seine Tat hatte er über ein Jahr lang geplant. Er verehrte den norwegischen Rechtsextremisten Anders Behring Breivik. (Foto: Keystone)

2017: Tod von Polo Hofer

Der berühmteste Schweizer Mundart-Rocker stirbt im Alter von 72 Jahren am Thunersee. Hofer hat wesentlich zur Popularisierung der schweizerischen Mundartwelle beigetragen. Er verkaufte fast zwei Millionen Tonträger. Das Bild zeigt ihn am 19. Juli 2015 am Gurten-Festival. (Foto: Keystone/Peter Klaunzer)
Der berühmteste Schweizer Mundart-Rocker stirbt im Alter von 72 Jahren am Thunersee. Hofer hat wesentlich zur Popularisierung der schweizerischen Mundartwelle beigetragen. Er verkaufte fast zwei Millionen Tonträger. Das Bild zeigt ihn am 19. Juli 2015 am Gurten-Festival. (Foto: Keystone/Peter Klaunzer)

 

Kommentare

Die Redaktion von Journal21.ch prüft alle Kommentare vor der Veröffentlichung. Ehrverletzende, rassistische oder anderweitig gegen geltendes Recht verstossende Äusserungen zu verbreiten, ist uns verboten. Da wir presserechtlich auch für Weblinks verantwortlich sind, löschen wir diese im Zweifelsfall. Unpubliziert bleiben ausserdem sämtliche Kommentare, die sich nicht konkret auf den Inhalt des entsprechenden Artikels oder eines bereits aufgeschalteten Leserkommentars beziehen. Im Interesse einer für die Leserschaft attraktiven, sachlichen und zivilisierten Diskussion lassen wir aggressive oder repetitive Statements nicht zu. Über Entscheide der Redaktion führen wir keine Korrespondenz.

SRF Archiv

Newsletter kostenlos abonnieren